Idrissou Mora Kpai

Article Works Projects
genre(subgenre):
Film (Dokumentarfilm, Kurzfilm)
region:
Africa, Western, Europe, Western
country/territory:
Benin, France, Germany
created on:
April 26, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since May 22, 2008. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Idrissou Mora Kpai wurde 1967 in Benin geboren. Er studierte Film- und Fernsehregie an der Hochschule für Film und Fernsehen Babelsberg (Potsdam). Er realisierte mehrere Kurzfilme, darunter „Ausländer“ (1995) und „Fake Soldiers“ (1999), der „eine Geschichte über das Schwarzsein in Deutschland erzählt: Zur Zeit, in der der Rap erfolgreich durch die Länder zieht, erfreuen sich Afro-Amerikaner großer Beliebtheit bei den Mädels. Für Tamu und Obi, zwei Jugendliche afrikanischer Herkunft, ist dies ein Grund sich selbst als US-Soldaten auszugeben. Leider ist Tamu nicht „cool“ genug, weshalb Obi ihm darin eine Lektion erteilt. Idrissou Mora Kpais Dokumentarfilm „Si-Gueriki, la reine Mère“ (2002) wurde unter anderem bei den Festivals in Lussas, Numar und Chartago gezeigt. 2005 folgte „Arlit - deuxième Paris" (Arlit, das zweite Paris). Kpais lebt und arbeitet in Köln und Paris und gründete 2002 seine eigene Produktionsfirma.
Author:

Works

Si-Gueriki, la reine Mère

Film

Fake Soldiers

Film

Ausländer / Foreigner

Film

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

CINEMA AFRICA

FESPACO

(23 October 93 - 15 December 02)