Liu Sola

Article Bio Works Merits Projects Video www
crossroads:
Geschichte, Identität
genre(subgenre):
Geschriebenes & gesprochenes Wort (Kurzgeschichte, Novelle, Roman)
Musik (Blues, Jazz)
region:
America, North
country/territory:
United States of America
city:
Beijing, New York
created on:
May 26, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since May 3, 2006. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Liu Sola

Article

Liu Sola - Klang der "verlorenen Generation"

Die 1955 in Beijing geborene Komponistin, Sängerin und Schriftstellerin Liu Sola begann im Alter von fünf Jahren das Klavierspiel zu erlernen. 1977 wurde sie zum Studium am Beijinger Zentralkonservatorium zugelassen, das kurz nach der Kulturrevolution wieder eröffnete. Dort studierte sie Komposition und Klavier. Nach ihrem Abschluss im Jahr 1981 lebte sie zunächst als freie Schriftstellerin und Musikerin in Beijing. 1988 ging sie nach London und später nach New York, wo sie ihre „schwarzen Wurzeln“ entdeckte. In New York arbeitete sie mit Blues-, Jazz-, Rap-, Reggae- und klassischen Musikern zusammen. Sie veröffentlichte zahlreiche Alben, gründete ihre Jazzband „Liu Sola and Friends“ und widmete sich dem Schreiben. Seit den 90er Jahren rückte die Musik zunehmend in den Vordergrund ihres Schaffens. Gegenwärtig lebt sie in Beijing und New York.
Liu Sola wurde 1955 in eine Familie geboren, die innerhalb der Kommunistischen Partei sehr einflussreich war, während der Kulturrevolution jedoch in Ungnade fiel. In der Folge waren ihre Eltern acht Jahre als politische Gefangene im Gefängnis. Während ihrer Teenagerzeit wuchs sie bei ihrem Kindermädchen in Beijing auf.

Auf die Frage nach ihren Teenagerjahren während der Kulturrevolution leuchten dennoch ihre Augen: „Es war eine sehr romantische Zeit. Wir wollten anfangs natürlich wie viele andere zu den Roten Garden gehören, aber die wollten uns nicht, wir waren noch zu klein. Anfang der 70er Jahre gelangten die Informationen über die Hippiebewegung im Westen auch nach China. Wir hingen herum, hörten Beat-Musik, trugen Schlaghosen und spielten Gitarre. Wir waren die ersten Hippies in China.“

1977 gehörte Liu Sola zum ersten Studentenjahrgang des wieder eröffneten Beijinger Konservatoriums, wo sie Komposition und Klavier studierte. Nach ihrem Abschluss im Jahr 1981 lebte sie zunächst als freie Schriftstellerin und Musikerin.

1984 vollendete sie ihre preisgekrönte Erzählung „Ni bie wu xuanze“ („You Have No Choice“), die von den Erfahrungen der Musikstudenten am Beijinger Konservatorium und deren Suche nach einer neuen chinesischen post-revolutionären Musiksprache erzählt. 1988 folgte ihre Rockoper „Blue Sky, Green Sea“ nach der von ihr verfassten gleichnamigen Erzählung.

Zwischen 1988 und 2002 lebte Liu Sola in London und New York, wo sie ihre „schwarzen Wurzeln“ entdeckte. In dieser Zeit arbeitete sie sowohl mit Blues- und Jazz-, Rap- und Reggaemusikern wie auch mit klassischen Musikern zusammen und veröffentlichte zahlreiche Alben, u.a. „Blues in the East“ (1994), „Haunts“ (1998) und „China Collage“ (1999). Mit ihrer Jazzband „Liu Sola and Friends“ feierte sie 1999 beim Beijing Jazz Festival bedeutende Erfolge.

Ihre chinesischen Wurzeln sind ihr wichtig: „Ich habe mich in meinen Arbeiten immer mit China befasst. Der in London entstandene Roman „Chaos and All That“ (1989) ist ein Rückblick auf die Kulturrevolution. Sieben Jahre lang habe ich in Amerika an dem Roman „Da Ji jia de xiao gushi“ („Small Tales of the Great Ji Family“, 2000) geschrieben. Der Roman behandelt die letzten hundert Jahre chinesischer Geschichte. Ich habe eine sehr enge Beziehung zur Geschichte meines Landes, besonders zur jüngeren Geschichte. Ich kann ihr nicht entkommen.“

2006 stellte sie im Rahmen des Programms „China zwischen Vergangenheit und Zukunft“ die Kammeroper „Fantasy of the Red Queen“ vor. Die Oper handelt von der Macht der Illusion und der Illusion der Macht: Eine alte Frau glaubt, sie sei Jiang Qing, die letzte Frau Maos und Anführerin der Viererbande. Durch diese Geschichte erinnert die Komponistin an die Klänge anderer Zeiten: „Die verwendeten Klang-Materialien sind symbolische Verweise auf die chinesische Musikgeschichte. Das Stück ist eine musikalische Retrospektive aus einem bestimmten Blickwinkel, eine Retrospektive, die keine Objektivität beansprucht und keine politische Kritik sein will. Es ist keine politische Rückschau, sondern der Rückblick auf die Töne bestimmter Epochen.“ Die Oper erzählt die Musikgeschichte Chinas im 20. Jahrhundert. Es tauchen Motive von Revolutionsliedern, des Shanghai-Pop, der traditionellen Oper bis hin zu Hip-Hop und zeitgenössischer Musik auf. „Fantasy of the Red Queen“ war, so Liu Sola, eine ideale Arbeit, bei der sie Schreiben und Komponieren verbinden konnte.

Neben ihren sonstigen künstlerischen Projekten arbeitete Liu auch für den Film. So schrieb sie die Musik für den jüngsten Film Ning Yings „Wu qiongdong“ („Perpetual Motion“, 2005) und war außerdem Co-Szenaristin und Darstellerin. Auch für die Filme „Qingchunji“ („Geopferte Jugend“, 1984, Regie: Zhang Nuanxin) und „Moving the Mountain“ (1999, Regie: Michael Apted) komponierte Liu Sola die Musik.

Liu Sola ist Kuratoriumsmitglied des Hauses der Kulturen der Welt, wo sie u.a. das Musikprogramm für IN TRANSIT 2004 und 2005 kuratierte sowie die Musikprogramme der Projekte „Über Schönheit“ (2005) und „China zwischen Vergangenheit und Zukunft“ (2006). Sie lebt gegenwärtig in Beijing und New York.

Aus einem Interview mit der Autorin im April 2006.
Author: Peggy Kames

Bio

Liu Sola wurde 1956 in der Volksrepublik China geboren. Im Alter von fünf Jahren begann sie Klavierunterricht zu nehmen. 1977 wurde sie in das Central Conservatory of Music in Beijing aufgenommen, wo sie Klavier und Komposition studierte. Nach ihrem Examen 1981 lebte sie als freie Autorin. 1984 erschien ihr erster Roman „Ni bie wu xuanze“ („Du hast keine Wahl"), der ein großer Erfolg wurde. Es folgten weitere Romane, Novellen und Kurzgeschichten.

Parallel zu ihrer schriftstellerischen Tätigkeit machte sich Liu Sola als Sängerin und Komponistin einen Namen. 1987 und 1989 ging sie für mehrere Monate in die USA, wo sie sich intensiv mit Blues und Jazz auseinander setzte. Mitte der achtziger Jahre gründete sie eine Frauenrockband, im September 2001 das erste chinesische Improvisationsensemble.
Liu Sola lebt in Beijing und New York.

Works

Lost in Fascination

Published Written,
2011
Writers Publishers: Beijing

La piccola storia della grande familia

Published Written,
2009
Jieinaudi Publishers

The Lipstick Talk

Established,
2009
Essays Collection. Writers Publishers: Beijing

Divination - Ambient Dub Volume 1

Published Audio,
2006
SubHarmonic Records

Red Queen

Production / Performance,
2006

Jue - Erwachen

Production / Performance,
2004

"Spring Snowfall"

Exhibition / Installation,
2003
(5 Original Kompositionen) Produziert von Liu Sola, Also Productions Inc., New York, 2000. Aufnehmender Künstler: Wu Man

So Hard

Published Written,
2003

Sola Soft

Production / Performance,
2003

Sola & Amina

Published Audio,
2001
Kun Lun Publishing 2001

"Sola and Friends"

Published Audio,
2000
Aufnahme eines Live Konzerts, Also Productions Inc., New York, 2000.

Tales of the Ji Clan

Published Written,
2000
Mingpao Publishers: Hongkong 2000

A Dream of Eden

Published Written,
1999
Henan Publishers: 1999

"China Collage"

Published Audio,
1999
(5 Original Kompositionen für Stimme & Pipa) Produziert von Bill Laswell, Avant Records, Japan, 1996. Aufnehmende Künstlert: Liu Sola/Wu Man

"Spring Snowfall"

Production / Performance,
1999
Pipa Suite, 1999. Noten erhältlich. Titelliste: Fragmented Images / Shadows / Tiny Footprints in the Snow / Dragonfly & Swan / Spring Snowfall

In Corporeal for 12 instruments

Production / Performance,
1999
Erstmals aufgeführt vom The New Juliiard Ensemble, 1999. Noten erhältlich.

"June Snow"

Published Audio,
1999
(5 Original Kompositionen) Produziert von Gorden Hulbert, 1992, Also Productions Inc., New York, 1999.

Musician Sketches

Published Written,
1999
Erstveröffentlichung im HuaXia Magazine, 1999

The Fox Skin

Published Written,
1999
Erstveröffentlichung im HuaXia Magazine, 1999 Essay

The Last Chord of Phoenix

Published Written,
1999
Erstveröffentlichung im HuaXia Magazine, 1999, Essay

A Dream of Eden

Published Written,
1999
Henan Publishers: 1999

June Snow

Published Audio,
1999
Also Productions 1999 mit Amina C. Meyers

Labyrinths

Production / Performance,
1998
Für Stimme und Schlagzeug. Erschien auf "Haunted", 1998. Noten erhältlich. Duett

Fox Trot

Production / Performance,
1998
Für Stimme und Klavier. Noten erhältlich. Duett

Drunk On Images

Production / Performance,
1998
Für Stimme und Klavier, 1998. Noten erhältlich. Duett

Witch’s Beads

Production / Performance,
1998
für 3 Instrumente und Stimme, erschien auif "Haunts", 1998. Noten erhältlich.

Daddy s Chair

Production / Performance,
1998
für 3 Instrumente und Stimme, erschien auf "Haunts", Also Productions Inc., 1998. Noten erhältlich

Haunts

Published Audio,
1998
Also Productions 1998 mit Amina C. Meyers (7 Original Kompositionen) Produziert von Liu Sola & Fernando Saunders, Also Productions Inc., New York, 1998. Aufnehmende Künstlerin: Liu Sola

Theatre "No Wing Bird on the Island"

Production / Performance,
1997
Pappa Tarahumara Theater Company, Japan 1997

Swinging Soul

Published Written,
1997
Erstveröffentlichung im Look Magazine, Spring /1997 Essay

About Improvisation – on Hong Kong Zuni Theater Performance Group

Published Written,
1996
Hongkong, 1996 Essay

Theater "Long March" 

Production / Performance,
1996
Hong Kong Zuni Theater Company, Theaterstück verfasst mit A Cheng, Danny Yung, 1996

Voice and Drums

Production / Performance,
1996
Erstmalig aufgeführt von Liu Sola and Pheeroan Aklaff, 1996. Titelliste: Autumn Night / Sacrifice to God / Chanting Essay

Mystery Blues

Published Written,
1996
Erstveröffentlichung im Look magazine, 12/1996 Essay

Documentary film "Half the Sky"

Film / TV,
1995
October Film Ltd., London 1995

China Collage

Production / Performance,
1995
Für Stimme & Pipa. Erstmals aufgeführt von Liu Sola und Wu Man, 1995. Noten erhältlich. Duett Titelliste: Festival / Love / Death / Life Journey / War

The Story of a Hong Kong Street

Published Written,
1995
Erzählung

Theater "Long March"

Production / Performance,
1994
Hong Kong Zuni Theater Company, Regie Danny Rong, 1994

Documentary film "Moving the Mountains "

Film / TV,
1994
BBC, London, Regie: Michael Apted, 1994

Culture cannot be exchanged

Published Written,
1994
– Rede auf der Hong Konger "International cultural conference", erstmalig veröffentlicht in East and West magazine, China, 1994 Essay

A date with the Blues

Published Written,
1994
Ausschnit aus "Memphis Diary”, Discovery, Cathay Pacific, 5/1994 Essay

"Blues in the East"

Published Audio,
1994
(2 Original Kompositionen in 12 Teilen) Produziert von Bill Laswell, Axiom/Island/Polygram Records Company, New York, USA, 1994. Aufnehmende Künstler: Liu Sola

Blues in The East

Published Audio,
1994
Island Records 1994 mit Amina Meyers

Modern dance drama "June Snow"

Production / Performance,
1992
Hong Kong Contemporary Dance Company, Hong Kong. Stück von Chiang Ching, 1992

Tian Zhen

Published Audio,
1991
Subharmonic

Mari Boine And Liu Sola

Published Audio,
1991
A week in The Real World, 1991

Wumingwuyi

Published Audio,
1991
A week in The Real World, 1991

Theater "Chronicles of Woman"

Production / Performance,
1991
Hong Kong Zuni Theater Company, Hong Kong, Regie: Danny Rong 1991

Modern dance piece

Production / Performance,
1991
Hong Kong Contemporary Dance Company, Hong Kong 1991

Hong Kong belongs to Hong Kong People

Published Written,
1991
Erstmalig veröffentlicht im Open magazine, Hong Kong, 1/1991 Essay

Chaos and All That

Published Written,
1991
Breakthrough Publishers: Hongkong 1991

"Memories form the Middle Kingdom"

Production / Performance,
1990
London, 1990. Kreiert und und aufgeführt mit der dAdAdAm theater group und den britischen Musikern musicians: Clive Bill /Jastin Adams/John Collins. Titelliste: People / The Day is Over / East is Red / Your Cry Kills Me / A Mi Tuo For /

The Apartment Block

Published Written,
1989

"ppp", Finding The Sea

Published Audio,
1989
Musik von The Durutti Column, 1989/FACD 244, 234

Blue Sky Green Sea

Production / Performance,
1988
Rock Oper 1988. Basierend auf Liu Solas Novelle Blue sky, Green Sea. Aufgenommen mit dem Chinese Center Symphony Orchestra und einer Rock Band aus Hong Kong. Produziert von Ho Dejian. Musiker, die bei der Aufnahme involviert waren: Li Dan Dan /Cheng Lin/ Liu Sola. Unveröffentlicht aus politischen Gründen. Noten erhältlich. Titelliste der Lieder: Blind Applause / Don´t Appllaud For Me / Blue Sky Green Sea / Manzi / Is It That Kind Of Love / Fart & Bullshit / Help Me / After All / Manzi Is Dead / Dust Flying In My Face / Grey / Is There A Real Bach / The Place Where Manzi Lives / Don´t Forget / What Do You Really Want / I Want To Stand Up / It´s So Cold Outside

You Have No Choice

Published Written,
1987
Chinese Writers Publishers: China 1987 / Xindi Publishers, Taiwan 1988

Rocking and Rolling on the Road. My first visit to the USA

Published Written,
1987
Shouhuo magazine, vol. 4/1987, China Essay

The Last Spider

Published Written,
1987

Runway

Published Written,
1987

Film "Love in a Time of War"

Film / TV,
1987
Chinese Liberation Army Film Company, China 1987

TV series "Zhong Gu Lo"

Film / TV,
1986
Beijing TV Company, China 1986

"Ourselves"

Published Audio,
1986
(12 Original Kompositionen) Chinese Records Company, unveröffentlicht aus politischen Gründen, 1986. Aufnehmende Künstlerin: Liu Sola

A Story Too Many

Published Written,
1986

The Words

Published Written,
1986

In Search of the King Of Singers

Published Written,
1986

"My songs for you"

Published Audio,
1985
(12 Original Kompositionen), Hainan Music & Video Company, China, 1985. Aufnehmende Künstlerin: Liu Sola

 "Life is a room"

Published Audio,
1985
(12 Original Kompositionen), Changbaishan Music & Video Company, China, 1985. Aufnehmende Künstlerin: Liu Sola

The Dragon

Production / Performance,
1985
Symphonie: LIU Zhidan, 1985. Erstmals aufgeführt vom Central Opera House Orchestra.

"The Rite of Youth"

Film / TV,
1985
Beijing Youth Film Company, China, Regie: Zhang Nuanxin 1985

"The undefeated"

Film / TV,
1984
Beijing TV company, China 1984, TV drama

"Books of Poetry"

Production / Performance,
1982
Piano Suite, 1982. Titelliste: One day when I See Her Not / The Ruined Capital / A Religious Dancer / The Moon / Where is She

Merits

Literaturpreise:

Chinese Best Novella Award für „You Have no Choice” (1988)
Shanghai Literature Award für „Blue Sky Green Sea” (1985)
Beijing Literature Award for Essays für „A Date with the Blues”(1995)

Musikpreise:

Chinese Piano Music Composition Competition Award für „Shu Li” (1985)
Chinese 8.1 film company Best Film Music Award fur „Love in a Time of War” (1987)

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

China - Zwischen Vergangenheit und Zukunft

Ein Projekt zur zeitgenössischen Kunst Chinas

(24 March 06 - 14 May 06)

IN TRANSIT 2005

(02 June 05 - 18 June 05)

Über Schönheit

Ausstellung, Tanz, Workshops, Konferenz

(18 March 05 - 15 May 05)

IN TRANSIT 2004

The Third Body

(02 June 04 - 13 June 04)

transonic 2003

new sound experience

(10 January 03 - 30 January 03)

Www

Offizielle Webseite

video

Ausschnitt aus Transonic

play video