Elena Poniatowska

Article Bio Works Merits Projects www
genre(subgenre):
Geschriebenes & gesprochenes Wort (Essay, Kurzgeschichte, Reportage, Roman, Theaterstück)
region:
America, Central
country/territory:
Mexico
city:
Mexico City
created on:
May 27, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since December 22, 2005. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Elena Poniatowska
Fotograf / Copyright: Jerry Bauer

Article

Elena Poniatowska – die Grande Dame der mexikanischen Literatur

Elena Poniatowska, 1932 in Paris geboren und in Mexiko aufgewachsen, ist Autorin von Romanen, Erzählungen, Dramen und essayistischen Reportagen. Ihre unerschrockene Kritik an der mexikanischen Regierung, die im Oktober 1968 ein brutales Massaker an Studenten anrichtete, machte sie auch über die Grenzen ihrer Wahlheimat hinaus bekannt.
Hélène Elizabeth Louise Amélie Paula Dolores Poniatowska wurde am 19. Mai 1932 in Paris geboren. 1942 emigrierte sie mit ihren Eltern nach Mexiko. Sie studierte in Frankreich, in den USA und in Mexiko. Seit 1954 betätigt sie sich als Journalistin.

Der literarische Durchbruch gelang ihr 1969 mit dem Roman „Hasta no verte Jesús mío”, der sich auf die Tonbandaufzeichnungen eines Interviews der Autorin mit der Landarbeiterin Jesusa Palancares stützt. Das Buch berichtet über das Leben der Jesusa, das sich im Rahmen der Geschichte des mexikanischen Bürgerkrieges in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts abspielt.

In ihrem nächsten Buch, „La noche de Tlatelolco” (1971), behandelt Poniatowska das Massaker an Studenten, das der mexikanische Präsident Díaz Ordaz und sein Innenminister, der spätere Präsident Luis Echeverría, am 2. Oktober 1968 in Mexiko-Stadt anordnete. Das Massaker, dem eine ganze Studentengeneration zum Opfer fiel, war ein tiefgehender Einschnitt in der Geschichte Mexikos. Die mexikanische Regierung bemüht sich bis zum heutigen Tage vergeblich, die begangenen Verbrechen herabzuspielen, und die dafür Verantwortlichen wurden bedauerlicherweise noch immer nicht bestraft.

Seither wurden viele Bücher verfasst, die sich mit den tragischen Ereignissen auseinandersetzen, doch das Buch Elena Poniatowskas, eines ihrer berühmtesten, überragt alle an Bedeutung. In diesem Werk meistert Elena Poniatowska auf exemplarische Weise die Verarbeitung völlig unterschiedlicher Quellen, wie z.B. mündlicher Zeugenaussagen der Überlebenden, amtlicher Dokumente und vielfältiger Zeitungsberichte. Diese literarische Form ist für das Werk Elena Poniatowskas bezeichnend und ermöglicht es ihr, in ihren Büchern ein breites Spektrum der mexikanischen Bevölkerung zu Wort kommen zu lassen.

1978 veröffentlichte sie eine Novelle, die aus mehreren kurzen fiktiven Briefen besteht, die Angelina Bellof an den Maler Diego Rivera richtet. Das Buch, das die Tradition der Briefromane fortführt, wie wir sie aus den “Briefen der portugiesischen Nonne” kennen, ist ein an Stimmungen und Nuancen äußerst differenziertes Werk, das auf die Virtuosität des französischen „Nouveau Roman” und des lateinamerikanischen „Boom de la Nueva Novela” verzichtet und trotzdem neue Möglichkeiten der Erzählkunst erschließt.

Aus dem Jahr 1992 stammt Elena Poniatowskas „Tinissima”, ihr bis jetzt anspruchvollstes literarisches Werk. Der Roman verarbeitet auf virtuose und komplexe Weise das Leben der italienischen Fotografin Tina Modotti, die während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Mexiko lebte und arbeitete.

Ferner hat sich Elena Poniatowska in kleineren Essays mit dem Leben und dem Werk berühmter mexikanischer Künstlerinnen auseinandergesetzt. 2001 erhielt sie den international anerkannten Alfaguara-Preis für ihren bis dahin letzten Roman, „La piel del cielo”.

Author: Alberto Perez-Amador Adam

Bio

Elena Poniatowska wurde am 19. Mai 1932 in Paris geboren. Ihr Vater, Jean Evremont Poniatowsky Sperry, ist Erbe der polnischen Krone, ihre Mutter Dolores Amor, gehörte dem alten mexikanischem Adel an, der zum großen Teil beim Ausbruch der mexikanischen Revolution 1910 nach Paris floh. Im Alter von zehn Jahren kam sie in die Heimat ihrer Mutter und lernte dort bei den Dienstmädchen Spanisch. Dieser erste Kontakt zu den Unterprivilegierten prägte ihr Leben. Sie studierte in Frankreich, in den USA und Mexiko und weigerte sich als junge Frau, mit einem französischen Adligen die Ehe einzugehen.

Seit 1954 ist sie als Journalistin tätig und hat die politischen und sozialen Veränderungen der mexikanischen Gesellschaft in ihren essayistischen und belletristischen Werken festgehalten. Wegen ihres Engagements und ihrer Bemühungen, die Morde an den Studenten während des großen Massakers 1968 aufzuklären, genießt sie in der mexikanischen Gesellschaft große Anerkennung und Bewunderung. Sie lebt sei Jahrzehnten in Mexiko-Stadt, wo sie mit ihren Essays und Reportagen in allen wichtigen Printmedien präsent ist. Ihr Werk wurde mit mehreren Preisen und Ehrentiteln verschiedener Universitäten ausgezeichnet. 2001 erhielt sie den internationalen Alfaguara-Preis.

Works

Amanecer en el Zócalo. Los 50 días que confrontaron a México

Published Written,
2007
KA

El tren pasa primero

Published Written,
2006
Alfaguara: Madrid

Obras reunidas

Published Written,
2005
Fondo de Cultura Económica: México

The Skin of the Sky

Published Written,
2004
Roman. Farrar Straus Giroux: New York

Ay vida, no me mereces!

Published Written,
2003
Interviews.

Mexican Color

Published Written,
1998
Essays. Stewart, Tabori & Chang: New York

Tinisima

Published Written,
1996
Roman. Suhrkamp: Frankfurt am Main

Nothing, Nobody : The Voices of the Mexico City Earthquake

Published Written,
1995
Essays. Temple University Press: Philadelphia

Until We Meet Again

Published Written,
1993
Roman. Pantheon Books: ohne Angabe

Frida Kahlo

Published Written,
1992
Memoiren. Chronicle Books: San Francisco

Lieber Diego

Published Written,
1989
Roman. Suhrkamp: Frankfurt am Main

La Flor de Lis

Published Written,
1988
Roman.

Stark ist das Schweigen

Published Written,
1987
Reportagen. Suhrkamp: Frankfurt am Main

Moletiques y pasiones

Published Written,
1987
Roman.

Nada, nadie. Las voces del temblor

Published Written,
1987

Allem zum Trotz….Das Leben der Jesusa

Published Written,
1982
Roman. Lamuv Verlag: Bornheim-Merten

Métase mi prieta entre el durmiente y el silbatazo

Published Written,
1982
Erzählungen.

El último guajalote

Published Written,
1982

Fuerte es el silenzio

Published Written,
1980

La casa en la tierra

Published Written,
1980
Kurzgeschichten.

Querido Diego, te abraza Quieta

Published Written,
1978

Massacre in Mexico

Published Written,
1975
Essays. Viking Press: New York

La noche de Tlatelolco

Published Written,
1971
Roman.

Hasta no verte Jesús mío

Published Written,
1969
Roman.

Todo empezó el domingo

Published Written,
1963

Palabras cruzadas

Published Written,
1961

Melés y Teléo

Published Written,
1956
Drama.

Lilis Kikus

Published Written,
1955
Roman.

Merits

1971 Preis “Xavier Villaurrutia” für ihr Buch “La noche de Tlatelolco”, den sie jedoch aus Protest gegen die Regierung ablehnte.
1979 Nationalpreis für Journalismus.
2001 Premio Alfaguara de Novela.
Außerdem wurde Elena Poniatowska der Titel “ Doctor Honoris Causa” von der Universität Sinaloa, der Universität Toluca, der Universität Columbia (New York) und der Universität Florida (Miami) verliehen.

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

MEXartes-berlin.de

The Mexico-festival in Berlin

(15 September 02 - 01 December 02)

Www

Artikel auf GeoWis

Grande Dame des kritischen Journalismus