Karajá

Article
crossroads:
Ritual, Tradition
genre(subgenre):
Musik (allgemein)
Performing Arts (Tanz)
region:
America, South
country/territory:
Brazil
created on:
June 10, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since June 1, 2005. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
 Karajá

Article

Die Karajá-Javaé – das "Volk des Wassers" – leben in den Ebenen des Matto Grosso im Urwald Zentral-Brasiliens am Ufer des Flusses Araguaia. Die traditionelle Kultur dieses vor etwa 300 Jahren erstmals "entdeckten" Ureinwohner-Stammes ist geprägt vom Ursprungs-Mythos der Unter(wasser)welt. Heute sind die Karajá durch Waldbrände, Abholzung, Straßen und Kanäle und auch durch den sogenannten "Öko-Tourismus" und dadurch ausgelöste Krankheiten und Alkohomissbrauch bedroht. Das Dorf der Karajá hat etwa 600 Bewohner, deren erster Kontakt mit der Aussenwelt vor etwa 300 Jahren stattfand. Seitdem haben sich die Außenkontakte der Karajá ständig intensiviert. Ihre Feste und Rituale zelebrieren sie in Gruppen von Männern und Frauen, die Körperschmuck aus Stroh, reich verzierten Masken, Bemalungen und Federn tragen, der dem Aussehen der Vögel des Flusses nachempfunden ist. Ihre Gesänge und Tänze beschwören die Seelen ihrer toten Vorfahren und die Geister der heiligen Vögel, Frösche und Fische. Sie haben eine besondere Kultur des Lachens entwickelt, die an Stand-Up-Comedians erinnert. Bei ihrem ersten Auftritt im Rahmen des Festivals „In Transit“ im Berliner Haus der Kulturen der Welt – ihrem ersten Auftritt außerhalb Brasiliens – zeigten die Karajá das Stück „Rite of Passage“, ein Programm mit traditionellen Gesängen und Tänzen. „Rite of Passage“ wurde im Mai 2001 in Rio de Janeiro und São Paulo uraufgeführt, um den brasilianischen 500 Jahr-Feierlichkeiten etwas entgegenzusetzen. Die Präsentation außerhalb ihres Stammes entspricht einer von den Indianern selbst entwickelten Strategie, um sich aus ihrer Isolation zu befreien, mit urbanem Publikum in Kommunikation zu treten und Bündnisse für die Zukunft zu stiften. Zu den Karajá-Teilnehmern gehören Kurahare, Wakotxia, Hariama, Tikera, Tumaku, Laira, Kukusi, Birihoa, Hadoi, Saure, Ijahina, Wasina, Jauae, Wahukuma, Wasiu und Kohati.