Kudsi Erguner

Article Bio Works Projects Video
crossroads:
Moderne, Sufismus, Tradition
genre(subgenre):
Musik (Jazz, Sufi-Musik)
region:
Middle East, Europe, Western
country/territory:
Turkey, France, Germany
city:
Istanbul, Paris
created on:
May 15, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since January 25, 2012. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Kudsi Erguner
Kudsi Erguner

Article

Zwischen Orient und Okzident

Kudsi Erguner, in den fünfziger Jahren in Istanbul geboren, gilt als Meister der traditionellen Mevlevi-Sufis und ist einer der bekanntesten Spieler der türkischen Ney-Flöte. Seit einigen Jahren hat der in Paris lebende Musiker die klassische Musik seines Landes erfolgreich für die Ideen des Jazz geöffnet.
Kudsi Erguner kommt aus einer traditionsreichen türkischen Musikerfamilie, in der seit dem 17. Jahrhundert die Kunst des Ney-Flötenspiels von einer Generation an die nächste weitergegeben wurde. Zusammen mit seinem Vater Ulvi Erguner trat er schon als Junge bei Derwisch-Zeremonien auf, hypnotischen und spirituellen Tanzritualen aus der musikalischen Tradition des Mevlevi-Sufi. Über mehrere Jahrzehnte hat er die ottomanische Musik zurück bis in ihre frühesten Wurzeln erforscht, gelehrt, aufgeführt und aufgenommen.

In den siebziger Jahren zog Kudsi Erguner nach Paris und gründete dort Anfang der achtziger Jahre das Institut Mevlana, das dem Studium und Unterricht klassischer Sufi-Musik diente. Mit dem "Kudsi Erguner-Ensemble" erarbeitete er sich einen tiefen Einblick in die Vielseitigkeit seiner Kultur: Die Gruppe vermittelte sowohl die authentischen, oft improvisierten Ausdrucksformen der klassischen ottomanischen Auftrittskultur als auch ein umfassendes Repertoire moderner und klassischer Stücke, deren Ursprung bis in das 13. Jahrhundert zurückreicht.

Darüberhinaus hat Kudsi Erguner bei zahlreichen Opern, Balletten und Theateraufführungen als Flötist mitgewirkt sowie Aufnahmen für Soundtracks von Peter Brook und Peter Gabriel eingespielt. Mit seiner Gruppe "Ottomania" betrat er Ende der neunziger Jahre erneut musikalisches Neuland. Er brachte zum ersten Mal klassische türkische Musiker aus der Mevlevi-Sufi-Tradition mit europäischen Jazz-Musikern zusammen. Bis dahin fanden Begegnungen von türkischen Musikern mit Jazzinterpreten ausschließlich im Feld der türkischen Popularmusik statt. Für Kudsi Erguner schließen sich jedoch Klassik und Moderne keineswegs aus: "Eine traditionelle Kunstform," sagt er, "kann sich unmöglich gleichgültig gegenüber den Einflüssen verhalten, die aus aller Welt auf sie einströmen".

Author: Haus der Kulturen der Welt

Bio

04.02.1952 geboren in Istanbul als ältester Sohn von Ulvi Erguner
1970 Anstellung als Radiomusiker in Istanbul
1975 Umzug nach Paris, Studium der Architektur und Musik
1981 Eröffnung von Mevlana, Institut für klassische Sufi-Musik in Paris
1988 Gründung des Fasl-Ensembles, später Kudsi Erguner-Ensemble
1998 Gründung der Sufi-Jazz-Band "Ottomania"

Works

Beyzade

Published Audio,
2005
Equinox Music

Taj Mahal

Published Audio,
2005
Equinox Music

Music from the Arabian Nights

Published Audio,
2002
Airmail Music (Sunnymoon)

Islam Blues

Published Audio,
2001
Act (edel)

Ottomania: Sufi-Jazz Project N/A

Published Audio,
1999

Sufi Flutes

Published Audio,
1997

Tatyos Effendi

Published Audio,
1996

L´Orient de l´Occident

Published Audio,
1994

Sufi Music of Turkey

Published Audio,
1990
Times Square Records

Sufi Music of Turkey

Published Audio,
1990

Fasl: Musique de l´Empire Ottoman

Published Audio,
1990

Meditation on the Ney

Published Audio,
1978

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Jazz across the border

(21 June 91 - 15 July 01)
video

"Taj Mahal"

von der CD "Taj Mahal"
"Al Sur" / Musisoft
play video