Alacie Tullaugaq & Lucy Amarualik

Article Works Projects
crossroads:
Inuit, Tradition
genre(subgenre):
Musik (Kehlkopfgesang)
region:
America, North
country/territory:
Canada
created on:
May 19, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since July 29, 2010. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
 Alacie Tullaugaq & Lucy Amarualik
Alacie Tullaugaq & Lucy Amarualik

Article

Kehlkopfgesänge der Inuit

Alacie Tullaugaq und Lucy Amarualik sind zwei der talentiertesten Sängerinnen der Inuit. Ihre Kunst des Katajjak-Kehlkopfgesanges präsentierten die beiden Frauen aus dem nördlichen Quebec mittlerweile nicht nur in Kanada, sondern auch in den USA und verschiedenen europäischen Ländern.
Im hohen Norden Kanadas leben heute etwa 60.000 Inuit. Es wird vermutet, dass die noch bis in die sechziger Jahre gebräuchliche Bezeichnung Eskimo von den Algonquin-Indianern stammt. Das Wort bedeutet Rohfleischfresser und ist ein Schimpfwort. Inuit, im Singular Inuk, ist der Name, den sich dieser Teil der indigenen Völker Kanadas selber gab und bedeutet in ihrer Sprache Inukitut "Menschen".

Alacie Tullaugaq und Lucy Amaarualik gehören zu den talentiertesten Sängerinnen der Inuit. Beide leben und arbeiten heute in Puvirnituk, einem Dorf in Nunavik im Norden Québecs, in Kanada. Die 64-jährige Alacie Tullaugaq hat mittlerweile in rund einem Dutzend Ländern Katajjak-Aufführen gegeben. Ihre 65-jährige Partnerin Lucy Amarualik hat die Technik des Kehlkopfgesangs von ihrer Mutter und ihrer Großmutter erlernt.

Der Katajjak-Kehlkopfgesang wird zumeist von zwei Frauen praktiziert, die sich direkt gegenüberstehen. So auch Alacie Tullaugaq und Lucy Amarualik: Bei ihren gemeinsamen Auftritten rücken sie so nah zusammen, dass sie sich gegenseitig als zusätzlichen Resonanz-Körper benutzen können. Dabei werden unterschiedliche Vokaltechniken mit Variationen in der Geschwindigkeit und in den Grundmustern angewandt. Gerade die unerwarteten Variationen, die zu stereophonen Effekten zusammenfließen, machen die Virtuosität der Sängerinnen aus.

Ihre Gesänge bauen auf einzelnen Silben oder Wörtern auf, deren Zusammenhang und Klangveränderung durch die Laute der Natur inspiriert werden. Mit offenem oder geschlossenem Mund, aus dem Kopf, der Kehle oder dem Bauch heraus, mit dem Einatmen oder hauchend, schnaufend und pustend werden die Gesänge moduliert. Stimme und Atem erfassen den ganzen Körper als Klangraum.

Dabei pflegen die Inuit-Frauen des nördlichen Quebec eine besondere, spielerische Tradition: Eng aneinandergerückt singen sie sich gegenseitig an – mit verblüffender Koordination und Schnelligkeit, die erstaunliche Raumklänge erzeugt. Der Gesang, angewandt bei gemeinsamen Festen genauso wie bei privaten Treffen der Frauen untereinander, wird als Spiel aufgefaßt, das kein festgelegtes Ende kennt: Kehlkopfgesänge hören auf, wenn den Sängerinnen der Atem ausgeht, sie lachen müssen oder ihnen einfach die Inspriation fehlt.

1998 kam ihre erste CD mit dem Titel "Katutjatut - Throat Singing" auf den Markt. Gemeinsame Konzerttourneen führten das Duo bereits nach Montreal, Seattle, Toronto, San Francisco, New York sowie nach England und Deutschland.
Author: Haus der Kulturen der Welt

Works

Katutjatut – Throat Singing

Published Audio,
1998

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Festival traditioneller Musik

(11 June 89 - 15 October 97)