Feng Mengbo

Article Bio Works Projects Images www
crossroads:
Angst, Identität, Schönheit
genre(subgenre):
Bildende Kunst (Fotografie, Videokunst)
region:
Asia, Eastern
country/territory:
China
city:
Peking
created on:
April 23, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since July 19, 2005. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Feng Mengbo

Article

Kunst als Spiel

Ein rasanter ökonomischer, politischer und ideologischer Wandel hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten in der Volksrepublik China vollzogen, auf den vor allem junge, westlich orientierte Künstler wie der 1966 in Peking/Beijing geborene Feng Mengbo reagieren. Er arbeitet seit den frühen neunziger Jahren mit digitalen Medien, die er durch einen west-östlichen Motivmix – vom MGM-Logo über die Helden der Kulturrevolution bis zu Figuren aus dem Action-Kino Hongkongs – verfremdet.
Die Volksrepublik China ist seit rund zwei Jahrzehnten rasanten Veränderungen unterworfen. Die Technologisierung, die vorwiegend in den Städten stattfindet, die ökonomische Entwicklung hin zur freien Marktwirtschaft und der Einfluss der weltweiten Globalisierung verändern das Land und seine Menschen in einem atemberaubenden Tempo. Vor allem die jungen Künstler in China setzen sich mit diesen Veränderungen ihres Umfeldes sensibel auseinander. Im Spannungsfeld von chinesischen Traditionen einerseits und dem zunehmenden Einfluss westlicher Kultur andererseits bewegen sie sich häufig in künstlerischen Grenzbereichen, experimentieren mit Malerei und Installation, mit Video und Fotografie.

Mit einem Mix aus digitalen Medien, Malerei und Fotografie arbeitet seit den frühen neunziger Jahren der 1966 in Peking/Beijing geborene Künstler Feng Mengbo. Anlässlich der Ausstellungseröffnung von "Configura 2 – Dialog der Kulturen" 1995 in Erfurt beschrieb er sein künstlerisches Ideal: …"Ich wünsche mir, dass meine Werke eine Art von einem Spiel sind. Es sollte ein lebhaftes Bild sein. Es sollte Trubel geben. Viele Gesichter und Geschichten sollten einem bekannt vorkommen…". Um das zu erreichen, bewegt er sich im Spannungsfeld verschiedener kultureller Einflüsse, verbindet Videospiele mit Szenen aus der Zeit der Kulturrevolution unter Mao oder CD-ROMs mit Bildern aus dem Action-Kino Hongkongs.

Im teils autobiografischen, teils fiktiven Video "My Private Album" dient ihm die Geschichte einer Großfamilie zur Darstellung der chinesischen Geschichte und Kultur über mehrere Generationen hinweg. In "Taking Mt. Doom by Strategy" kombiniert Mengbo das überaus brutale Videospiel "Doom" mit 48 Clips aus dem Film der Revolutionsoper "Taking Tiger Mountain by Strategy": Vom offiziellen, romantisch verklärten Bild der Kulturrevolution bleibt nichts übrig, wenn Maos Gruß von der Tribüne herab an die aufmarschierten Massen in einer Nahaufnahme zum Heranwinken eines in die Szene montierten Taxis wird. Ironisch verweist Mengbo auf den virtuellen Charakter dieser neu zusammengesetzten Bilder, wenn er selbst im verfremdeten MGM-Logo anstelle des Tigers brüllt.

Auf der Documenta11 in Kassel forderte der chinesische Künstler die Besucher zum Videospielen auf: Seine Installation "Q4U" beruht auf der Shareware-Version des auf dem Index stehenden Spieles "Quake III Arena". Wer den Raum mit dem Hinweis "Zutritt nur für Erwachsene" betritt, steht vor drei großformatigen Bildprojektionen, die jeweils Teil des Computerspiels sind. Mengbo entwickelte es zu einer Version für mehrere Spieler, die in die Identitäten des Künstlers schlüpfen, der sein eigenes Selbstbildnis – mit nacktem Oberkörper und in US-Army-Hose – in die Spielmatrix eingefügt hat. Gleichzeitig verkörpert er den Feind, den es zu bekämpfen gilt und er wird nicht nur von den Spielern unter Feuer genommen wird, die vielen Doppelgänger metzeln sich auch gegenseitig nieder.

Der interaktive Charakter des Spiels erhält so? eine neue Dimension und wird zur Persiflage auf den ständigen Kampf des Künstlers mit sich selbst und dem Publikum. Dieses versucht per Mausklick, den blitzschnell vorbeisausenden "Künstler" zu treffen – und natürlich virtuell zu töten. Am Ende wird die Trefferquote angezeigt und spätestens dann stellt sich bei den meisten Spielern die Erschütterung über den eigenen Spaß am Massaker ein, aber auch die Befriedigung darüber, dass andere Spieler ebenfalls zu Opfern dieses raffinierten Spiels zwischen Vergnügen und Selbstkritik werden. "Q4U" funktioniert auf vielen Ebenen, als Kritik an einer Unterhaltungsindustrie, die offenbar nichts als Fantasien der Gewalt hervorzubringen scheint, als Hinweis auf den Verlust von Kommunikation oder die Perversion des Tötens als ultimative Form menschlichen Kontakts.
Author: Gabriele Stiller

Bio

1966 geboren in Beijing, China
1985 Design Department of the Beijing School of Arts & Crafts
1991 Printmaking Department of the Central Academy of Fine Arts, Beijing

Der Künstler lebt und arbeitet in Beijing, China.

Works

Documenta11, Kassel, Deutschland

Exhibition / Installation,
2002
Gruppenausstellung

Q4U, The Renaissance Society at the University of Chicago, USA

Exhibition / Installation,
2002

Polypolis: Art from Asian Pacific Megacities, Kunsthaus, Hamburg, Deutschland

Exhibition / Installation,
2001
Gruppenausstellung

Living in Time, Hamburger Bahnhof, Berlin, Deutschland

Exhibition / Installation,
2001
Gruppenausstellung

Tirana Biennale 1, National Gallery; Chinese Pavilion, Tirana, Albanien

Exhibition / Installation,
2001
Gruppenausstellung

Paintings by Feng Mengbo, Hanart TZ Gallery, Hong Kong, China

Exhibition / Installation,
2001

A Sparkling City: 2000, Taipei County Art and Technology Exhibition, Taipei, China

Exhibition / Installation,
2000
Gruppenausstellung

The 1st Fukuoka Asian Art Triennale 1999, Fukuoka Asian Art Museum, Japan

Exhibition / Installation,
1999
Gruppenausstellung

Asia Pacific Art Triennale/MAAP99, Brisbane

Exhibition / Installation,
1999
Gruppenausstellung

Kunstmuseum Bonn, Deutschland

Exhibition / Installation,
1999
Gruppenausstellung

Zeitwenden, Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Österreich

Exhibition / Installation,
1999
Gruppenausstellung

ISEA98 (the 9th International Symposium on Electronic Art): Revolution98, Liverpool, Großbritannien.

Exhibition / Installation,
1998
Gruppenausstellung

Shoot at The Chaos, SPIRAL/Wocal Art Center, Tokio, Japan

Exhibition / Installation,
1998
Gruppenausstellung

Feng Mengbo, Holly Solomon Gallery, New York, USA

Exhibition / Installation,
1998

Feng Mengbo: Video Games, The Patrick and Beatrice Haggerty Museum of Art

Exhibition / Installation,
1998

In Between Limited, Sonje Museum of Contemporary Art, Kwungju, Korea

Exhibition / Installation,
1997
Gruppenausstellung

Art Focus - Jerusalem Foundation, Israel

Exhibition / Installation,
1997
Gruppenausstellung

Wäinö Aaltosen museo, Turku, Finnland

Exhibition / Installation,
1997
Gruppenausstellung

Remote Connections, København Museum for Moderne Kunst, Kopenhagen, Dänemark

Exhibition / Installation,
1997
Gruppenausstellung

Die anderen Modernen, Haus der Kulturen der Welt, Berlin, Deutschland

Exhibition / Installation,
1997
Gruppenausstellung

Kwangju Biennale, Kwangju, Korea

Exhibition / Installation,
1997
Gruppenausstellung

documenta X, Kassel, Deutschland

Exhibition / Installation,
1997
Gruppenausstellung

Biennale de Lyon d’art contemporain, Institut d’Art Contemporain, Lyon, Frankreich

Exhibition / Installation,
1997
Gruppenausstellung

2nd Johannesburg Biennial, Johannesburg, Südafrika

Exhibition / Installation,
1997
Gruppenausstellung

Pop Art China - Pop Art America, Galerie Wild, Frankfurt am Main, Deutschland

Exhibition / Installation,
1996
Gruppenausstellung

Remote Connections, Neue Galerie, Graz, Österreich

Exhibition / Installation,
1996
Gruppenausstellung

Art Forum Berlin, Berlin, Deutschland

Exhibition / Installation,
1996
Gruppenausstellung

Reckoning with The Past – Contemporary Chinese Painting, The Fruitmarket Gallery, Edinburgh, Großbritannien

Exhibition / Installation,
1996
Gruppenausstellung

Out Of The Middle Kingdom, Santa Monica, Barcelona, Spanien

Exhibition / Installation,
1995
Gruppenausstellung

Configura 2 (Dialog der Kulturen), Erfurt, Deutschland

Exhibition / Installation,
1995
Gruppenausstellung

Visions of Happiness (Ten Asian Contemporary Artists), Tokio, Japan

Exhibition / Installation,
1995
Gruppenausstellung

Kwangju Biennale, Kwangju, Korea

Exhibition / Installation,
1995
Gruppenausstellung

New Art from China, Post-1989, Marlborough Gallery, London, Großbritannien

Exhibition / Installation,
1994
Gruppenausstellung

Game Over: Long March, Hanart TZ Gallery, Hong Kong, China

Exhibition / Installation,
1994

Mao Goes Pop, Melbourne, Australien

Exhibition / Installation,
1993
Gruppenausstellung

China´s New Art, Post-1989, Hong Kong Arts Festival, Hong Kong und Taipei, China

Exhibition / Installation,
1993
Gruppenausstellung

La Biennale di Venezia, Venedig, Italien

Exhibition / Installation,
1993
Gruppenausstellung

Art Asia, Hong Kong, China

Exhibition / Installation,
1992
Gruppenausstellung

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Die Anderen Modernen

Contemporary Art from Africa, Asia & Latin America

(08 May 97 - 27 July 97)

Www

Website des Künstlers

Galerie des Künstlers in China

images
My Private Album (detail)
Q4U_200201.TGA