Philip Cheah

Article Bio Works Projects www
crossroads:
Zensur
genre(subgenre):
Bildende Kunst (Film)
region:
Asia, Southeast
country/territory:
Singapore
created on:
February 4, 2008
last changed on:
Please note: This page has not been updated since February 6, 2008. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Philip Cheah
Philip Cheah. Courtesy of the artist

Article

Bevor Philip Cheah als Programmleiter des Singapore International Film Festival (SIFF) zu einer bedeutenden Persönlichkeit der asiatischen Undergroundszene wurde, arbeitete er als Sozialarbeiter auf den Straßen Singapurs. Unter den „kleinen Leuten“ zu sein, „die Stimme der Stille zu hören“, „Potential zu fördern“ gehört, wie er in einem Interview sagte, damals wie heute zu seiner Berufung.
Gemeinsam mit Teo Swee Leng gründete er 1987 das Film-Festival und bot damit erstmalig Filmen eine Plattform, die der Öffentlichkeit von den singapurischen Zensurbehörden vorenthalten werden. Seit Beginn des Festivals vor 20 Jahren kämpft der weithin als „kompromisslos“ bekannte Cheah für Sponsorengelder und gegen inhaltliche Eingriffe und Vorführungsverbote durch die Zensurbehörde:

„Vom ersten Jahr an hatten wir Probleme mit der Zensur – als wir ‚Mephisto’ von Istvan Szabo rausnehmen mussten – es ist ein andauerndes Problem. Wir machen es den Filmemachern immer sehr deutlich, dass wir nicht auf der Seite dieser Bestimmungen stehen. Also ist das einzige, was wir machen können, es zu versuchen und den Film einzureichen. Und wir zeigen Filme nicht gekürzt.“

So musste etwa der Dokumentarfilm „Singapore Rebel" bei Androhung von Haftstrafen von dem Regisseur Martin See zurückgenommen werden. Dagegen gelang es Cheah, andere Filme wie den Peter Bogdanovich-Film „Saint Jack“ (1979) nach jahrzehntelanger Zensur auf dieser Plattform zum ersten Mal einem Publikum zu präsentieren.

Neben seiner Arbeit als Festivalveranstalter ist Cheah Mitherausgeber von BigO - Singapurs unabhängiger Rock-Musikzeitschrift. Er ist außerdem Mitarbeiter von Cinemaya, einer Film-Vierteljahresschrift und Mitglied der gemeinnützigen Organisation NETPAC (Network for the Promotion of Asian Cinema). Als Mitherausgeber war er an einigen Publikationen zum asiatischen Film wie „And the Moon Dances: The Films of Garin“ (2004), „Noel Vera`s Critic After Dark: A Review of Philippine Cinema“ (2005) sowie „Modernity and Nationality in Vietnamese Cinema by Ngo Phuong Lan“ (2007) beteiligt.
2005 kuratierte er im Rahmen des Festivals „Räume und Schatten“ das Filmprogramm „Wessen Terror?“ („Whose Terror Is It Anyway?“) für das Haus der Kulturen der Welt in Berlin.
Author: Haus der Kulturen der Welt

Bio

Seit 1987
Mitbegründer und Festivaldirektor des Singapore International Film Festival

2005
Kurator des Filmprogramms ´Wessen Terror?´ (´Whose Terror is it Anyway?’) im Rahmen des Festivals "Räume und Schatten" im Haus der Kulturen der Welt

Works

Publicationen (Auwahl)

Published Written
Essay in: Räume und Schatten – Zeitgenössische Kunst in Südostasien, (Hrsg. Martin Hager, Shaheen Merali). Haus der Kulturen der Welt: Berlin, 2005 Noel Vera`s Critic After Dark: A Review of Philippine Cinema (Mitherausgeber). BigO: Singapore, 2005 And the Moon Dances: The Films of Garin (eds. Philip Cheah, Taufik Rahzen, Ong Hari Wahyu and Tonny Trimarsanto). Bentang Pustaka: Jogjakarta, 2004

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Postkarten Projekt

(01 March 07 - 31 December 08)

Spaces and Shadows

Contemporary Art from South East Asia

(30 September 05 - 20 November 05)

Www

Singapore International Film Festival