Bumcello

Article Works Projects
additional name:
Cyril Atef, Vincent Ségal
genre(subgenre):
Musik (Dancefloor)
instruments:
Bass, Cello, Gitarre
region:
Europe, Western
country/territory:
France
city:
Paris
created on:
May 19, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since August 22, 2008. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
 Bumcello
Bumcello

Article

Anouar Brahem - a musician traditional and progressive

Hinter Bum & Cello stecken der Schlagzeuger Cyril Atef und der Cellist Vincent Ségal aus Paris. Sie spielen die verschiedensten Genres von Drum & Bass über Tribal Rhythms bis hin zu industrieller Musik. „Bumcello bewegt sich zwischen Groove, Ambient und Urban Music, vermittelt dir den Eindruck von Teheran nach Kinshasa unterwegs zu sein, von Oakland zu den West Indies, auf einer Welt-Tournee der Sounds“ (L’affiche).
Würde das Leben nur über Ratio, Logik und gesunden Menschenverstand funktionieren, dann wären diese beiden Männer einander wohl nie begegnet. Und ganz sicher wären der Cellist Vincent Ségal und der singende Percussionist Cyril Atef bei dieser nicht zustande gekommenen Begegnung keinesfalls auf die Idee gekommen, das kleinste und zugleich voluminöseste Groove-Orchester Europas zu gründen. Doch zum Glück gibt es zwischen Bühne, Studio und Dancefloor noch einige Dinge, die in wunderbarer Irrationalität vonstatten gehen, so dass man es heute bewundern und bestaunen kann, das in seiner Einzigartigkeit schillernde Sound-Universum von Bumcello.

Nicht um den Mythos des 1998 gegründeten Duos mit langweiligen Fakten zu trüben, sondern aus purer Chronistenpflicht seien hier doch noch einmal die Ausgangsdaten skizziert, die eine Begegnung von Vincent und Cyril so unmöglich erscheinen ließ: Beide wurden in den ausgehenden 60er-Jahren geboren, Vincent als Kind jüdischer Einwanderer aus Rumänien in der ländlichen Gemütlichkeit der französischen Champagner-Stadt Reims, wo er eine Kindheit inmitten der behütenden Hülle kuscheliger Bürgerlichkeit genoss.

Der frühen Begeisterung für Musik folgt die Aufnahme, später der erfolgreiche Abschluss an der Nationalen Musik Akademie in Lyon und weiterführende Studien an der Banff Fine Arts School in Kanada. Seine Liebe für Bela Bartok und Beethoven geht auf diese Zeit zurück. Ein Aufenthalt in den USA konfrontiert Vincent aber mit den kolossalen Beats von Hiphop und Funk und als er nach Paris zurück kehrt, gerät sein Leben zu einem lustvollen Wandelgang zwischen zeitgenössischen Aufnahmen am nationalen Musikinstitut IRCAM auf der einen und Sessions mit Cesaria Evora, Carlinhos Brown, Vanessa Paradis, Mad Professor und Susheela Raman auf der anderen Seite.

Cyril Atef kämpft sich zu dieser Zeit immer noch durch die irrationale Wut, die er als Punk-Kid an der Westküste der USA kennen und leben gelernt hat. Als Kind eines iranischen Vaters und einer französischen Mutter wird er in Berlin geboren, trommelt bereits als Dreijähriger auf allem herum, was einen Rhythmus ausspuckt und kann fortan sein Leben nur noch in Taktzeiten einteilen. 1977, zu Zeiten der Punkrock-Revolution, geht er mit seinen Eltern in die USA, aber er wird von ihnen nach nicht allzu langer Zeit wieder nach Frankreich zurück geschickt, weil er Eltern samt Lehrern wohl ein bisschen zu sehr Punk war. 1984 kehrt Cyril in die USA zurück, studiert am Percussion Institute of Technology und später am Berklee College of Music. Seine musikalische Referenzliste als Schlagzeuger glänzt mit Namen wie Yves Robert, Orchestre National de Barbès, Cheb Mami, Aswad, Rai Kum, Chaba Fadela oder Mama Ohandja.

Mit Bumcello bringen die beiden all diese Einflüsse zusammen und begeben sich auf die Suche nach bisher unentdeckten musikalischen Universen. Sie haben das Denken in Stilen, Traditionen oder limitierenden Notationen aufgegeben zugunsten einer Entgrenzung, die vor allem mit Freiheit, nicht aber mit Beliebigkeit zu tun hat. Bumcello benutzen die iranische Santour ebenso wie karibische Steeldrums, nordafrikanische Karkabous-Kastagnetten und Sampler, Melodica, Drums und Tempelglöckchen. Der dabei entstehende Sound ist das beste Argument dafür, dass das Leben auf dieser Welt nicht nur über Ratio, Logik und gesunden Menschenverstand funktioniert.
Author: Björn Döring 

Works

Animal Sophistique

Published Audio,
2005
Tot Ou Tard

Get Me

Published Audio,
2004
Unknown Label

Nude for Love

Published Audio,
2002
WEA/Warner Music

Booty Time

Published Audio,
2001
Unknown Label

Bumcello

Published Audio,
1999
Comet Records

Lychee Queen

Published Audio
Tot Ou Tard

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

popdeurope 2002

Migrating sounds in and out of Europe

(21 June 02 - 31 August 02)