William Kentridge

Article Bio Works Merits Projects Images www
crossroads:
Ökologie, Apartheid, Erinnerung, Postkolonialismus
genre(subgenre):
Bildende Kunst (Radierung)
Film (Zeichentrickfilm)
Performing Arts (Puppentheater)
region:
Africa, Southern
country/territory:
South Africa
city:
Johannesburg
created on:
April 26, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since May 28, 2004. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Das unbeständige Gedächtnis

Seit Ende der achtziger Jahre ist William Kentridge aus Johannesburg weltweit mit seinen handgezeichneten Filmen bekannt geworden. In ihnen wird die vom Bergbau zerstörte Landschaft Südafrikas zur Metapher für den Prozess von Vergessen und Erinnern in dem von Apartheid gezeichneten Land. 1992 begann Kentridge die Zusammenarbeit mit der "Handspring Puppet Company", die Theaterstoffe wie den Woyzeck, Faust oder König Ubu für einen postkolonialen Kontext bearbeitet hat.
Der Kohlestift und der Radierer sind die wichtigsten Instrumente von William Kentridge, geboren 1955, Zeichner und Regisseur aus Johannesburg. Zeichnen und auslöschen, Konturen ziehen und verwischen, Schwärze anhäufen und Helligkeiten hineinreißen: Ein ständiger Prozess der Veränderung findet auf seinen Blättern statt, aufgezeichnet von der Kamera. Einige Momente bleiben als Zeichnungen erhalten, die meisten aber sind am Ende des Herstellungsprozesses seiner Filme von 4 oder 8 Minuten Länge wieder verschwunden.

Ein Mann blickt beim Rasieren in den Spiegel und sein Gesicht rutscht ihm weg. Eine Katze verwandelt sich in ein Telefon, ein Kopf in einen Felsblock, ein Hirn in eine Höhle. Ein Mann weint und seine Tränen überfluten ein Haus und schwemmen die ganze Landschaft fort. In Röntgenbildern bewegen sich unklare Schemen und aus der Dunkelheit im Inneren des Körpers schält sich das Bild einer Straße heraus, auf der ein Unfall passierte und Tote fortgetragen werden. Halden wachsen aus der Landschaft, Leichen sickern in ihren Grund, Krater brechen plötzlich auf. Es gibt keine Bilder, auf die Verlass wäre, und die für sich allein den Status der Wahrheit beanspruchen könnten. Und dennoch drückt der filmische Prozess der ständigen Veränderung und Verwandlung die Suche danach aus. Das Unbeständige ist ein unsicherer Grund. Doch einen anderen gibt es nicht.

Mit schwarzen Kohlestrichen pflügt William Kentridge die Vergangenheit Südafrikas um. Die Schauplätze seiner Bilderzählungen liegen in der Landschaft um Johannesburg, geprägt von der Ausbeutung der Erde, von Minen, wandernden Halden, plötzlichen Brachen und der Ödnis des ersten Industriezentrums Südafrikas. "Das Zeichnen ist dabei der Struktur und Entstehung der Landschaft selbst nicht unähnlich," beschrieb Kentridge in einem Gespräch mit Okwui Enzewor (zit. nach: Enwezor, Okwui: "Wahrheit und Verantwortung. Ein Gespräch mit William Kentridge, in: Parkett 54, 1998/99). Den Vorgang der Erosion der Landschaft, in der die Spuren der Ausbeutung immer wieder verschoben und verwischt wurden, hat Kentridge in seinen bisher 9 Filmen seit 1989 in eindrückliche Bilder für die Bewegungen zwischen Vergessen und Erinnern verwandelt. Sie begleiten das Ende des Apartheidssystems, der ersten Wahlen und der Arbeit der Kommissionen für "Wahrheit und Versöhnung" mit dem Versuch, die komplexen Spannungen in einem postkolonialen Gedächtnis nachzuzeichnen.

Schon in dem ersten seiner Filme "Johannesburg, 2nd great city after Paris" (1989) entwickelte Kentridge seine beiden Figuren Felix Teitlebaum und Soho Eckstein, die er seitdem über viele Jahre verfolgt hat. Soho Eckstein, stets im Nadelstreifenanzug, ist Minenbesitzer und Baulöwe, ein Ausbeuter, der sich als Wohltäter aufspielt und in "Monument" (1990) ein Denkmal für sich selbst aufstellen will. Dass es kein gutes Ende mit ihm nimmt, ahnt man oft. Die Technik zum Beispiel, die er benutzt, wendet sich gegen ihn. In "Mine" (1991) winden sich die Papierschlangen, die mit den Börsennachrichten aus dem Ticker kommen, um ihn wie ein hybrides Ungeheuer. Er wird zu einem kranken Mann, aus dessen in Bewusstlosigkeit versunkenen Körper in "History of the Main Complaint" (1996) Bilder der Angst und Schuld aufsteigen. In "Stereoskop" (1998/99) setzen ihn blaue Linien gefangen, die aus Telefonen, Tonbändern, Überlandleitungen und Lautsprechern schießen, Wände durchschlagen und schließlich die ganze Stadt durchdringen.

Felix Teitlebaum dagegen ist nackt, einfühlsam, mitleidig, verliebt und liest eher in den Sternen ("Felix in Exile", 1994) als Börsennachrichten. Er sieht die Protestmärsche der Ausgebeuteten, er sieht die mit Leichen übersäte Landschaft, er beobachtet die Niederschlagung von Demonstrationen und Morde. Seine Position ist einsam. "Als ich mit den Filmen begann, betrachtete ich sie (Felix und Soho, d.V.) eher als Widersacher; der eine sah ein wenig wie ich aus, der andere war der typische Industrielle des deutschen Expressionismus der zwanziger Jahre. Aber dann fiel mir auf, dass er viel mehr meinem Großvater glich," beschreibt William Kentridge (ebenda). Ihr Antagonismus entspricht zwei Positionen: "Übernimm das Ruder!" und "Sei mitfühlend mit dem Leiden und dem Schmerz um dich herum." Diese beiden Haltungen könnte man, sagte William Kentridge, "als zwei Elemente südafrikanischen weißen oder jüdischen Lebens bezeichnen. Aber ich glaube, es sind viel mehr zwei Elemente meiner Wahrnehmung all dieser Dinge zusammen" (ebenda).

In früheren Gemälden von William Kentridge waren seine Handschrift und sein Bildprogramm deutlich von einer Auseinandersetzung mit dem deutschen Maler Max Beckmann geprägt. Auch das Ambiente und der Gestus der Zeichnungen sind dem Expressionismus verwandt, der schon in den zwanziger Jahren Film und bildende Kunst, vor allem in Deutschland, verband. Viele der Filmzeichnungen, - etwa von Menschenzügen, die aus der Tiefe des Bildes bedrückt nach vorne kommen, von Menschenmassen, die in einer Straßenschlucht eingeklemmt sind, und vor allem vom gefräßigen Kapitalisten Soho Eckstein – nehmen eine klassenkämpferische Bildsprache an, die traditionell linken Positionen entspricht. Aber das plakative und pathetische dieser emotional aufgeladenen Bildsprache, die für eine eindeutige Parteinahme in Anspruch genommen wurde, ist in der Verarbeitung durch Kentridge sehr gebrochen. So wie er sein alter ego zwischen Soho und Felix aufgespalten hat, pulsieren auch seine Bilder zwischen Anklage und Mitgefühl.

Bevor Kentridge mit seinen gezeichneten Filmen begann, hatte er als Art Director und Ausstatter für den Film gearbeitet und in Paris Theater studiert. Seit 1992 bringt er seine Erfahrungen mit den verschiedenen Medien in die Zusammenarbeit mit der "Handpuppet Spring Company" ein. Dort führt er Regie, entwirft Filmprojektionen für die multimedialen Bühnenbilder und hat einen Stil von großen, aus Holz geschnitzten Puppen eingeführt, die kantig und rau neben ihren Spielern auf der Bühne erscheinen. Mit allen bisherigen Inszenierungen – "Woyzeck on the Highveld" 1992, "Faustus in Africa!" (1995), "Ubu and the Truth Commission" (1997), "Ritorno d`Ulisse" (1998) und "zeno at 4am" (2001) – war er damit auch in Europa und den USA auf Tournee.

Die Stoffe aus der europäischen Literatur- und Musikgeschichte werden dabei explizit in einen postkolonialen Kontext gestellt. Nicht nur der Schauplatz verwandelt sich in eine südafrikanische Landschaft, in der der arme Woyzeck für menschenverachtende Experimente missbraucht wird oder Faust mit dem Teufel einen Pakt schließt. Kentridge befragt die Stücke vielmehr auch danach, inwieweit sie die kolonialen Herrschaftsverhältnisse ihrer Zeit reflektierten, ausblendeten und gar mittrugen. Das absurde Theater Alfred Jarrys mit König Ubu kann dabei auch zu einem Mittel werden, den realen Horror, den die Arbeit der "Wahrheits- und Versöhnungskommissionen" aussprechen muss, in erträglicher Distanz zu halten.

Kentridges Projekte vermitteln nicht nur in der Theaterarbeit zwischen verschiedenen Zeiten und historischen Ebenen. Auch das Medium der handgezeichneten Filme – eine Woche braucht er für 20 Sekunden – wurzelt in den Ungleichzeitigkeiten der Entwicklung der Moderne. Die Betonung der Handschrift in den Zeichnungen ist nicht nur für den Zeichentrickfilm ungewöhnlich sondern selbst auch für das Genre der Zeichnungen in der bildenden Kunst. Die Musik, die die Filme wie Stummfilme begleitet, erhöht ein Gefühl von Rückwärtsgewandtheit: Sie sind auf der Suche nach einer verlorenen Heimat. Zugleich aber hat Kentridge die Filme, die er mit 16mm- und 35mm-Kameras aufgenommen hat, in Videos und als Laserdisc publiziert. Ihre Aufführung im Kunstkontext entspricht einem Konzept, sich einen eigenen Ort zwischen den Zeiten und Gattungen zu suchen.
Author: Katrin Bettina Müller

Bio

William Kentridge wurde 1955 in Johannesburg geboren. Schon durch seine Eltern, die als Anwälte schwarze Demonstranten in Prozessen vertraten, lernte er als Heranwachsender im Apartheidsystem die Grenzziehungen in Zweifel zu ziehen. Er rechnete sich einem linken, marginalisierten Spektrum zu. 1976 beendete er seine Studien in Politik und African studies; er studierte Kunst und lehrte bald Druckgrafik. Zu der Zeit begann er auch als Set Designer für Filmproduktionen zu arbeiten. 1981/82 studierte er Theater an der Ecole Jacques LeCoq in Paris. Ende der siebziger Jahre begann er in Johannesburg auszustellen. Die filmische Erzählform und der zeichnerische Duktus kommen in seinen gezeichneten Filmen zusammen, mit denen er seit Anfang der neunziger Jahre auf zahlreichen Ausstellungen und Festivals vertreten war. Zudem ist er als Regisseur mit der "Handpuppet Spring Company" seit 1992 unterwegs.

Works

Tide Table (2003) and Learning the Flute (2003)

Exhibition / Installation,
2004
Einzelausstellung, Marian Goodman Gallery, New York, USA

Ubu and the Truth Commission

Production / Performance,
2003
MIT DER HANDPUPPET SPRING COMPANY

Zeno at 4am

Production / Performance,
2003
MIT DER HANDPUPPET SPRING COMPANY

Medicine Chest

Film / TV,
2001

Hirshhorn Museum and Sculpture Garden

Exhibition / Installation,
2001
Einzelausstellung, Washington DC, USA

New Museum of Contemporary Art

Exhibition / Installation,
2001
Einzelausstellung, New York, USA

William Kentridge, Recent Editions

Exhibition / Installation,
2001
Einzelausstellung, Robert Brown Gallery, Washington DC, USA

The Short Century

Exhibition / Installation,
2001
Gruppenausstellung, Museum Villa Stuck, München + Haus der Kulturen der Welt, Berlin, Deutschland + Museum of Contemporary Art, Chicago, USA

The Self Is Something Else

Exhibition / Installation,
2000
Gruppenausstellung, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, Deutschland

A Double View

Exhibition / Installation,
2000
Gruppenausstellung, Tel Aviv Museum of Art, Israel

Kwangju Biennial

Exhibition / Installation,
2000
Gruppenausstellung, Korea

3 rd Shanghai Biennial

Exhibition / Installation,
2000
Gruppenausstellung, China

7th Havanna Biennial

Exhibition / Installation,
2000
Gruppenausstellung, Kuba

Das Lied von der Erde

Exhibition / Installation,
2000
Gruppenausstellung, Museum Fridericianum, Kassel, Deutschland

Anndale Galleries

Exhibition / Installation,
2000
Einzelausstellung, Sydney, Australia

Stephen Friedman Gallery

Exhibition / Installation,
2000
Einzelausstellung, London, Great Britain

Marian Goodman Gallery

Exhibition / Installation,
2000
Einzelausstellung, New York, USA

Vertical Paintings

Exhibition / Installation,
2000
Einzelausstellung, P.S.1, New York, USA

48th Biennale Venedig

Exhibition / Installation,
1999
Gruppenausstellung, D’Apertutto, Italien

6th Biennial Istanbul

Exhibition / Installation,
1999
Gruppenausstellung, Türkei

Life Cycles

Exhibition / Installation,
1999
Gruppenausstellung, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig, Deutschland

Kunstwelten im Dialog

Exhibition / Installation,
1999
Gruppenausstellung, Museum Ludwig, Köln, Deutschland

Tachikawa Arts Festival

Exhibition / Installation,
1999
Gruppenausstellung, Japan

Projects 68: William Kentridge

Exhibition / Installation,
1999
Einzelausstellung, Museum of Modern Art, New York, USA

Museu d’Arte Contemporani de Barcelona

Exhibition / Installation,
1999
Einzelausstellung, Spanien

Serpentine Gallery

Exhibition / Installation,
1999
Einzelausstellung, London, England

La Vielle Charité

Exhibition / Installation,
1999
Einzelausstellung, Marseille, Frankreich

Neue Galerie Graz

Exhibition / Installation,
1999
Einzelausstellung, Graz, Österreich

Marian Goodman Gallery

Exhibition / Installation,
1999
Einzelausstellung, Paris, Frankreich

Goodman Gallery

Exhibition / Installation,
1999
Einzelausstellung, Johannesburg, Südafrika

Weighing and Wanting

Film / TV,
1998

Ritorno d’Ulisse

Production / Performance,
1998
MIT DER HANDPUPPET SPRING COMPANY

Nominee for Hugo Boss Prize

Exhibition / Installation,
1998
Gruppenausstellung, Solomon R. Guggenheim Museum, New York, USA

XXIV Bienal de Sao Paulo

Exhibition / Installation,
1998
Gruppenausstellung, Brasilia

The Drawing Centre

Exhibition / Installation,
1998
Einzelausstellung, New York, USA

Museum of Contemporary Art

Exhibition / Installation,
1998
Einzelausstellung, San Diego, USA

Stephen Friedman Gallery

Exhibition / Installation,
1998
Einzelausstellung, London, England

Palais des Beaux Arts

Exhibition / Installation,
1998
Einzelausstellung, Brüssel. Belgien

Kunstverein München

Exhibition / Installation,
1998
Einzelausstellung, Deutschland

Stereoscope

Film / TV,
1998
1998-9

Ubu tells the Truth

Film / TV,
1997

Sexta Bienal de La Habana

Exhibition / Installation,
1997
Gruppenausstellung, Kuba

2nd Johannesburg Biennial

Exhibition / Installation,
1997
Gruppenausstellung, Südafrika

Applied Drawings

Exhibition / Installation,
1997
Einzelausstellung, Goodman Gallery, Johannesburg, Südafrika

History of the Main Complaint

Film / TV,
1996

10th Sydney Biennial

Exhibition / Installation,
1996
Gruppenausstellung, Australien

Colours: Art from South Africa

Exhibition / Installation,
1996
Gruppenausstellung, Haus der Kulturen der Welt, Berlin, Deutschland

Eidophusikon

Exhibition / Installation,
1996
Einzelausstellung, Annandale Galleries, Sydney, Australien

Faustus in Africa!

Production / Performance,
1995
MIT DER HANDPUPPET SPRING COMPANY

Africus 1st Johannesburg Biennial: Memory and Geography

Exhibition / Installation,
1995
Gruppenausstellung, Südafrika

4th Biennial

Exhibition / Installation,
1995
Gruppenausstellung, Istanbul, Türkei

Felix in Exile

Film / TV,
1994

Felix in Exile

Exhibition / Installation,
1994
Einzelausstellung, Goodman Gallery,Johannesburg, South Africa

45. Biennale Venedig

Exhibition / Installation,
1993
Gruppenausstellung, Italien

Ruth Bloom Gallery

Exhibition / Installation,
1993
Einzelaustellung, Los Angeles, USA

Woyzeck on the Highveld

Production / Performance,
1992
MIT DER HANDPUPPET SPRING COMPANY

Drawings for Projection

Exhibition / Installation,
1992
Einzelausstellung, Goodman Gallery, Johannesburg, Südafrika + Vanessa Devereux Gallery, London, England

Mine

Film / TV,
1991

Sobriety, Obesity & Growing Old

Film / TV,
1991

Five Gouache Collage

Exhibition / Installation,
1991
Einzelausstellung, Heads Newtown Galleries, Johannesburg, Südafrika

Monument

Film / TV,
1990

Art from South Africa

Exhibition / Installation,
1990
Gruppenausstellung, Museum of Modern Art, Oxford, England

William Kentridge: Drawings and Graphics

Exhibition / Installation,
1990
Einzelausstellung, Cassirer Fine Art, Johannesburg, Südafrika

Johannesburg, 2nd Great City After Paris

Film / TV,
1989

Responsible Hedonism

Exhibition / Installation,
1989
Einzelausstellung, Vanessa Devereux Gallery, London, England

Cassirer Fine Art

Exhibition / Installation,
1988
Einzelausstellung, Johannesburg, Südafrika

Hogarth in Johannesburg

Exhibition / Installation,
1987
Gruppenausstellung, die durch ganz Südafrika tourte

In the Heart of the Beast

Exhibition / Installation,
1987
Gruppenausstellung, Vanessa Devereux Gallery, London, England

Cassirer Fine Art

Exhibition / Installation,
1986
Einzelausstellung, Johannesburg, Südafrika

South African Arts Association

Exhibition / Installation,
1986
Einzelausstellung, Pretoria, Südafrika

Cassirer Fine Art

Exhibition / Installation,
1985
Einzelausstellung, Johannesburg, Südafrika

Domestic Scenes

Exhibition / Installation,
1981
Einzelausstellung, The Market Gallery, Johannesburg, Südafrika

Merits

Carnegie Prize, Pittsburg, 2000

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

The Short Century

Independence and Liberation Movements in Africa

(18 May 01 - 29 July 01)

Colours

Contemporary Art from South Africa

(24 May 96 - 18 August 96)

Www

Marian Goodman Gallery

William Kentridge´s Galerie in New York
images
Ubu and the Truth Commission
Weighing and Wanting
Felix in Exile