Lee Siegel

Article Works
crossroads:
Erotik, Hinduismus, Philosophie, Religion
genre(subgenre):
Geschriebenes & gesprochenes Wort (allgemein)
region:
America, North
country/territory:
United States of America
created on:
June 17, 2005
last changed on:
Please note: This page has not been updated since November 24, 2005. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
Other languages:

Article

1945 in Los Angeles geboren, wuchs Lee Siegel in Beverley Hills auf, wo er auch seine ersten Träume von Indien träumte. Zum Studium ging er an die University of California in Berkeley und an die Columbia University, ehe er in Oxford das Studium der Indischen Religionswissenschaft fortsetzte und 1975 mit der Promotion abschloss. Er unterrichtete 1969-72 Englisch an der Western Washington University und erhielt 1976 einen Ruf an die University of Hawaii, wo er seither Professor für Religionswissenschaften ist.
Indische Kultur und Religion beschäftigen ihn in seinen Sachbüchern wie auch in seinen beiden Romanen. Hier wie dort korrigiert er die westlichen Phantasien von einem exotischen Indien, indem er den Reichtum und die spirituelle Tiefe der indischen Tradition aufzeigt. Für seine Forschung und sein Schreiben wurde er mit vielen Stipendien und Preisen geehrt. Warum gerade Indien? Lee Siegel sieht in dieser alten Kultur ein tiefes Wissen über Religion und Liebe, das der westlichen Welt fehlt, wonach aber eine Sehnsucht besteht. Sein erster Roman "Love in a Dead Language" (1999), inspiriert vom Kamasutra, kreist um die Liebe. Lee variiert das Lolita-Thema, während er zugleich eine erotische Farce und einen Krimi erzählt und dem Leser dabei die Opfer und die Gewinner romantischer Gefühle vorführt. Nabokov und Borges scheinen die Paten zu sein für einen Roman, der zwischen Dichtung und Wahrheit oszilliert.

Auch in "Love and other Games of Chance" (2003) experimentiert Siegel mit Form und Sprache: Die fiktive Autobiographie von Isaac Schlossberg, einem jüdischen Emigranten in den USA, ist angelegt wie ein Brettspiel mit 100 Feldern, das eine Analogie zum Leben darstellt, eines Weges vom Toten Meer bis zum Mt. Everest: Auf Leitern steigt man auf, trifft man eine Schlange, rutscht man zurück. Der Protagonist wächst auf in Kalifornien, reist nach Kalkutta, dann nach England, und unterwegs trifft er faszinierende Frauen und die verrücktesten Typen, kleine verletzliche Existenzen mit überdimensionalen Träumen und Obsessionen. Siegels witzige, kluge, absurde, überbordende Liebes- und Lügengeschichten vermitteln Wissenswertes über Indien und das Leben schlechthin und sind dabei unterhaltsam und innovativ.
Author: Internationales Literaturfestival Berlin (ilb)

Works

Das Mädchen mit der Posaune

Published Written,
2002
Übersetzung von Willi Zurbrüggen, Piper: München

Die Hochzeit des Dichters

Published Written,
2001
Übersetzung von Willi Zurbrüggen, Piper: München

Ich träumte der Schnee brennt

Published Written,
1990
Luchterhand: München

Mit brennender Geduld

Published Written,
1985
Übersetzung von Willi Zurbrüggen, Piper: München

Englische Titel siehe englische Textversion

Published Written