Teboho Mahlatsi

Article Works Projects
crossroads:
Gewalt, Jugend
genre(subgenre):
Film (Dokumentarfilm, Kinder & Jugend)
Geschriebenes & gesprochenes Wort (Drehbuch)
region:
Africa, Southern
country/territory:
South Africa
created on:
April 26, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since May 28, 2004. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Teboho Mahlatsi, geb. 1974, absolvierte sein Studium beim Africa Cultural Centre Film & Television Course. Danach arbeitete er fünf Jahre lang als Drehbuchautor. Er produzierte und führte Regie beim Dokumentarfilm „Ghetto diaries“ für den südafrikanischen Bildungskanal SABC-Education-TV. Seine jüngste Arbeit, eine Fernesehserie, die sich vor allem an Jugendliche wendet, ist in Südafrika ein Riesenerfolg und erreicht regelmäßig Einschaltquoten von über 50%. „Yizo Yizo“ (2001), was soviel bedeutet wie „So ist das eben“, spielt hauptsächlich im Milieu der Schulen in schwarzen Townships am Rande von Johannesburg. Neben bekannten Schauspielern sind junge Leute aus den Slums die Hauptdarsteller. Schnell und hart geschnitten wie die Videoclips, an die die jungen Leute gewöhnt sind und mit den starken Rhythmen der Kwaito-Musik, greift die Serie die sozialen Probleme der Jugendlichen in Südafrika auf. Die Sendung rief scharfe Debatten unter Lehrern und Eltern hervor, im Parlament sogar die Forderung nach ihrer Absetzung. Mahlatsi, der inzwischen an der dritten Staffel der Serie arbeitet, kommentiert: „Selbst unsere schärfsten Kritiker müssen zugeben, dass die Serie die Realität an vielen Schulen widerspiegelt.“ (zit. nach: Gerd Ruge, Fernsehen und Wirklichkeit in Johannesburg, www.wdr.de/tv/gerd-ruge-in-afrika/tagebuch/johannesburg.phtml)
Author: Haus der Kulturen der Welt

Works

Yizo Yizo

Film

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

CINEMA AFRICA

FESPACO

(23 October 93 - 15 December 02)