Bapi das Baul

Article Works Projects Video
additional name:
Baul Bishwa, Senses
crossroads:
Sufismus, Trance
genre(subgenre):
Musik (Crossover, Dancefloor)
region:
Asia, Southern and Central, Europe, Western
country/territory:
India, France
city:
Calkutta, Paris
created on:
May 21, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since August 22, 2008. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
 Bapi das Baul
Bapi das Baul © Jacques Mazeran

Article

Good, good, good Vibrations

Bapi das Baul führt den Asian Underground von Traditionen zu Fusionen

Bapi Das Baul ist Gründer des Ensembles "Baul Bishwa" sowie der Gruppe "Senses", die traditionelle Baul-Musik mit westlichen Instrumenten und live gespielten Dancefloor-Beats kombiniert. Seit einigen Jahren ist er eng mit der Asian Underground-Szene in London verbunden.
Good, good, good Vibrations
Bapi das Baul führt den Asian Underground von Traditionen zu Fusionen
Bapi Das Baul ist Gründer des Ensembles "Baul Bishwa" sowie der Gruppe "Senses", die traditionelle Baul-Musik mit westlichen Instrumenten und live gespielten Dancefloor-Beats kombiniert. Seit einigen Jahren ist er eng mit der Asian Underground-Szene in London verbunden.
"Ich war zur Mischung prädestiniert.“, sagt Bapi das Baul, der Musiker, Selfmade-Philosoph und Gründer der Gruppen Baul Bishwa und Senses. „Ich bin in Indien geboren, dem Treffpunkt mehrerer Sprachen, mehrerer Religionen, mehrerer Kasten. Außerdem bin ich als Baul geboren. Baul bedeutet verrückt. Aber wenn der Baul verrückt ist, dann wegen seiner Art zu leben und wegen seiner Philosophie", fährt der Mann fort, dem mit seinen Projekten ein faszinierender musikalischer Übergang gelungen ist von der Jahrhunderte alten Baul-Musik hin zu aktuellem Dancefloor. Diesen Schritt „from Tradition to Fusion“ wird Bapi das Baul in zwei Konzerten und einem Workshop bei popdeurope erleb- und tanzbar machen.

Für Bapi das Baul steckt auch in komplexen Zusammenhängen und alten Traditionslinien immer wieder ein simpler Kern. So nannte er seine Gruppe Baul Bishwa einfach nach dem, was sie ist und reflektiert: Die "Welt der Bauls". Die Baul waren wandernde Musiker in Indien, deren Wissen von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Ihre Instrumente wurden von den Musikern selbst hergestellt und spiegeln das Leben dieser Menschen auf perfekte Weise wieder: Es sind wunderschöne Handarbeiten, einfach zu spielen, leicht und aus natürlichen Materialien hergestellt. Zu den Bewunderern der Tradition der Baul gehörte auch der bengalische Philosoph und Dichter Rabindranath Tagore, der sich von ihrer Philosophie beeinflussen ließ. Bapi das Baul gehört zur talentiertesten und berühmtesten Baul-Familie Indiens und wurde schon als kleines Kind mit dieser Tradition bekannt gemacht.

Zwar sind diese Zeiten lange vorbei und die Baul sind heute ganz normale Musiker, doch ihre Tradition blieb erhalten. Die Philosophie der Baul ist sowohl vom islamischen Sufismus, vom Hinduismus als auch vom Buddhismus beeinflusst, was sie traditionell zu Wanderern zwischen den Welten gemacht hat, zu verbindenden Elementen von scheinbar Gegensätzlichem und zu friedvollen Kämpfern, die das indische Kastensystem ablehnen. Deshalb kennt Bapi das Baul auch keine Berührungsängste gegenüber anderen musikalischen Stilrichtungen. Er hat schon mit Zap Mama, Joseph Archer, Rémi Ongala, der Dhol Foundation und Madonna gespielt und ist seit einigen Jahren eng mit der Asian Underground Szene in London verbunden. Mit FunDaMental, Transglobal Underground sowie Natacha Atlas als Solokünstlerin hat er im Studio und auf der Bühne gearbeitet.

1999 bringt Bapi das Baul einige Musiker seiner traditionellen Gruppe Baul Bishwa mit Musikern aus Großbritannien, Frankreich, Rußland, Argentinien und dem Kongo zusammen. Er gründet mit ihnen die Gruppe Senses, in der er mit großem Erfindungsreichtum Baul-Musik mit westlichen Instrumenten und live gespielten Dancefloor-Beats kombiniert und die strukturelle Ähnlichkeit aufzeigt zwischen der zirkulären Form der klassischen indischen Musik und den Loops und rhythmischen Schleifen der Clubmusik. Außerdem lassen sich viele Ähnlichkeiten finden zwischen den Rhythmen von Tabla-Trommeln und den Breakbeats von Jungle bis Drum’n’Bass. Die Musik von Senses verbindet den sogenannten Asian Underground Londons mit der Tradition der Baul zu einer lockeren Crossovermischung: ´Tradition to Fusion´ oder auch ´Fusion with Tradition´, so beschreibt Bapi Das Baul das Projekt.

Der Name der Gruppe Senses steht für die Integration der menschlichen Sinne, als Essenz und Quelle der Freiheit jedes Einzelnen. Senses ist das Ergebnis einer höchst spirituellen, rhythmischen und melodischen Erfahrung, gepaart mit einer unglaublichen Fähigkeit, das Potential elektronischer Musik aufzunehmen und daraus einen hybriden Musikstil zu kreieren. Senses symbolisieren die Möglichkeiten und Freiheiten einer kontinuierlichen Entwicklung von Musik und Tradition.

Die Band Baul Bishwa setzt sich zusammen aus einer Gruppe von Percussionisten, einem Flötisten und einem Dotara-Spieler, wobei dieser kleinen, vierseitigen Laute neben dem Gesang eine zentrale Bedeutung im melodischen Konzept der Musik zukommt. Die Improvisationskunst der Band ist so groß wie die Energie, die sie untereinander und dem Publikum weitergeben.
Author: Björn Döring / Verena Laube 

Works

No Doubt

Published Audio,
2002
Nocturne (EFA): 2002

6th Sense

Published Audio,
1999
Iris Musique: 1999

Jaan Sufi

Published Audio,
1998
Heaven & Earth: 1998

Songs of Love and Ecstasy

Published Audio,
1996
Real World: 1996

Bauls of Bengal

Published Audio,
1994
Cramworld: 1994

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

popdeurope 2002

Migrating sounds in and out of Europe

(21 June 02 - 31 August 02)
video

"Nodi Chena Bora Dai"

von der CD "Sense"
play video

Senses bei popdeurope 2002

play video

Bapi das Baul bei popdeurope 2002

play video