Stefan Brüggemann

Article Bio Works Projects Images
region:
America, Central
country/territory:
Mexico
city:
Mexiko-Stadt
created on:
May 31, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since February 3, 2006. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Unproduktivität

Die Leere in der Institutionskritik

Stefan Brüggemann wurde 1975 in Mexiko-Stadt geboren und stellt seit Mitte der neunziger Jahre sowohl in Mexiko als auch international aus. Brüggemann gehört zu einer Gruppe junger Künstler und Künstlerinnen in Mexiko, die in jüngster Zeit große internationale Aufmerksamkeit für ihre unbeschwerte, radikale und oft gemeinschaftliche Herangehensweise an die Kunst erregt haben. Er arbeitet mit den und durch die etablierten Methoden institutioneller Kritik und konzeptueller Kunst, aber verändert deren akzeptierte Herangehensweise an die Kunstproduktion, damit Ambiguität, Ironie und Spiel in den Arbeiten gelassen werden kann. Brüggemann lebt und arbeitet in Mexiko-Stadt.
Brüggemann arbeitet in allen Medien und seine Arbeiten bestehen oft aus einfachen kleinen Gesten, Ergänzungen zu oder Änderungen an den Ausstellungsräumen.Für eine Einzelausstellung im Museo Carillo Gil in Mexiko-Stadt schuf Brüggemann die Arbeit „Parking Lot” (1998), indem er die Beschilderung und das Leitsystem einer Parkgarage auf das Dach des Ausstellungshauses kopierte. Brüggemanns Geste, das Dach des Museums in eine Parkgarage zu verwandeln, nahm nicht nur die Beschwerden vieler Besucher Ernst, die sich im Gästebuch über mangelde Parkmöglichkeiten beschwerten, sondern er führte zugleich eine beinahe kanonische Geste institutioneller Kritik aus.

Im gleichen Jahr produzierte Brüggemann die Arbeit „Opening” (1998) für das Museum of Installation in London. Für diese Arbeit entfernte Brüggemann den Fensterrahmen und die Schaufensterscheibe, die den Ausstellungsraum zur Straßenfront begrenzen, und lehnte die Scheibe an die Längswand der Galerie. Brüggemann behielt die üblichen Informationen zur Ausstellung bei, die normalerweise an der Fensterscheibe angebracht sind, wie zum Beispiel Titel und Laufzeit der Ausstellung, aber die Platzierung der Fensterscheibe im Ausstellungsraum entwertete deren Funktion als Informationsträger für Passanten und als Absperrung gegen Einbrecher usw. Stattdessen wurde die Fensterscheibe in einer simplen Geste zum ästhetischen Objekt erklärt.
In einer weiteren Ausstellung im Museum of Installation im Jahr 2001 brachte Brüggemann ein Neonschild mit den Worten „This is not Supposed to be Here” im Ausstellungraum an.

Im Jahr 2000 nahm Brüggemann an der Ausstellung „Promo” in Mexiko-Stadt teil, für die Künstler Plakatwände in der Stadt aufstellten, auf denen für die Ausstellung geworben wurde. Die Werbung für die Ausstellung war die Ausstellung selbst. Brüggemanns Plakat zeigte das Bild einer hübschen jungen Frau im Inneren eines etwas schäbigen Autos. Der Titel der Arbeit, „Cutlass 92, automatic, 4 doors, electric, air conditioning, 135.000 km, cherry velour upholstery” (2000), zitiert eine übliche Kleinanzeige für Gebrauchtwagen, wie sie jeden Tag in Lokalzeitungen zu finden sind. Die Verbindung von Titel, Bild und Präsentationsform erzeugt eine Reihe von Sinnverschiebungen, die jedes einzelne Element leicht entfremdet und somit die Prämisse zirkulärer Referentialität der Ausstellung präzise spiegelt. Das wandgroße Foto könnte als ein weiteres Beispiel für die Monumentalisierung persönlicher Erfahrung, wie sie aus den Arbeiten von Nan Goldin oder Wolfgang Tillmanns bekannt ist, gelesen werden, würde der Titel es nicht eindeutig als Kleinanzeige identifizieren. Aber die Kleinanzeige wird als Autowerbung inszeniert, indem das Foto ein schöne Frau zeigt, und die Präsentationsform der Plakatwand stellt sich der üblichen Verbreitungsform des Titels ebenfalls in den Weg, während der Text den Anschein der Neuheit des beworbenen Produkts zunichte macht.

In der Arbeit „Show Titles” (2000-01) parodiert Brüggemann die Bedeutung von Ausstellungstiteln als Kontext produzierenden Markierungen. Die Arbeit besteht aus einer Liste von 100 möglichen Ausstellungstiteln, einschließlich des Titels „Zebra Crossing”, der für eine Ausstellung im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gewählt wurde. Unter den möglichen Titeln befinden sich ironische Reizworte wie z. B. „One Hundred Dutch Teenage Girls”, „Boring” oder „Unproductivism”. Andere Titel enthalten wenig verschlüsselte Hinweise auf die jüngere Kunstgeschichte, wie z. B. das Titelpaar „Why didn’t you Make it Larger” und „Why didn’t you Make it Smaller”, die berühmten Fragen an Tony Smith über seine Skulptur „Die” (1962), die als Motto für Robert Morris’ Text „Notes on Sculpture” fungierten und von Michael Fried in seinem maßgeblichen Aufsatz über Minimal Art „Art and Objecthood” zitiert werden. Die respektlose Aneignung verschiedener wichtiger Kunstströmungen, Methoden und Zitate, sowie die alberne Verulkung intellektueller Wichtigtuerei positionieren Brüggemanns Arbeit in einem Zwischenraum von ernst gemeinter kritischer Betrachtung und einer ausweichenden Geste des zynischen Humors.
Author: Christian Rattemeyer

Bio

geb. am 15.09.1975 in Mexiko-Stadt.

Der Künstler lebt und arbeitet in Mexiko-Stadt. Er ist Leiter des Programa Art Center in Mexiko-Stadt.

Works

Ausgewählte Gruppenausstellungen

Exhibition / Installation
2005 „Off Key”, Kunsthalle Bern, Bern, Schweiz „Glasgow International 2005“, Glasgow International, Glasgow, Schottland 2004 „Sólo los personajes cambian”, Museo de Arte Contemporáneo de Monterrey - MARCO, Monterrey, Mexiko „White Noise“, Gallery at REDCAT, Los Angeles, USA „Only Characters Change”, Museo de Arte Contemporaneo, Monterrey, Mexiko „Rimbaud”, I-20 Gallery, New York, USA 2003 „To be Political it has to Look Nice”, Pablo León de la Barra apexart, New York, USA „Prague Biennale 1“, Prague Biennale, Prag, Tschechien 2002 „Demonstration Room, Ideal House”, Gallery 400, Chicago, USA 2001 „Demonstration Room, Ideal House”, Programa Art Center, New York, USA „Tendencias”, Museo de Arte Moderno, Mexiko-Stadt, Mexiko „Vanishing City”, Programa Art Center, Mexiko-Stadt, Mexiko „Las Molestias son Temporales”, Museo de Arte Carrillo Gil, Mexiko-Stadt, Mexiko „La Persistencia de la Imagen”, Artsonje Center, Seoul, Korea „White noise, white silence”, Programa Art Center, Mexiko-Stadt, Mexiko 2000 „Demonstration Room, Ideal House”, Museo Alejandro Otero, Caracas Venezuela „2do Festival de Arte Sonoro”, Ex Teresa Arte Actual, Mexiko-Stadt, Mexiko „Promo”, Galería de Arte Mexicano, Mexiko-Stadt, Mexiko „Box Project”, Turntike Gallery, Manchester, England 1999 „Myself and my Surroundings”, Museum of Fine Arts, Montreal, Kannada „Bad Photographer, Site-Specific Project”, Encamera Studios, Mexiko-Stadt, Mexiko „Blind Spot”, Art & Idea, Mexiko-Stadt, Mexiko „Group Show”, Galería de Arte Mexicano, Mexiko-Stadt, Mexiko 1998 „Made in Mexico/Made in Venezuela”, Art Metropole, Toronto, Kannada „Regina 51 3er Piso”, Expoarte, Guadalajara, Mexiko „Song 2”, Zacatecas Nr. 89, Mexiko-Stadt, Mexiko

Ausgewählte Einzelausstellungen

Exhibition / Installation
2004 „Stefan Brüggemann”, I-20 Gallery, New York, USA 2002 „Stefan Brüggemann“, Galería de Arte Mexicano, Mexiko-Stadt, Mexiko 2001 „This is not Supposed to be here“, Museum of Installation, London, England „Unproductive”, O.P.A., Guadalajara, Mexiko 2000 „Wallpaper Site Specific Project“, Museo Alejandro Otero, Mexiko-Stadt, Mexiko 1998 „Parking Lot“, Museo de Arte Contemporáneo Carrillo Gil, Mexiko-Stadt, Mexiko „Opening“, Museum of Installation, London, England „Labels Site Specific Window”, San Martins School of Art & Design, London, England 1997 „Specific Conceptional Actions”, Galería Cruce, Madrid, Spanien

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

MEXartes-berlin.de

The Mexico-festival in Berlin

(15 September 02 - 01 December 02)
images
This Doesn´t Belong Here
Over View