Papa Wemba

Article Bio Works Video
genre(subgenre):
Film (allgemein)
Musik (Afro-Pop, Soukous)
region:
Africa, Central, Europe, Western
country/territory:
Democratic Republic of the Congo (former Zaire), France
city:
Kinshasa, Paris
created on:
May 27, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since July 17, 2003. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
 Papa Wemba
Papa Wemba © Next Music

Article

Papa Wemba – Rumbarock auf Lingala

Kosmopolit Papa Wemba, der dem zairischen Soukous zu neuem Leben verhalf, zum Pionier des kongolesischen „Rumba-Rocks“ wurde und später als Vertreter des Afro-Pops den internationalen Durchbruch schaffte, ist weltweit einer der erfolgreichsten und schillerndsten Künstler Afrikas. Geboren 1949 in der Region Kasai im früheren Zaire, lebt er heute überwiegend in Paris.
In seiner Heimat gehört der Sänger Papa Wemba längst zu den Mega-Stars. Er prägte den „Soukous“, die panafrikanische Tanzmusik, und wird weltweit neben Youssou N’Dour, Salif Keita und Angelique Kidjo zu den herausragenden Vertretern des Afro-Pop gezählt.

Seine erste Band gründete der Sohn einer „Pleureuse“, eines Klageweibs, in den späten sechziger Jahren. Mit ihrem Mix aus afro-kubanischer Musik, Rock, Rhythm & Blues und Soul trafen die Musiker im damaligen Zaire exakt das Lebensgefühl der Jugendlichen. Nachdem durch das Veto der „Authenticité“ des ehemaligen Präsidenten Mobuto „fremde“ Musik aus den Radiostationen verbannt wurde, begaben Papa Wemba und seine Musiker sich auf die Suche nach einer musikalischen Sprache, die weder in Traditionen erstarrt noch kopiert. Sie kreierten den Rumba-Rock, einen Stil, der zum Ausdruck einer ganzen Generation in Zaire wurde.

Neben seinem Wirken als Sänger und Komponist wurde Wemba als „Sapeur“ auch zur modischen Ikone: Die Bewegung „La Sape“ – „La Societe des Ambianceurs et des Personnes Elegantes“ – verkörperte durch das Tragen exklusiver, häufig exzentrischer westlicher Designermode eine neue afrikanische Freiheit.

In den achtziger Jahren, nach großen Erfolgen auch in Paris, beschäftigte er sich verstärkt mit zeitgenössischer westlicher Musik und gründete mit Molokai International eine Afro-Pop-Band. Internationale Musiker, moderne Instrumentierung, elektronische Klangexperimente und der markante Gesang in seiner Muttersprache Lingala machten Papa Wembas gleichnamiges Solodebüt 1988 zum weltweiten Pop-Erfolg.

Anfang der neunziger Jahre ging er endgültig nach Paris, wo er unter anderm mit dem Sänger und Songschreiber Lokua Kanza und dem Produzenten Stephen Hague zusammenarbeitete. Wenn auch nicht immer ohne Schwierigkeiten, bewies der zunehmend an westlicher Moderne orientierte Musiker Papa Wemba im Laufe seiner Karriere schließlich, daß er sowohl in den traditionellen Rhythmen und Gesängen seiner Heimat als auch im internationalen Popbusiness zuhause ist.


Veranstaltungen im HKW:
21. Mai 1993
Tanz der Kontinente
Papa Wemba
12. März 2000
Urban Sounds
Papa Wemba
Rumba-Rock auf Lingala


Bio

Am 14. Juni 1949 wurde Papa Wemba unter dem Namen Jules Shungu Wembadio Pene Kikumba in Lubefu, Provinz Kasai, Zaire (heute D. R. Kongo), geboren. Ende der fünfziger Jahre Umzug in die Hauptstadt Kinshasa. 1969 Gründungsmitglied der Band „Zaiko Langa Langa“. 1974 Gründung der Gruppe „Isife Lokole“, später „Yoka Lokole“, 1977 gefolgt von den als „Rumba-Rocker“ bekannt gewordenen „Viva La Musica“.

In den achtziger Jahren gelang Papa Wemba mit dem Afro-Pop-Projekt „Molokai“ der internationale Durchbruch. Gleichzeitig tourte er, im Rahmen von „Africa Oyé“ als weltweiter Vertreter traditioneller afrikanischer Musik.

In den neunziger Jahren folgten sein Umzug nach Paris, ausgedehnte Tourneen u. a mit Youssou N’Dour im Rahmen einer Benefiz-Aktion zugunsten der kriegsleidenden Gebiete Afrikas und weitere Alben für Peter Gabriel’s Real World-Label.

Heute betreut Papa Wemba, der sich auch als Schauspieler und Filmkomponist einen Namen gemacht hat, eine 20-köpfige kongolesische Soukous-Gruppe und setzt seinen eigenen Weg der traditionellen Moderne mit „Viva La Musica“, der Popband „Molokai“ und anderen musikalischen Projekten fort.

Works

Molokai

Published Audio,
1998

Piece d’Identites

Film / TV,
1998
(composer)

Combat De Fauves

Film / TV,
1997
(actor/composer)

Macadam Tribu

Film / TV,
1996
(composer)

Emotion

Published Audio,
1995

Papa Wemba

Published Audio,
1988

La Vie Est Belle

Film / TV,
1987
(actor/composer)

La Vie Comme Elle Va Bola

Published Audio,
1984

Le Voyageur

Published Audio,
1982

Viva la Musica: Pole Positon

Published Audio,
1980
video

"Pourquoi tu n´es pas là"

von der CD "Bakala Dia Kuba"
Next Music
play video