Muhammad Haji Salleh

Article Bio Works
crossroads:
Globalisierung, Moderne, orale Tradition
genre(subgenre):
Geschriebenes & gesprochenes Wort (Essay, Literaturtheorie, Vers)
region:
Asia, Southeast
country/territory:
Malaysia
city:
Bangi, Kuala Lumpur
created on:
May 27, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since July 2, 2003. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Muhammad Haji Salleh
Muhammad Haji Salleh © Marianne Fleitmann (www.fleitmannfoto.de)

Article

Gegen die kulturelle Uniformierung

Der 1942 geborene Muhammad Haji Salleh zählt zu den führenden Dichtern Malaysias. Seit über 30 Jahren trägt er durch seine Gedichte, Übersetzungen, Literaturkritik und -theorie sowie als Herausgeber der Zeitschrift "Tenggara, Journal of Southeast Asian Literature" zum literarischen und kulturellen Leben des Landes bei. Eindeutig in der Abwehr einer kulturellen Uniformierung nach westlichen Mustern zitieren seine Gedichte immer wieder Mythen und Legenden der malaiischen oralen Tradition. Haji Salleh lebt mit seiner Familie in der Nähe von Kuala Lumpur.
Muhammad Haji Salleh gehört zu den führenden Lyrikern Malaysias. 1942 geboren, studierte er in England und den USA, ist seit 1978 Professor für malaiische Literatur an der Nationaluniversität in Bangi bei Kuala Lumpur und machte sich darüber hinaus als Essayist, Kulturkritiker, Übersetzer und Herausgeber der Zeitschrift für südostasiatische Literatur "Tengara" einen Namen.

Ein zentrales Thema seiner Lyrik, die er auf Malayisch und Englisch schreibt, ist der Konflikt zwischen Stadt und Land, zwischen malaiischer und westlicher Kultur. Eindeutig in der Abwehr einer kulturellen Uniformierung nach westlichen Mustern zitieren seine Gedichte immer wieder Mythen und Legenden der malaiischen oralen Tradition. Diese vermischt, ganz anders als in der westlichen Tradition, die Genres: "In den mündlichen Erzählungen finden sich Gedichte, Redewendungen, Dialoge, Sticheleien usw." Diese Traditionen sieht Haji Salleh durch die Auswirkungen der Globalisierung gefährdet. Denn ganz anders als es der Titel seines Gedichtes "Quiet Village" ("Ruhiges Dorf") nahe legt, darf Ruhe nicht mit Idylle verwechselt werden:

"the inhabitants are too poor, too desiccated to care to talk
\...
so they sit leaning against their houses´ stilts
feeling the force of the new grip
\... killing them one by one."

"Zu arm sind die Bewohner, zu ausgetrocknet,
Um sich noch um ein Gespräch zu bemühen.
\...
So sitzen sie an die Stelzen ihrer Häuser gelehnt
Und fühlen die neue Kraft, die sie im Griff hat
\... und einen nach dem anderen tötet."

In seinen Gedichten, die er in modernen Formen abfasst, interpretiert Haji Salleh archetypische Bilder des ländlichen Lebens vor dem Hintergrund großstädtischer Kultur, legt Wurzeln frei und zieht Verbindungslinien zur Tradition.

Eine Großstadt wie Singapur ist ihm in seinem Gedicht "A singapura sequence" vor allem "people, traffic and concrete" ("Menschen, Verkehr und Beton"). Die Menschen nur eine indifferente Masse: "the pavement is crowded by indifferent feet", "Die Bürgersteige sind mit indifferenten Füßen bevölkert", schreibt Salleh.

Nicht nur im Grundsätzlichen, auch praktisch hat der Dichter, Übersetzer und Professor seine Schwierigkeiten mit der Stadt, wie er anlässlich einer Gastprofessur an der Universität Leiden am Beispiel Kuala Lumpurs erläutert. "Hier gibt es alles, besonders wichtig Manuskripte und hervorragende Bibliotheken, und vor allem liegt hier alles gleich um die Ecke. In Malaysia ist das etwas anders. Wenn ich in die Bibliothek gehen will, muss ich durch Verkehrsstaus, die mich zwei Stunden auf dem Hinweg und zwei Stunden auf dem Rückweg kosten. Es nimmt soviel Zeit weg \... Vor allem gibt es hier in Leiden mehr malaiische Manuskripte als in Malaysia, daher bin ich hier genau richtig für meine Studien." (www.iias.nl/iiasn/iiasn2/soueasia/europe.txt)

Für sein literarisches Werk wurde Muhammad Haji Salleh mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Ehrentitel "Nationaler Schriftsteller", dem höchsten Ehrentitel, den Malaysia für Literaten zu vergeben hat.

Bio

Der am 26. März 1942 geborene Muhammad Haji Salleh begann seine Karriere 1960 als Lehrer an einer Handelsschule. Seit 1978 bis heute ist er Professor am Department of Malay Letters an der National University of Malaysia. Er hat mehrere Gedichtbände auf Englisch und Malayisch geschrieben und Anthologien malayischer Dichtung herausgegeben. 1975 erhielt Muhammad Haji Salleh den "Australian Cultural Award", zwei Jahre später den ASEAN-Literaturpreis. 1991 wurde er mit dem höchsten literarischen Ehrentitel Malaysias, "Nationaler Schriftsteller", geehrt. Haji Salleh ist außerdem Literaturwissenschaftler, Übersetzer und Herausgeber der renommierten südostasiatischen Literaturzeitschrift "Tengara". Er ist Mitglied in über 40 literarischen, sozialen und universitären Institutionen und Übersetzungs-Komitees. Haji Salleh hält sich häufig für Gastprofessuren und zu Vorträgen im Ausland auf.

Works

Lotos auf Steinen

Published Written,
1994
Ein literarischer Streifzug durch die islamische Welt, hrsg. v. Beate-Ursula Endriss und Kurt Scharf im Auftrag des Hauses der Kulturen der Welt, Das Arabische Buch: Berlin 1994

Malaiische Wanderungen

Published Written,
1994
Horlemann-Verlag: Unken/Rhein 1994

Betonblumen. Aus fernen Großstädten

Published Written,
1992

Eiskrem-Boys

Published Written,
1984
hrsg. v. K. Garscha u.a., 1984