Tadashi Kawamata

Article Works Projects
crossroads:
Alltag, Geschichte, Mobilität, Moderne, Urbanität
genre(subgenre):
Bildende Kunst (Installation)
region:
Asia, Eastern
country/territory:
Japan
created on:
September 29, 2009
last changed on:
Please note: This page has not been updated since October 5, 2009. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Tadashi Kawamata
Tadashi Kawamata (c) Thomas Eugster

Article

„Ich bin wie ein Zugvogel“

Im Herbst/Winter 2009 wird so mancher Spaziergänger im Tiergarten eine ungewöhnliche Entdeckung machen: Was machen Hütten hoch oben in den Bäumen? Und das in großer Menge? Die hölzernen Nester gehören zur Ausstellung Berliner Baumhäuser des Biennale-Künstlers Tadashi Kawamata. Mit seinen ortsspezifischen Konstrukten eignet er sich die Lobby des Hauses der Kulturen der Welt sowie seine Umgebung an. Sie sind wesentlicher Teil seiner vielfältigen künstlerischen Praxis:
Tadashi Kawamata, geboren 1953 im weniger besiedelten Norden Japans auf der Insel Hokkaido, studierte an der Tokyo University of Fine Art. Schon als 28-jähriger Absolvent wurde er eingeladen, im Japanischen Pavillon auf der Venedig Biennale 1982 auszustellen. Seither führten ihn seine weltumspannenden, ortsspezifischen Projekte in die verschiedensten Kontexte: vom New Yorker Park, über die Tokioter Stadtränder bis hin zu einer Kirche in Kassel.

Während seines Studiums der Malerei eignete sich Kawamata zunächst die Leinwand als Raumteiler an. Er nutzte sie – förmlich gegen ihre Bestimmung – als dreidimensionales Medium. Schließlich entfernte er die textile Schicht der Leinwand, sodass nur der hölzerne Spannrahmen übrig blieb. Holz wurde damit zum Charakteristikum seines Werks. Platzierte er dies zu Beginn noch innerhalb des Galerieraumes, eroberte Kawamata schließlich den Außenraum. Er sprengte die räumlichen Grenzen, indem er seine Installationen durch die Fenster und Türen des White Cube „hinausquellen“ ließ. So erweiterte er auf der Venedig Biennale 1982 mit seiner Holzkonstruktion den Japanischen Pavillon in den Garten der Giardini hinein. Dieses Prinzip der Re- beziehungsweise Dekonstruktion von historischen, architektonischen Strukturen führte er auf der Documenta 8 mit „Destroyed Church“ 1987 und „Toronto Project“ 1989 fort. Auf der Documenta in Kassel etwa widmete er sich der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Garnisonskirche und füllte ihren in Ruinen liegenden Innenbereich mit einem ringförmigen Holzgeflecht aus.

Parallel zu seinen Gebäudedekonstruktionen entwickelte er Projekte, die sich auf die behelfsmäßigen Behausungen von Obdachlosen bezogen. Hier verwendete er gebrauchte Materialien wie Holz und Karton, um mit „Favela in Ottawa“ 1991, „People’s Garden“ 1992 auf der Documenta 9 in Kassel und „Sanatorium“ 1994 in Tokio an die Außenränder der Städte zu ziehen. Seine Auseinandersetzung mit temporären Schutzformen resultiert aus seinen Beobachtungen alltäglicher urbaner Lebensformen und seinem Interesse an Stadtplanungsverfahren.

Einen weiteren Strang seines Werks bilden seine Brückenprojekte: In „Transfer“ 1994 für das Centre de Création Contemporaine in Saché, „Work in progress“ 1996-99 in Alkmaar oder „Mémoire en demeure“ 2004-06 in Saint-Thélo nutzt er die Brücke als sozialen Katalysator, um die Historie zurück in das Bewusstsein der Bewohner und Besucher zu holen. Dabei werden alle seine Projekte nicht nur von ihm als Einzelkünstler maßgeblich geprägt. Auch Kollaborationen und Interaktionen mit Assistenten, Studenten oder zufälligen Passanten gehören zum Kern seiner ortsspezifischen Arbeitsweise: „Meine Praxis der Zusammenarbeit steht irgendwie in einem Bezug zum Toyota-Stil. Sie kümmern sich um den Arbeiter und sehr gut darin, zu organisieren. Sie haben ihre eigenen Methoden des Motivierens entwickelt. Ich denke, das ist auch in meiner Arbeit sehr wichtig: Ich respektiere die Arbeiter nicht nur für den physischen Beistand, sondern auch für ihre eigenen Ideen. Etwas gemeinsam zu machen ist diese Art meiner Denk- und Arbeitsweise.

Dabei sind Kawamatas Ortsrecherchen durch unterschiedliche Phasen geprägt: Durch Spaziergänge im nahe liegenden Areal, mithilfe von Gesprächen mit seinen Assistenten sowie durch literarische oder historische Referenzen erschließt er in seinen Feldforschungen „die Atmosphäre des Ortes“. So war schließlich ein längerer Aufenthalt am P.S.1 Contemporary Art Center in New York City ausschlaggebend für die Entwicklung seiner Baumhütten. Auf den Straßen der Metropole beobachtete er die provisorischen Schutzformen Obdachloser. Doch als er bemerkte, dass seine Nachbauten aus Karton zu fragil waren, hob er sie in die Bäume hinauf. Damit entwickelte er eine doppelte Schutzstrategie. Die nicht-begehbaren Baumhütten installierte er in Bonn (1999), in Trondheim (2007), in New Yorks Madison Square Park (2008) und nun 2009 im Berliner Haus der Kulturen der Welt.

Diese Auswahl an Ausstellungsstationen skizziert nicht nur den internationalen Radius Tadashi Kawamatas, sondern macht das Spannungsfeld zwischen seinem Interesse an Schutz- und Behausungsformen und seiner eigenen mobilen Rastlosigkeit deutlich. Denn von seiner aktuellen Arbeitsbasis Paris aus begibt er sich kontinuierlich auf Reisen: „Ich bin wie ein Zugvogel. Man nennt sie nomadisch, aber ein Nomade ist etwas viel zu Spezielles. Als Zugvogel lebt man irgendwo und zieht jede Saison fort, aber man muss auch wieder zurückkehren.”

Author: Christine Nippe

Works

International Collection of Contemporary Art. 5th Edition

Exhibition / Installation,
2009
Centre for Contemporary Art, Warschau, Polen

Unbuilt Roads

Exhibition / Installation,
2009
e-flux, New York City, USA

Tadashi Kawamata: Walkway

Exhibition / Installation,
2008
Einzelausstellung. Museum of Contemporary Art, Tokio, Japan

Tree Huts

Exhibition / Installation,
2008
Kamel Mennour, Paris, Frankreich

Tree Huts

Exhibition / Installation,
2008
Projekt.Madison Square Park, New York City, USA

Inauguración

Exhibition / Installation,
2007
Gianni Giacobbi Arte Contemporaneo, Palma de Mallorca, Spanien

La Citta Che Sale

Exhibition / Installation,
2007
Museo d´Arte Contemporanea Sannio, Benevento, Italien

In the Mirror of Uncertainty

Exhibition / Installation,
2006
Galerie Grita Insam, Wien, Österreich

Tadashi Kawamata – Détour des tours

Exhibition / Installation,
2005
Einzelausstellung. Le Creux de l´enfer, Thiers, Frankreich

Inauguración

Exhibition / Installation,
2004
Einzelausstellung. Gianni Giacobbi Arte Contemporaneo, Palma de Mallorca, Spanien

Tadashi Kawamata – Rich and Archive

Exhibition / Installation,
2003
Einzelausstellung. Stiftung Museum Schloss Moyland, Moyland/Bedburg-Hau

Architecturas Excéntricas

Exhibition / Installation,
2003
Einzelausstellung. Koldo Mitxelena Kulturanea, San Sebastian, Spanien

Coal Mine Tagawa (1996 - )

Exhibition / Installation,
2002
Projekt. Jodoji Park, Tagawa, Japan

Observation Balcony

Exhibition / Installation,
2002
Projekt. Hôtel des Arts, Neuchâtel, Schweiz

Reconstruction

Exhibition / Installation,
2002
Projekt. Warschau, Polen

Shanghai Biennale

Exhibition / Installation,
2002
Shanghai, China

Busan Biennale

Exhibition / Installation,
2002
Busan, Südkorea

Strom

Exhibition / Installation,
2002
Einzelausstellung. The Hague Centre for Visual Arts, Den Haag, Niederlande

Ideas for Projects

Exhibition / Installation,
2002
Annely Juda Fine Art, London, Großbritannien

Daily News

Exhibition / Installation,
2001
Projekt. Art Tower Mito Contemporary Art Centre, Mito/Tokyo, Japan

Sur la Voie

Exhibition / Installation,
2001
Projekt. Évreux, Frankreich

6th Kitakyushu Biennale

Exhibition / Installation,
2001
Kitakyushu Municipal Museum of Art, Kitakyushu, Japan

Architectural Association School of Architecture

Exhibition / Installation,
2001
Einzelausstellung. London, Großbritannien

Sert Gallery

Exhibition / Installation,
2001
Harvard University Art Museums, Harvard, Großbritannien

Hillside Gallery and Hillside Terrace A

Exhibition / Installation,
2001
Einzelausstellung. Tokio, Japan

Centre for Contemporary Art

Exhibition / Installation,
2001
Einzelausstellung. Ujadzowski Castle, Warschau, Polen

Art Tower Mito

Exhibition / Installation,
2001
Einzelausstellung. Mito/Tokio, Japan

Matsunoyama Project

Exhibition / Installation,
2000
Echigo-Tsumari Art Triennale, Niigate, Japan

Vacant Lot

Exhibition / Installation,
2000
Toyota Municipal Museum of Art, Toyota, Japan

Work in Progress

Exhibition / Installation,
1999
Projekt. Toyota Municipal Museum of Art, Toyota City, Japan

Work in Progress in Zug (1996-1999)

Exhibition / Installation,
1999
Projekt. Zug, Schweiz

Kunsthaus Zug

Exhibition / Installation,
1999
Einzelausstellung. Zug, Schweiz

Ayers Gallery

Exhibition / Installation,
1999
Einzelausstellung. Atlantic Center for the Arts, Florida, USA

Toyota Municipal Museum of Art

Exhibition / Installation,
1999
Einzelausstellung. Toyota City, Japan

Zeit Wenden

Exhibition / Installation,
1999
Bonn

Art Focus 3

Exhibition / Installation,
1999
Israel Festival, Jerusalem, Israel

Skulptur-Biennale im Münsterland 1999

Exhibition / Installation,
1999
Münster

Ghost Town

Exhibition / Installation,
1998
Art Pace Foundation for Contemporary Art, San Antonio, USA

Tokyo Project – New Housing Plan

Exhibition / Installation,
1998
Projekt. Tokio, Japan

Inside Site, Outside Site

Exhibition / Installation,
1998
Projekt. Minerva 200, Groningen

Garden Sheds

Exhibition / Installation,
1998
Projekt. 11. Sydney Biennale, Royal Botanic Garden, Sydney, Australien

Haus der Kunst

Exhibition / Installation,
1998
Projekt. Staatsgalerie Moderner Kunst, München

Les Chaises de traverse

Exhibition / Installation,
1998
Projekt. Saint-Livier, Metz and Sinagogue de Delme, Frankreich

Le Passage de chaises

Exhibition / Installation,
1997
Projekt. Chapelle Saint-Louis de la Salpêtriere, Paris, Frankreich

Relocation

Exhibition / Installation,
1997
Projekt. Annely Juda Fine Art and Serpentine Gallery, London, Großbritannien

Boat Travelling

Exhibition / Installation,
1997
Projekt. Münster

Annely Juda Fine Art

Exhibition / Installation,
1997
Einzelausstellung. London, Großbritannien

Serpentine Gallery

Exhibition / Installation,
1997
Einzelausstellung. London, Großbritannien

Field Work in Hannover

Exhibition / Installation,
1997
Einzelausstellung. Sprengel Museum, Hannover

Tagama Museum of Art

Exhibition / Installation,
1997
Einzelausstellung. Tagawa, Japan

Unimplosive Art

Exhibition / Installation,
1997
Venedig Biennale, Venedig, Italien

Kunsthaus Zug

Exhibition / Installation,
1996
Einzelausstellung. Zug, Schweiz

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Rasende Heimat

Kunst, Literatur, Musik

(08 October 09 - 01 October 10)