Virginia Hamilton

Article Bio Works Merits www
crossroads:
Afro-Amerikaner, Kinder
genre(subgenre):
Geschriebenes & gesprochenes Wort (allgemein)
region:
America, North
country/territory:
United States of America
created on:
June 17, 2005
last changed on:
Please note: This page has not been updated since January 26, 2011. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
Other languages:

Article

Virginia Hamilton wurde 1936 als jüngstes von fünf Kindern in Ohio, USA, geboren. Sie wuchs auf einer Farm in der Nähe von Yellow Springs auf, die sich seit 1850, als ihr Großvater der Sklaverei entkam, in Familienbesitz befindet. Von 1952 bis 1955 studierte die Autorin am Antioch College Literatur und kreatives Schreiben und wechselte nach drei Jahren an die Ohio State University. Von 1958 bis 1960 setzte sie ihr Studium an der New School for Social Research in New York fort, wo sie den Dichter Arnold Adoff kennenlernte, den sie 1960 heiratete. Das Paar nannte sich selbst scherzhaft eine "two-Olivetti-family".
Virginia Hamiltons Debüt "Zeely" (1967) beschreibt den Alltag der schwarzen Amerikaner. Sie bringt, wie viele mit ihr, ein neues Lebensgefühl zum Ausdruck: "black is beautiful". Seither ist die Autorin beinahe jährlich mit einer Neuerscheinung im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur vertreten. Es ist ein großes Anliegen von Virginia Hamilton, Kindern Eindrücke afrikanisch-amerikanischer Kultur zu vermitteln.

Den Wunsch zu schreiben verspürte die Autorin bereits seit frühester Kindheit. Beide Elternteile waren begeisterte Leser und Geschichtenerzähler. In ihren Geschichten verarbeitet sie Kindheitserlebnisse und Elemente ihrer Familienchronik. "Ich habe Generationen von Erinnerungen", stellt die Autorin in einem Interview fest. Den idealen Rahmen für ihre literarische Tätigkeit bietet der Autorin das Farmland ihrer Eltern, auf das sie nach ihrem fünfzehnjährigen Aufenthalt in New York zurückkehrte, um sich dort mit ihrem Mann niederzulassen.

Ihr 1968 erschienenes Buch "The House of Dies Drear" wurde mit dem Edgar Allen Poe Award (1968) prämiert. Für den Roman "M.C. Higgins, The Great" (dt. "M.C. Higgins, der Große"), der als einziger auch in deutscher Übersetzung vorliegt, erhielt sie als erste afrikanisch-amerikanische Frau die Newbery Medal (1975). 1992 wurde ihr der Hans-Christian-Andersen-Preis für ihr Gesamtwerk verliehen. Virginia Hamilton wurde mehrfach mit einem Ehrendoktor ausgezeichnet. Sie ist selbst Namensgeberin des Virginia Hamilton Literary Award, der seit 1998 jährlich im Rahmen der Virginia Hamilton Conference on Multicultural Literary Experiences for Youth verliehen wird. Virginia Hamilton ist Mutter einer Tochter und eines Sohnes.

Virginia Hamilton verstarb am 19. Februar 2002.
Author: Internationales Literaturfestival Berlin (ilb)

Bio

* 12. März 1936
† 19. Februar 2002

Works

M.C. Higgins, der Große

Published Written,
1990
Beltz & Gelberg: Weinheim/ Basel

Englischsprachige Titel siehe englische Textversion

Published Written

Merits

1969
Edgar Allan Poe-Preis für „The House of Dies Drear“
1975
National Book Award für „M. C. Higgins the Great“
Newbery Medal für „M. C. Higgins the Great“
1990
Regina Medal
1992
Hans Christian Andersen-Preis
1995
Laura Ingalls Wilder-Preis

Www

Offizielle Webseite