Christopher Whyte

Article Bio Works Merits Projects www
crossroads:
Gender, Identität, Interkulturalismus, schwul und lesbisch
genre(subgenre):
Geschriebenes & gesprochenes Wort (Übersetzung, Dichtung, Kritik, Prosa)
region:
Europe, Western
country/territory:
Scotland (UK)
created on:
December 16, 2007
last changed on:
Please note: This page has not been updated since December 16, 2007. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Christopher Whyte

Christopher Whytes Engagement als Autor gilt nicht nur der Sprache als Ausdrucksmittel, sondern in hohem Maße der Vermittlung zwischen den Sprachen und Kulturen. Er arbeitet mit 12 europäischen Sprachen u.a. Italienisch, Katalanisch und Ungarisch. 1952 in Glasgow, Schottland, geboren, schloss er 1973 sein Studium der Schottischen Literatur an der Cambridge University ab. Nach einem längeren Aufenthalt in Rom kehrte er 1985 wieder nach Schottland zurück. Ein großer Teil seines Werkes als Dichter, Schriftsteller, Kritiker und Herausgeber widmete er der gälischen Sprache, die nicht seine Muttersprache ist.
Seit 1987 veröffentlicht er auf Gälisch preisgekrönte Gedichtssammlungen wie „Uirsgeul/ Myth (1991) und „An Tràth Duilich“ (2002). Zahlreiche Gedichte und Prosawerke wurden von ihm aus dem Deutschen, dem Italienischen, Kroatischen, Katalanischen und Gälischen ins Englische übersetzt; vom Griechischen, Russischen, Deutschen, Italienischen und Kroatischen ins Gälische und vom Gälischen ins Italienische. Die Übersetzung von Literatur versteht er als einen fließenden Vorgang des Austausches und der Kommunikation zwischen den Kulturen. Dabei überwindet er nicht nur sprachliche Barrieren, sondern thematisiert das Verhältnis der Nationen, z. B. Schottlands und Englands, wie auch der Geschlechter zueinander. Seine Schriften zur schottischen Mythologie sowie zur sexuellen Orientierung und Identität wie „Gendering the Nation: Studies in Modern Scottish Literature“ (1995) warfen in Schottland vielfach Kontroversen auf.
Von 1990 bis 2005 lehrte Whyte am Institut für Schottische Literatur an der Universität Glasgow.
Zurzeit lebt er als Autor in Budapest.
Author: Haus der Kulturen der Welt

Bio

1952
In Glasgow, Schottland, geboren

1973
Studienabschluss am Pembroke College, Cambridge;
Danach längere Aufenthalte in Italien und England

1987
Erste Gedichte auf Gälisch: „An sgoilear a’ sealltainn air ais” (‘The scholar looks back’)

1990-2005
Lehrstuhl an der Universität Edinburgh (English Department at Edinburgh University)

1992
Veröffentlichung der ersten Gedichtsammlung „Uirsgeul / Myth“, ausgezeichnet mit dem Saltire Award

1995
Veröffentlichung des ersten Romans „Euphemia MacFarrigle and the Laughing Virgin“

1996 – 2000
Aufenthalte in Spanien; Veröffentlichung des Romans „The Cloud Machinery“

2002
Weitere Auszeichnung mit dem Saltire-Award für die Forschung über den gälischen Dichter Somhairle MacGill-Eain/ Sorley MacLean

2004
Aufenthalt und Forschung in Transsilvanien

Seit 2005
Lebt als Autor in Budapest, Ungarn

Works

Werkauswahl

Published Written
Beitrag in: Bàrdachd na Roinn-Eòrpa an Gàidhlig/ European Poetry in Gaelic, Gairm, 1990 (Hrsg.) An Aghaidh na Sìorraidheachd: Ochdnar Bhard Gaidhlig - Duanaire dà-chànanach/In the Face of Eternity - Eight Gaelic Poets: A Bilingual Anthology, Polygon, 1991 Uirsgeul/Myth, Gairm, 1991 Fourteen Italian Poets for the Twenty-first Century (mit Marco Fazzini) Lines Review, 1994 Euphemia MacFarrigle and the Laughing Virgin, Gollancz, 1995 (Hrsg.) Gendering the Nation: Studies in Modern Scottish Literature, Edinburgh University Press, 1995 The Warlock of Strathearn Gollancz, 1997 The Gay Decameron, Gollancz, 1998 L´escarabat xinès, Café Central, 2000 The Cloud Machinery, Gollancz, 2000 An Tràth Duilich/The Difficult Time, Diehard, 2002 (Hrsg.) Dàin do Eimhir/Poems to Eimhir, Association for Scottish Literary Studies, 2002 (Hrsg.) Modern Scottish Poetry, Edinburgh University Press, 2004 ‘Twenty-one Collections for the Twenty-first Century’ in: Berthold Schoene (Hrsg.) ‘Seeking for Continuities in MacDiarmid’s Poetry: Overcoming Fragmentation’, ‘The Poetry of Robert Garioch: More Ambition than Reduction’ und ‘The Gaelic Poetry of George Campbell Hay: Defence from Recent Strictures’, in: Alba Literaria: a History of Scottish Literature Hrsg. & introd. Marco Fazzini, Venice, Amos Edizioni, 2006, S.487-504, 533-553 & 565-576; ‘Sorley MacLean’s Dàin do Eimhir: New Light from the Aberdeen Holdings’, in: Michel Byrne, Thomas Owen Clancy & Sheila Kidd Hrsg. Litreachas & Eachdraidh: Rannsachadh na Gàidhlig 2 Glaschu 2002 / Literature & History: Papers from the Second Conference of Scottish Gaelic Studies Glasgow 2002, Glasgow, Roinn na Ceiltis), 2006, S.183-199; ‘Sorley MacLean’s “An Cuilithinn”: the emergence of the text’, in: Wilson McLeod, James E. Fraser & Anja Gunderloch (Hrsg.) Cànan & Cultar/ Language & Culture: Rannsachadh na Gàidhlig 3,Edinburgh, Dunedin Academic Press, 2006, S.111-128; ‘Cultural Catalysts: Sorley MacLean und George Campbell Hay’, in: Ian Brown, Thomas Clancy, Murray Pittock & Susan Manning (Hrsg.) The Edinburgh History of Scottish Literature, Edinburgh, Edinburgh University Press, Vol.3, 2006, S.151-162; “L’autunno è il miracolo”: i diari di guerra di Manent e Márai’”, in: Bianca Tarozzi a cura di Giornate particolari: Diari, memorie e cronache, Verona, Ombre corte, 2006, S.261-275; ‘Reasons for Crossing: European Poetry in Gaelic’, in: R.D.S. Jack & Tom Hubbard (Hrsg.) Scotlund in Europe, Amsterdam und New York, Rhodopi, 2006, S.73-88; ‘Do Pier Paolo Pasolini’ (in Gälisch mit englischer Übersetzung von Niall O’Gallagher), in: Making Soup in a Storm: New Writing Scotlund 24, Glasgow, Association for Scottish Literary Studies, 2006, S.106-115; ‘Aig uaigh nach eil ann’ (in Gälisch), in: An Gath 6 (An Geamhradh), 2006, S.12-16; ‘An dèidh dhomh èisteachd ri ceòl Steve Reich, aig an Zeneakadémia ann am Pest, san Dàmhair 2003’, ‘Cha tèid iad fada às mo chuimhn’’, ‘’S mi smaointinn air na tha de mhairbh agam’, ‘Boireannach air an tràigh’ (in Gälisch), in: Rody Gorman Hrsg. An Guth 4, 2006, S.170-179; ‘Extending the Canon: Three Eighteenth-Century Poets’, in: Joris Duytschaever & Frank Matton Hrsg. Flemish, Scottish und other European Minority Literatures: Canon-formation und Nationalism, Maastricht, Shaker Publishing, 2005, S.49-64; ‘MacLean und Modernism: “Remembered Harmonies”, in: John M. Kirk & Dónall P. Ó Baoill (Hrsg.) Legislation, Literature und Sociolinguistics: Northern Irelund, the Republic of Irelund, und Scotlund (Belfast Studies in Language, Culture und Politics 13), 2005, S.86-102; ‘Un llibre no escrit: In Memoriam Maria-Mercè Marçal 11.XI.1952 - 5.VII.1998’’, in: La mirada estrangera , Barcelona, Edicions Proa, 2005, S.352-359; ‘Bevezetés a skót irodalomba’ (‘Eine Einführung in die schottische Literatur’, in: Korunk 10 , Oktober 2005, S.3-6; ‘Cromaidh tu, aingil, do cheann’, ‘Dealbh Athar’ & ‘An do chuireadh crìoch air an taisbeanadh’ (in Gälisch), in: Rody Gorman Hrsg. An Guth 3, Dublin, Coiscéim, 2005, S.190-197; ‘Cromaidh tu, aingil, do cheann’ & ‘Ruigidh tu oir na h-uaigh gun aideachadh’ (in Gälisch), in: An Gath 4, Geamhradh, 2005, S.60-61; Übersetzungen von Gedichten von Gyula Illyés, Ágnes Nemes Nagy, István Baka, László Lator, Zsuzsa Takács, Zsófia Balla, György Petri und Krisztina Tóth, in: István Turczi Hrsg. At the End of the Broken Bridge: XXV Hungarian Poems 1978-2002, Edinburgh und Manchester, Scottish Poetry Library und Carcanet, 2005 The Edinburgh Companion to Scottish Literature, Edinburgh, Edinburgh University Press, 2007, S.59-67; ‘Confessions of a Chinese Beetle or, Reflections on Writing Poetry in Gaelic in the Twenty-First Century’ und ‘Interviews mit Ruaraidh MacThòmais’ in: Sheila Kidd (Hrsg.) Glasgow: Baile Mòr nan Gàidheal / City of the Gaels, Glasgow, Roinn na Ceiltis Oilthigh Ghlaschu, 2007, S.228-238, 239-294; ‘Derick Thomson: the Recent Poetry’ in Michel Byrne, Thomas Owen Clancy & Roibeard Ó Maolalaigh Hrsg. Aiste: Rannsachadh air Litreachas Gàidhlig / Studies in Gaelic Literature 1 ‘Centenary Essays on Gaelic Literature’, 2007, S.22-37; ‘Ceum air cheum’, in: Liz Niven & Brian Whittingham Hrsg. The Dynamics of Balsa: New Writing Scotlund 25, Glasgow, Association for Scottish Literary Studies, 2007, S.151-173; ‘Trì dàin’ (‘Na dèan gluasad sam bith’, ‘Nach adhbhar iongnaidh sin’ & ‘Chuir iad ann an teagamh, a rèir choltais’) (in Gälisch) in: An Gath 7 (An t-Earrach), 2007, S.14-19; ‘Teicheadh bho chànain ann an cànain eile’ in: An Gath 8 (An Samhradh), 2007, S.42-45 Übersetzungen von Gedichten von Joan Vinyoli, Pere Gimferrer, Damià Huguet, Feliu Formosa, Margalida Pons, Jordi Sarsanedas, Teresa Pascual, Manuel Forcano, Miquel Martí I Pol, M. Josep Escrivà und Miquel Bauça in: Iolunda Pelegrí mit Anna Crowe Hrsg. Light Off Water: XXV Catalan Poems 1978-2002. Edinburgh und Manchester, Scottish Poetry Library und Carcanet, 2007

Merits

1991
Saltire Society Scottish First Book of the Year Award
1998
Scottish Arts Council Book Award
1998
Scottish Arts Council Writer´s Bursary
2001
Scottish Arts Council Book Award
2002
Saltire Society/National Library of Scotland Research Book of the Year
2003
Scottish Arts Council Writer´s Bursary

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Postkarten Projekt

(01 March 07 - 31 December 08)

Www

Offizielle Webseite