Jackie Kay

Article Bio Works Merits Projects
crossroads:
Identität
genre(subgenre):
Geschriebenes & gesprochenes Wort (Gedicht, Theaterstück)
region:
Europe, Western
country/territory:
England (UK)
created on:
August 31, 2004
last changed on:
Please note: This page has not been updated since January 15, 2007. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:

Article

Das sind die Tage, die niemals enden

Jackie Kay, geboren 1961 in Edinburgh als Tochter eines Nigerianers und einer Schottin, zählt zu den vielversprechendsten und auffälligsten jungen Autorinnen Großbritanniens. Sie trat mit Gedichtbänden, Theaterstücken, Romanen und Kinderbüchern hervor, und wurde bisher mit elf Literaturpreisen ausgezeichnet.
Jackie Kay, eine der bedeutendsten jungen Autorinnen in Großbritannien, wurde als Tochter eines Nigerianers und einer Schottin 1961 in Edinburgh geboren. Ihre leibliche Mutter gab sie nach der Geburt in ein Kinderheim. Sie wurde wenig später von einem weißen Paar adoptiert, und wuchs in Glasgow auf.

Entscheidend für ihr Leben und ihr Schreiben wurde die Erfahrung einer mehrfachen Fremdheit – als Adoptivkind in einer nicht-leiblichen Familie, als farbiges Kind in Schottland, als Kind einer linksorientierten Familie in einer bürgerlichen Gesellschaft, als Heranwachsende, die sich immer mehr zu Frauen hingezogen fühlte.

Nach dem Studium veröffentlichte sie erste Gedichte, wurde aber zunächst als Theater- und Drehbuchautorin bekannt. Den endgültigen Durchbruch brachte ihr 1991 erschienener Gedichtband „The Adoption Papers“, der mit vier Literaturpreisen ausgezeichnet wurde. Inhaltlich kreisen die Texte um die Fragen der Identität und die Infragestellung von Identität durch die Umwelt, aber auch durch das lyrische Subjekt. Das 25 Seiten lange Titelgedicht wurde von der BBC 1990 zur Aufführung gebracht.
Darin setzen sich die leibliche Mutter, die Adoptivmutter, und die Tochter mit ihren Schuldgefühlen, ihren Ängsten und ihren psychischen Entbehrungen auseinander, die ihre gemeinsame Geschichte mit sich brachte.

Nach zwei weiteren Gedichtbänden begann ein neuer Abschnitt ihrer Künstlerlaufbahn 1997 mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans „Bessie Smith“, der sich mit dem Leben der gleichnamigen Jazz-Sängerin beschäftigte. Bereits ein Jahr später erschien ihr zweiter Roman „Trumpet“, inspiriert durch die Lebensgeschichte des Jazztrompeters Billy Tipton. Die Hauptfigur, in ihrem Buch Joss Moody genannt, stirbt zu Beginn der Handlung. Was folgt ist eine Art Skandal, da entdeckt wird, dass Joss Moody in Wahrheit eine Frau war, die mehr als vierzig Jahre ihres Lebens als Mann auftrat. Das Thema ist hier die sexuelle Identität, gespiegelt über die äußeren und inneren Schwierigkeiten der Angehörigen und der Presse, mit der Entdeckung umzugehen, dass jemand ihnen sein ganzes Leben lang etwas vorgemacht hat.
Author: Alexander Knaak

Bio

Jackie Kay wurde 1961 in Edinburgh geboren. Ihr Vater war ein Nigerianer, der zu Besuch in Schottland war, ihre Mutter eine Einheimische. Als der Vater das Land wieder verlassen hatte, entschied sich die Frau, das Kind zur Welt zu bringen, aber nicht aufzuziehen. Kay kam direkt nach der Geburt in ein Kinderheim. Adoptiert wurde sie von einem weißen Paar. Ihre Kindheit verlebte sie in Glasgow. Sie studierte zunächst an der Royal Scottish Academy of Music and Drama, wechselte dann an die Universität Stirling und schloss ihr Studium der englischen Literatur 1983 ab.

Ihre ersten Theaterstücke wurden vom „Gay Sweatshop“ in Auftrag gegeben und aufgeführt. „The Meetingplace/Chiaroscuro“ wurde 1986 gespielt, gefolgt von „Twiceover“ 1989. Dazwischen schrieb sie 1988 das Drehbuch für den Fernsehfilm „Hidden Fears“. Die poetische Multimediadokumentation „Twice through the Heart“ kam 1992 zur Aufführung, und diente der gleichnamigen, 1997 uraufgeführten Oper des Komponisten Conor Murphy als Libretto. Ihr bisher letztes Theaterstück „Twilight Shift“ erschien 1994.
Der 1991 publizierte Gedichtband „The Adoption Papers“ erhielt im selben Jahr den Preis des Scottish Arts Council, den Eric Gregory Award, den Saltire First Book of the Year Award, und den Forward Prize. Besonders gerühmt wurde ihre poetische Sprache, die das Englische bzw. Schottische in außergewöhnlicher Weise mit afrikanischen Einsprengseln mischt. Ihr zweiter Gedichtband „Other Lovers“ (1993) erhielt den Somerset Maugham Award. „Trumpet“, ihr erster Roman, erschien 1998, wurde mit dem Guardian Fiction Prize und dem Author‘s Club First Novel Award ausgezeichnet, und für den International IMPAC Dublin Literary Award nominiert. Ihre erste Kurzgeschichtensammlung „Why don’t you stop talking“ wurde 2002 publiziert. Für 2004 ist ein neuer Gedichtband angekündigt. Daneben hat sie in den letzten Jahren vier Kinderbücher veröffentlicht. 2003 erhielt sie den mit 8000 Pfund dotierten Cholmondeley Award der Society of Authors.
Jackie Kay lebt – gemeinsam mit der Dichterin Carol Ann Duffy (*1955) und ihrem 1988 geborenen Adoptivsohn Matthew – in Manchester.

Works

Die Adoptionspapiere

Published Written,
2011
Edition Kappa

Die Trompeterin

Published Written,
2002
Jackie Kay und Susanne Goga-Klinkenberg. Fischer: Frankfurt. 2. Auflage

Bibliografie

Published Written
A Dangerous Knowing: Four Black Women Poets, Sheba: 1984 Chiaroscuro, Methuen: 1986 Gay Sweatshop: Four Plays and a Company (enthält ´Twice Over´), Methuen: 1989 Kay, Agard, D´Aguiar, Berry (Audiokassette), Bluefoot Cassette (British Library National Sound Archive): 1990 That Distance Apart, Turret: 1991 The Adoption Papers, Bloodaxe: 1991 Twice Through the Heart, English National Opera: 1991 Two´s Company, Blackie: 1992 Other Lovers, Bloodaxe: 1993 Hearsay: Performance Poems Plus (Audiokassette), 57 Production: 1994 Three Has Gone, Blackie: 1994 Penguin Modern Poets 8 (Merle Collins, Jackie Kay und Grace Nichols) Penguin: 1996 Bessie Smith, Absolute: 1997 Off Colour, Bloodaxe: 1998 Sick Bag, Bloodaxe: 1998 Teeth (Audiokassette), 57 Production: 1998 Trumpet, Picador: 1998 The Frog Who Dreamed She was an Opera Singer, Bloomsbury: 1999 Strawgirl, Macmillan: 2002 Why Don´t You Stop Talking, Picador: 2002 International Connections: New Plays for Young People, (Beitrag) Faber and Faber: 2003 New and Selected Poems (vorläufiger Titel), Bloodaxe: 2004

Merits

1991
Eric Gregory Award

1992
Forward Poetry Prize (commendation) - The Adoption Papers
Saltire Society Scottish First Book of the Year Award - The Adoption Papers
Scottish Arts Council Book Award - The Adoption Paper

1993
Signal Poetry Award - Two´s Company

1994
Somerset Maugham Award - Other Lovers

1998
Guardian Fiction Prize – Trumpet

1999
Signal Poetry Award - The Frog Who Dreamed She was an Opera Singer
2000
Authors´ Club First Novel Award – Trumpet

2000
International IMPAC Dublin Literary Award (shortlist) – Trumpet

2003
Cholmondeley Award

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Black Atlantic

(17 September 04 - 15 November 04)