Rashid Masharawi

Article Works Projects
crossroads:
Alltag, Konflikt
region:
Middle East
country/territory:
Israel
city:
Ramallah
created on:
May 26, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since December 5, 2005. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Intifada ausgeklammert

Der 1962 in einem palästinensischen Flüchtlingslager geborene Rashid Masharawi studierte in Israel Filmregie. Er engagiert sich für eine selbständige palästinensische Filmproduktion, die er selbst um zahlreiche Kurz-, Dokumentar-und Spielfilme bereicherte.
Rashid Masharawi wurde 1962 in Shati, einem Flüchtlingslager im Gaza-Streifen, geboren. Wegen fehlender Ausbildungsmöglichkeiten in Palästina lernte Masharawi das Filmhandwerk in Israel. Heute lebt und arbeitet der Regisseur in Ramallah und engagiert sich in dem von ihm gegründeten "Cinema Production and Distribution Centre" für eine palästinensische Filmproduktion. Er hat bisher mehrere Kurz- und Dokumentarfilme realisiert. Mit "Hatta isharr akhar" ("Curfew", dt. "Ausgangssperre"), seinem ersten Spielfilm, gewann er 1994 in Cannes den Unesco-Preis und auf dem Filmfestival "Cinéma Méditerranéen Montpellier" den Antigone d’Or.

Masharawi möchte palästinensisches Kino nicht nur aus der Opposition gegen Israel heraus schaffen, sondern ihm Selbständigkeit verleihen. In "Rabab" (1997) beispielsweise geht es um eine Frau, die ihren Mann umgebracht hat. "Rabab" ist ein Film über eine Frau im Gefängnis, und kann gleichermaßen als ein Film über die Gefängnisse im Inneren einer Frau begriffen werden. In seinem erfolgreichen Spielfilm "A Ticket to Jerusalem", der auch "Fiction-Dokumentarfilm" genannt wurde, porträtiert Masharawi wie in zahlreichen anderen seiner Filme den palästinensischen Alltag in Israel. Er überlässt, so der Regisseur, "das Filmen der Intifada gerne CNN".

In seinem Video "Checkpoint" (2002), ehemals Teil der Installation "From/To" von Fareed Armaly für die Documenta XI, bewegt sich die Kamera über 50 Minuten durch die wartenden Menschen an einem Checkpoint zwischen Ramallah und Jerusalem. Teilnahmslos porträtiert sie eine Situation, die für die Palästinenser zum Alltag gehört. "Checkpoint" wird während des Projekts "Traum und Trauma" im Haus der Kulturen der Welt präsentiert (2005).

Author: Brigitte Heilmann, Haus der Kulturen der Welt

Works

Waiting

Film / TV,
2005
Spielfilm.

Arafat, my Brother

Film / TV,
2005
Dokumentarfilm.

A Ticket to Jerusalem

Film / TV,
2002
Spielfilm.

Haifa

Film / TV,
1996
Spielfilm.

Curfew

Film / TV,
1994
Spielfilm.

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

TRAUM UND TRAUMA

Moving Images and the Promised Lands

(02 December 05 - 18 December 05)

Blue Stage

Multimedia Installation

(18 August 00 - 30 September 00)