Dudude Herrmann

Article Bio Works Projects Images www
crossroads:
Interdisziplinarität
genre(subgenre):
Performing Arts (Tanz / Choreografie)
region:
America, South
country/territory:
Brazil
created on:
June 7, 2006
last changed on:
Please note: This page has not been updated since June 15, 2006. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Dudude Herrmann
© Márcia Charnizon

Article

Leben als Landschaft

„Verdauen” nennt Dudude Herrmann die Art, wie sich der menschliche Körper seine Umwelt zu eigen macht. “Der Körper nimmt sie auf, ritzt und schreibt seine wirkliche Geschichte. Schon immer hat er über Zeichen, Bedeutungen, Symbole, Marken existiert. Was mich aber beeindruckt, ist die Intelligenz unserer Körper, die sich auf eine unsichtbare Sprache stützt.”
Zum Tanz kommt die brasilianische Tänzerin, Choreografin, Regisseurin und Pädagogin eher zufällig 1970, in der Zeit der Diktatur. Sie lernt an einer Schule, die nicht nur die Dogmen des Modern Dance vermittelt, sondern Methoden der Improvisation gleich wichtig nimmt. Einer ihrer Lehrer war Schüler bei Mary Wigman. Andere Einflüsse kommen auf einer fundierten Basis klassischer Technik von Graham, Laban und aus Folkstänzen. Mit dieser Ausbildung im Hintergrund wird Dudude Herrmann zunächst Tänzerin und Lehrerin. Sie arbeitet mit dem konventionellen Handwerkszeug, unterrichtet schwerpunktmäßig nach der Graham-Methode. Irgendwann, so beschreibt sie es, wird ihr jedoch bewusst, dass all das, was sie ihren Schülern tagtäglich vermittelt, nicht ihr eigener Tanz, ihre persönliche Bewegungsauffassung ist, sondern „jemand anderem gehört“.

Dudude Herrmann fasst den Entschluss, künftig nur noch an einem Tanz zu arbeiten, der ihrer Individualität und Identität hier und jetzt entspricht. Diese Herangehensweise, die einem individuellen Coaching ähnelt, bestimmt seither ihre Tätigkeit als Pädagogin. In Herrmanns eigener, seit 1994 bestehender Schule in einem Loft in Belo Horizonte unterrichtet sie erwachsene Profis und Laien. Die einfach ausgestattete Studiobühne mit 30 Plätzen ist auch ihr Theater.

Die politische, ökologische, soziale, wirtschaftliche und geografische Lebenssituation eines Künstlers vergleicht Herrmann mit einem Ökosystem: Kunst ist immer ins Leben integriert und funktioniert nur im Austausch mit ihm, als Teil eines Ganzen. Ihre Fähigkeit ist es, die Spannungen innerhalb des Systems aufzuspüren und zu übertragen. „Na Planicie, Logo Montanha ... Aprece o Mar” von 2005 beispielsweise zeigt den Menschen als Teil einer metaphorisch verstandenen Landschaft, die sich von der Ebene (Planicie) über Berge (Montanha) zum Meer (Mar) erstreckt. Herrmann denkt das Individuum, integriert in ein nicht hierarchisch organisiertes, organisches Gefüge von Natur und Gesellschaft, in dem alles mit allem in Verbindung steht, mit gleichen Rechten und Pflichten. So erklärt sie das alte Bild vom Menschen als „Herrn der Welt“ für obsolet.

Als Choreografin und Regisseurin entwickelte sich ihr Ansatz von Anfang an in intensivem Austausch mit Künstlern anderer Genres. Sie folgt dem klassischen Verständnis von Interdisziplinarität, wenn sie in ihren Stücken Elemente aus der Literatur, der Bildenden Kunst oder Musik verarbeitet. Vom Prinzip her lehnt sie das Denken in voneinander getrennten Genres aber grundsätzlich ab.

Seit 1992 arbeitet Herrmann mit der Kompanie Benvinda. Ihren eigenen und den Interessen ihrer beiden wichtigsten Mitstreiterinnen Izabel Stewart und Silvana Lopes folgend, thematisiert die als Kollektiv organisierte Gruppe, die sich jeweils projektweise zusammenfindet, die Situation des Menschen in seiner zeitgenössischen Lebenswelt. Seine Nöte und Notwendigkeiten werden konzeptuell verarbeitet, aber auch über starke Identifikationsmomente veranschaulicht. Künstler aller Bereiche treffen sich unter dem Dach von Benvinda zu gemeinsamer Recherche. Ein Hauptanliegen ist die Arbeit an einer organischen Form der Bewegung, ein weiteres das Formulieren zeitgenössischer Denkansätze beispielsweise zum spielerischen Potenzial von Kunst beim Entwerfen einer alternativen Vision von Welt. Parallel zu der Arbeit mit Benvinda entwickelt Dudude Herrmann regelmäßig Solostücke.

Aus einem Interview mit der Künstlerin im Mai 2006.
Author: Constanze Klementz

Bio

Die brasilianische Tänzerin, Choreografin, Regisseurin und Tanzlehrerin Dudude Herrmann begann ihre Studien in den 70er Jahren im Umfeld der Gruppe Transforma in Belo Horizonte/ Minas Gerais. Heute leitet sie ihr eigenes, 1994 gegründetes Studio, das einen wichtigen Bezugspunkt für die Tanzszene von Belo Horizonte darstellt. Außerdem arbeitet unter ihrer Leitung die Benvinda Tanzkompanie. Auf Einladung von Josef Nadj war Dudude Herrmann Stipendiatin im Förderprojekt „Virtuose 2000” des brasilianischen Kulturministeriums, das im Choreografischen Zentrum von Orleans stattfand. 2003 entwickelte sie im Rahmen der Förderung Vitae de Artes das Stück „Poética de um Andarilho“. 2004 spielte sie Maria de Lourdes in „Triade e Tanque”. 2005 hatte die aktuelle Arbeit „Na Planicie, Logo Montanha ... Aprece o Mar” Premiere. Dudude Hermann ist Mitglied des Kuratorenrates der Kulturstiftung in Belo Horizonte und repräsentierte Brasilien im Brasilianischen Jahr in Frankreich (Paris) im Rahmen der Woche von Minas Gerais im August 2005.

Works

Às voltas com o dançar

Production / Performance,
2005
(Dem Tanz ins Auge sehen)

Como habitar uma paisagem sonora

Production / Performance,
2005
(Wie man eine Klanglandschaft bewohnt) In Zusammenarbeit mit Marcelo Kraiser

Quero que isto seja uma cena

Production / Performance,
2004
(Ich möchte, dass dies eine Bühne ist)

Pedaço de uma Lembrança

Production / Performance,
2004
(Erinnerungsstück)

Maria de Lourdes em Tríade

Production / Performance,
2004
(Maria de Lourdes in Triade)

Tanque

Production / Performance,
2003
(Waschtrog) In Zusammenarbeit mit Marco Paulo Rolla

Poética de um Andarilho - a escrita do movimento no espaço de fora

Production / Performance,
2003
(Poetik eines Fußgängers - die Schrift der Bewegung im Außenraum)

Dissertação sobre um Nada

Production / Performance,
2002
(Dissertation über ein Nichts)

4 solos para 3 intérpretes

Production / Performance,
2002
(4 Soli für 3 Interpreten)

Viagem à França - Bolsa Virtuose (MinC)

Production / Performance,
2001
(Frankreichreise - Stipendium „Bolsa Virtuose“ des Kulturministeriums)

Barrocando

Production / Performance,
2000
(Barrockierend)

O Armário

Production / Performance,
1999
(Der Schrank)

Um solo para uma Dança e um Violão

Production / Performance,
1998
(Ein Solo für einen Tanz und eine Gitarre) In Zusammenarbeit mit Renato Motha

O que fazer para o jantar?

Production / Performance,
1997
(Was soll es zum Abendessen geben?)

Iphigênia

Production / Performance,
1995
(Iphigenie) In Zusammenarbeit mit Adyr Assumpção

Plus (intersecções barrocas em andamento latino)

Production / Performance,
1993
Plus (barrocke Schnittpunkte in Latino-Rhythmus)

Arrotos e Desejos

Production / Performance,
1992
(Rülpser und Verlangen)

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

IN TRANSIT 2006

Tanz - Performance -Musik

(24 May 06 - 04 June 06)

Www

Estúdio Dudude Herrmann

images
Um Solo Para uma Dança e um Violão
Um Solo Para uma Dança e um Violão