Erin Manning

Article Bio Works Projects www
crossroads:
Identität, Körper, Philosophie
genre(subgenre):
Bildende Kunst (Bildhauerei, Malerei, Multimedia, Performance)
Visual Arts (New Media)
region:
America, North
country/territory:
Canada
created on:
June 10, 2008
last changed on:
Please note: This page has not been updated since June 13, 2008. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Movements of the Body

„Gehen ist ein Zwang. Wenn du gehst, lässt du immer einen Fuß am Boden. Sind beide Füße ohne Bodenberührung, springst du bereits. Mit einem Fuß am Boden kannst du dich in drei Richtungen bewegen: vorwärts, rückwärts und seitwärts. Wenn du seitwärts in die ‚falsche’ Richtung gehst, überquerst du. Das ist also Gehen: ein Fuß zu einer Zeit.“ Von dieser alltäglichen Erfahrung geht die kanadische Künstlerin und Theoretikerin Erin Manning in ihrem neuen Buch „Relationscapes: Art, Movement, Philosophie“ aus, um über die Bewegung des Körpers, die mehr ist als Zwang, nämlich Beziehung und Sinn stiftend, nachzudenken.
„Dann folgt ein Schritt zur Seite, eine andere Bewegung, schneller, so als ob man eine Menschenmenge durchqueren müsste, um den Bus zu erreichen; kürzere Schritte folgen längeren, jemand ist im Weg, eine Lücke wird erspäht und gefüllt, gerade groß genug für eine Person. Und zur ersten Erfahrung des Gehens kommt eine weitere hinzu: "Gehen allein gibt es nicht. Gehen in und mit der Welt: das ist die einzige Art des Gehens“.“ Von hier aus ist es nur noch ein kleiner Schritt bis dahin, wo das Gehen zu einer Beziehung stiftenden Bewegung wird. Noch hat man kaum bemerkt, dass man beim Durchqueren der Menschenmenge auf dem Weg zum Bus, wenn man eine Lücke benutzt, um voran zu kommen, plötzlich neben jemandem geht. Wenn ein Nebeneinander zum Miteinander wird, ist das Gehen „mehr als nur einen-Schritt-Tun: es stellt Bewegung her“. Es ist leicht, sich vorzustellen, wie eine solche Bewegung weitere Qualitäten gewinnen kann, wenn man an Tanzen denkt. In ihrem Tangoprojekt untersucht Manning wie aus dem Wechsel von Führen und Folgen, während dessen niemand mehr weiß, wer was tut, ein Austausch der Individualitäten wird, dessen äußerer Bezug Raum und Zeit sind, was bereits eine politische Dimension andeutet. Sie beschreibt dies in ihrem Buch „Politics of Touch: Sense, Movement, Sovereignty“ (2006).

Doch Erin Mannings künstlerische Aktivitäten sind vielfältig. Sie malt, arbeitet mit neuen Medien, stellt Skulpturen her, entwirft Kleidung und entwickelt aus Kleidungsstücken Performances. In all diesen Arbeiten spielt die auf Beziehung und Sinn angelegte Bewegung des Körpers eine zentrale Rolle. So hat sie die Kollektion „Folds to Infinity“ (ab 2006) entworfen, die aus hunderten vorgefertigter Einzelteile mit vielfältigen Verbindungsstellen wie Knöpfen Knopflöchern, Magneten, Haken, Ösen usw. besteht. Auf vielfältigste Art und Weise können aus diesen Teilen Kleidungsstücke kombiniert werden. So wird das herkömmliche Verhältnis von Kleidung und Körpergröße umgedreht, der Körper muss sich nicht nach bestimmten Größen der Kleidung richten, sondern die Kleidung wird nach den Maßen des Körpers zusammengestellt. Außerdem entwickelte Manning aus dieser Kollektion eine Performance als Bewegungsexperiment: „Slow Clothes“ (2008). Die Teilnehmer wurden eingeladen, aus den Einzelteilen ihre Kleidung zusammenzustellen, sich im Raum zu bewegen, zu essen und zu trinken und so veränderbare mobile Architekturen herzustellen. Auf diese Weise wurde Bekleidung von einem passiven Anpassen in ein aktives Zusammenstellen verwandelt. Und diese Performance kann im oben erwähnten Sinn als Tanz in ihrer Beziehung zum umgebenden Raum weiter entwickelt werden.

Ein weiteres zentrales Projekt von Erin Manning ist „The Sense Lab“: Gemeinsam mit anderen Künstlern und Theoretikern, wie z. B. dem kanadischen Philosophen Brian Massumi, erkundet das interdisziplinäre Labor den Zusammenhang zwischen künstlerischem Schaffen und theoretischer Forschung. Im Zentrum steht wiederum die Bewegung des Körpers und die entstehenden Beziehungen und Sinnstiftungen. Nicht zufällig ist Manning Direktorin des „Sense Lab“, ist doch ihre eigene künstlerische Arbeit begleitet und inspiriert von theoretischer Reflexion und ihrer Lehrtätigkeit an der Concordia Universität in Montreal. Sowohl am Institut für Film als auch am Studio der Künste gibt sie Kurse zu Themen wie „Fleisch und Form: der Prozess von Forschung und künstlerischem Schaffen“ (2008), das Kino in Kanada und Quebec, Filmtheorie, Bewegung in der zeitgenössischen Kunst, Lektüren um den französischen Philosophen Gilles Deleuze u.a. Erin Mannings Forschungsschwerpunkte umspannen Stichworte wie Körper, Bewegung, Sinne, Identität und Territorium, über politische Theorie zum kanadischen Film zur zeitgenössischen Kunst in Theorie und Praxis.

Erin Manning ist eine jener raren Künstlerinnen, für die künstlerische Praxis und philosophisches Denken keine Widersprüche sind, sondern unmittelbar miteinander zu tun haben.
Author: Dietrich Sagert

Bio

Kanadische Künstlerin und Philosophin, Doktorat in politischer Theorie an der Universität Hawaii, lehrt an der Concordia Universität in Montreal; Arbeiten in Malerei, Bildhauerei, Tanz und Modedesign; erhielt einen Forscherpreis in der Kategorie Kunst, Human- und Sozialwissenschaften; Zusammenarbeit mit Brian Massumi u.a. im von ihr geleiteten „The Sense Lab“ der Concordia Universität.

Works

Works (Selected)

Exhibition / Installation
Mixed Medias: Organs, 2005 Sculptures: Creatures, 2008 Textiles: Folds to Infinity - the collection (2006-) Performance: Slow Clothes, Society for Arts and Technologie, Montreal, 2008 Events with the Sense Lab: Bodies-Bits/// Corps Données, 2004; Technologies of Lived Abstraction Event Series, 2005; Genealogy of Biopolitics (conference), 2005; Dancing the Virtual, 2006; Housing the Body, Dressing The Environment, 2007; Into the Folds, 2008

Publications (Selected)

Published Written
Relationscapes: Movement, Art, Philosophy. Cambridge, Mass, MIT Press (in press) Politics of Touch: Sense Movement, Sovereignity. Minneapolis, Minnesota UP, 2006 Ephemeral Territories: Representing Nation, Home and Identity in Canada. Minneapolis, Minnesota UP, 2003 (Ed. with B. Massumi), Technologies of Lived Abstraction, MIT Press (Ed.), Inflexions: A Journal for Research-Creation, www.inflexions.org

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

IN TRANSIT 2008

Singularities | Einmaligkeiten

(11 June 08 - 21 June 08)

Www