Alfredo Bryce Echenique

Article Works www
crossroads:
Ironie
genre(subgenre):
Geschriebenes & gesprochenes Wort (allgemein)
region:
America, South, Europe, Western
country/territory:
Peru, France
created on:
June 17, 2005
last changed on:
Please note: This page has not been updated since November 21, 2005. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
Other languages:

Article

Alfredo Bryce Echenique wurde am 19. Februar 1939 in Lima als Sohn einer wohlhabenden englisch-peruanischen Familie geboren. Auf Wunsch der Familie studierte Bryce Echenique Jura. Schnell setzte sich jedoch sein literarisches Interesse durch, und so schloss er wenig später ein parallel begonnenes Studium der Literaturwissenschaft mit einer Arbeit über Ernest Hemingway ab.
Von der französischen Regierung erhielt er ein Jahr später ein Stipendium, dass ihn, wie viele andere lateinamerikanische Autoren der „Boom“-Generation, nach Paris führte. An der Sorbonne studierte er klassische und moderne französische Literatur und lehrte anschließend an verschiedenen französischen Schulen und Universitäten.

Nach einem 1968 erschienenen Erzählband, „Huerto cerrado“ (Geschlossener Garten), wurde sein erster Roman „Un mundo para Julius“ (dt. „Eine Welt für Julius“) ein großer Erfolg und zählt heute zu den Klassikern der lateinamerikanischen Literatur. Mittlerweile in 10 Sprachen übersetzt, erzählt der Roman die Geschichte eines Jungen, der als jüngstes von vier Kindern einer reichen peruanischen Oberschichtfamilie aufwächst. Trotz seiner sozialen Herkunft fühlt er sich doch stärker mit der ihn umgebenden Dienerschaft verbunden, was ihn immer wieder in Konflikt mit seiner Familie bringt. Mit beißender Ironie entlarvt der Autor durch die Augen des Kindes die sozialen Abgründe der peruanischen Gesellschaft. „Un mundo para Julius“ markiert für Bryce Echenique den Beginn einer äußerst produktiven literarischen Karriere, in der er bis heute fast zwanzig Romane und Erzählbände veröffentlicht hat.

„Ich bin ein Autor der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.“ Trotz dieses Bekenntnisses und seiner räumlichen wie zeitlichen Nähe zu anderen Autoren der lateinamerikanischen „Boom-Generation“ wahrt Bryce Echenique einen bewussten Abstand zu seinen Kollegen. Dass sein Stil, wie eine Kritikerin einmal bemerkte, eher einem ironischen als einem magischen Realismus entspricht, zeigte der Autor auch in seinem jüngsten, 1999 erschienenen, Roman „La amigdalitis de Tarzán“ (Tarzans Mandelentzündung, dt: „Küss mich, du Idiot“). Zumeist in Briefform, erzählt der Roman von der verhinderten Liebesbeziehung zwischen einem armen peruanischen Dichter und der Tochter einer einflussreichen salvadorianischen Familie. Juan Manuel Carpio und Fernanda María de la Trinidad del Monte Montes lernen sich in den stürmischen 68er Jahren in Paris kennen und verlieren sich kurz darauf wieder, um fast ein Leben lang in Briefkontakt zu bleiben.

Ähnlich wie seine Helden lebte auch Alfredo Bryce Echenique jahrzehntelang weit entfernt von seiner Heimatstadt Lima, in die er erst 1999 zurückkehrte. © internationales literaturfestival berlin
Author: Internationales Literaturfestival Berlin (ilb)

Works

Ein Frosch in der Wüste

Published Written,
2003
Suhrkamp: Frankfurt/Main

Eine Welt für Julius

Published Written,
2002
Übersetzung von Matthias Strobel, Suhrkamp: Frankfurt/Main

Küss mich, du Idiot

Published Written,
2000
Übersetzung von Matthias Strobel, Suhrkamp: Frankfurt/Main

Für spanische Titel siehe englische Textversion

Published Written

Www