Gebrüder Teichmann

Article Bio Works Merits Projects www
genre(subgenre):
Musik (Dancefloor, elektronische Musik, Funk, HipHop, Independent, klassische Musik, Minimal Techno, Neue Musik, Pop, Punk, Rock, Space Rock)
region:
Europe, Western
country/territory:
Germany
created on:
November 24, 2010
last changed on:
Please note: This page has not been updated since November 28, 2010. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
 Gebrüder Teichmann
Gebrüder Teichmann© Ina Kim

Article

Helden des Stilmixens

Als sie Ende der 1980er-Jahre mit dem ersten Punk ihres Lebens loslegen, sind Andi und Hannes gerade mal neun und zwölf. „Totalschaden“, der Name des jung ambitionierten Punkduos, war wohl eine Hommage an die Einstürzenden Neubauten. So setzten sie sich früh von ihrem Vater ab, der professionell Saxophon spielte und in Regensburg einen Jazzclub betrieb. Bald spielen die Brüder in diversen Bands und legen in Regensburger Clubs Techno-Beats auf. 1997 gründen sie mit den Gitarristen Martin Haygis, Wolfgang Reutter und Klaus Kiesswetter mit Beige GT die „erste deutsche Indierock-Boygroup“ (SPEX) und vermischen ihren Minimal Techno mit deren Rocksounds – Andi am Schlagzeug, Hannes am Synthie-Klassiker Moog. 1999 gründen die zwei mit „Festplatten“ ihr eigenes Label. Dann geht es rasant weiter. Mit dem Indierock-Beitrag „Heads of Agreement“ landet Beige GT einen Coup bei den Kritikern. Und gewinnt beim „Get a Plattenvertrag“-Contest des Labels L’Age D’Or und der Musikzeitschrift SPEX 2001. Kein Wunder, denn experimentell gelingt ihnen fast alles. Mit ihrem unbekümmerten, impulsiven Stilmix sind sie ihrer Zeit voraus.
So auch mit ihrem ersten, nur vier Monate später erscheinenden Album „Jukebox Heroes“, wohl ein Zitat des Foreigner-Songs aus den frühen Eighties. Dabei erinnert ein Song wie „She is cool now“ durch seine Gesangsharmonien an die frühen Beatles, elektro natürlich. Was mitklingt, ist der unbändige Spaß, den das Quintett verbreitet. Die anarchische Kreativität, die unbefangen in den Stiltopf greift und der der Famous Four nicht unähnlich ist. Denn ihre Musik ist ein Gemeinschaftswerk. Und zwar „in jeder Hinsicht. Sowohl musikalisch – im Studio und Live – als auch neben der Musik“, so Beige GT. Sie wollen sich nicht ständig selber nachspielen, sondern sind „songorientiert“: ein Stück, ein Charakter, eine Bedeutung. So lässt sich die fröhlich-freigeistige Titelfolge von „Jukebox Heroes“ erklären. Da steht „Wake up in the Dishes“ neben „Funghi Pudel“ und „Verheiratet in Rio“. Allein das Lesen macht heiter. „Funghi Pudel“ funkt soulig und VIVA2 spielt das Video rauf und runter. Gleichzeitig wird ihre Cover-Version des Underground-Hits „Knights of the Jaguar“ von DJ Rolando zur Single of the Week der New Musical Express Charts (NME) in UK. Und wer die zweite Version von „Die fetten Jahre sind vorbei“ sieht, findet den Song als erfrischenden Soundtrack im Schlusstitel wieder.

Clever releasen Beige GT dann den nächsten Song „Heat“ noch vor dem Erscheinen des zweiten Albums. „Heat“, ein ungebremster, aufsteigender Wirbel von schrammelnden Gitarren und Moog-Elektrosounds, kommt in die Kinos. Als Teil einer AOK-Werbung. Und „Heat“ zieht noch weiter. Ab April 2004 wird Beige GT zum Official Supplier des Deutschen Handballbundes bei der Olympiade. „Heat“ wird als Single ausgekoppelt, ein Musikvideo erscheint: „Der Song ist schnell, direkt und gerade raus …Vielleicht gibt unser wir-gehn-ans-limit-Stück den Jungs ja einen Extra-Schub", so Wolfgang Reutter, Gitarrist und Sänger der Band. Reutter outet Beige GT als sportversessen. Und Andi Teichmann zeigt spielerischen Sportgeist: „Der olympische Gedanke ist uns wie der Mannschaft sehr wichtig. Gold hin, Gold her – dabei sein ist alles."

„Cue“, das Album, mit dem „Heat“ nach seiner PR-Ausweidung schließlich rauskommt, ist von Swen Meyer produziert und begeistert die deutsche Indiewelt einmal mehr. Die Musikpresse frohlockt. SPEX erteilt das Prädikat „neue Evolutionsstufe in Sachen deutscher Indierock“, Intro schreibt: „Selten war Indiepop so tanzbar“. „Cue“ bietet noch mehr Spannbreite. Die Jungs holen diesmal alles aus ihren Stimmen. „Amber“ klingt manchmal spacig wie ein Song von Pink Floyd, die zweite Singleauskopplung „Cue“ ist wütend, punkig und schmerzt. Die Momente zum Innehalten, so die Band, sind nur da, „um dann noch einmal richtig Gas zu geben.“ Das Album ist „Power-Indie-Pop“, wie ein Fan feststellt, „empfehlenswert auch für Slalomfahrerinnen, Feldhockeyfans und Viererbobinsassen“. Alles analog und bis ans Limit.

Richtig Gas geben die Teichmänner auch anderswo. Sie rufen den Kunstverein Graz e.V. ins Leben und richten sich dort ein Studio ein. Die „Gebrüder Teichmann“ sind DJs, Produzenten, Re-Mixer, Komponisten. Und wirbeln in unzähligen Einzelprojekten. So arbeiten sie an „Teichmann Hurt“ und mixen Elektronika, Neue Musik und Alpen-Dub. Mit dem Komponisten Moritz Eggert kooperieren sie für die Tiroler Festspiele und Andi Teichmann, der Schlagzeuger, macht nebenbei noch den Gitarristen für die IndieNoisePop-Band „The Happy End“. Ende 2005 veröffentlicht er mit „Fades“ sein erstes Solo-Album, 2007 veröffentlichen die Brüder gemeinsam „The Number of the Beat“, das sie 2008 im Vorprogramm des britischen Elektronik-Duos Underworld in München und Berlin auf die Bühne bringen.

Mit Beige GT touren sie außerdem durch Europa, Russland, Afrika, Asien und Südamerika. Und natürlich mixen die kreativ hitzigen Köpfe weiter. Seit dem Herbst 2009 proben die Teichmanns mit ostafrikanischen Musikern in Nairobi. Treffpunkt, Studio und Unterkunft: Das bald „Madhouse“ getaufte Projektstudio, das zu einer Round-The-Clock-Ideenküche gerät. Das BLNRB-NRBLN Projekt, initiiert mit dem Goethe-Institut Nairobi, involviert allein 21 Musiker aus Kenia und etliche Elektronika-Bands aus Berlin. Wie das auf der Bühne abgehen wird – darüber kann man wohl nur spekulieren. BLBRB-NRBLN „lässt die Clubmusiken der beiden Hauptstädte Berlin und Nairobi aufeinanderkrachen“, so das Groove-Magazin. Was für ihn den ultimativen Reiz der musikalischen Zusammenarbeit ausmacht? Andi Teichmann ist da ganz klar: Der gemeinsame Nenner fehlt. Bühne frei für Offenheit und Neugier: „Die kenianischen Künstler sind musikalisch von Dancehall, Reggae, Benge oder HipHop geprägt. Sie sind mit Künstlern aufgewachsen, von denen wir noch nie gehört haben.“

Mit dabei sind das Dancehall Duo Modeselektor, das multinationale Trio Jahcoozi, das HipHop-Kollektiv Ukoo Flani aus den Slums Mombasas und Nairobis, die kenianischen House-Musiker von Just a Band, Michel Ongaro, Mr. Abbas & Necessary Noise und Radi, beide aus Kenia. Es kracht sicher atemlos, ungebremst jung und vergnüglich experimentell.
Author: Heike Gatzmaga

Bio

Die Gebrüder Teichmann leben und arbeiten in Berlin.

Works

Heat

Production / Performance,
2004
(Beige GT). EP. L´Age D´Or

FAQ

Production / Performance,
2004
(Beige GT).EP. L´Age D´Or

Cue

Production / Performance,
2004
(Beige GT). LP/CD. L´Age D´Or

Jukebox Heroes

Production / Performance,
2001
(Beige GT). LP/CD. L´Age D´Or

Heads of Agreement

Production / Performance,
2001
(Beige GT). LP/CD. L´Age D´Or

Disco Remixe

Production / Performance,
2001
(Beige GT). EP. L´Age D´Or

Andi Teichmann

Production / Performance
2006 "refaded". 12". Festplatten; 2005 "Fades“. LP/CD . Festplatten; 2005 "Wo die wilden Kerle wohnen“. 12". Festplatten; 2002 "Wir gehen nicht nachhaus“. 12". Festplatten

Hannes Teichmann

Production / Performance
2007 "Jäger07". 12" .Festplatten; 2006 "Wenn Schallmotten abhotten" . 12" . Festplatten; 2005 "Heartcore". 12". Festplatten; 2001 "Wenn schon, denn schon“. 12". Festplatten; 1998 ha.te li.b: "Plattform" . 12". Gold Plate Music

Gebrüder Teichmann

Production / Performance
2009 "Transistor Vamp / Micro". 12".Teichtracks; 2008 "Time´s up / Hands up". 12". Teichtracks; 2007 "The Number of the Beat" Japanese version. CD. Leitfaden; 2007 "The Number of the Beat". CD / 2x12".Disko b; 2007 "Yesternight / Startup". 12". Disko b; 2005 "Remixe". 12". Festplatten; 2005 "Dance & More“. 12".Kompakt Extra; 2003 "Brothers in Arms“. 12". Festplatten; 2000 "We are one Family“. 12".Festplatten; 2000 ha.te und andi orange: "Dispodancer“. 12". Festplatten; 2000 Aus der Ferne". 12". Kompakt; 1999 ha.te & andi orange: 12". Festplatten 01".12".Festplatten

Merits

2002 Kulturförderpreis Regensburg

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Worldtronics10

(01 December 10 - 04 December 10)

Www

Offizielle Homepage

Gebrüder Teichmann auf myspace

Blog zu BLNRB-NRBLN

Artikel zu BLNNR-NRBLN auf Spiegel online