Shahram Entekhabi

Article Bio Works Projects Images www
crossroads:
Identität, Interkulturalismus, Krieg, Multikulturalität, Populärkultur, Religion
genre(subgenre):
Bildende Kunst (Fotografie, Installation, Videokunst)
region:
Middle East, Europe, Western
country/territory:
Iran (Islamic Republic of), Germany
created on:
February 11, 2004
last changed on:
Please note: This page has not been updated since March 10, 2008. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Shahram Entekhabi
Shahram Entekhabi. Courtesy of the artist

Article

KÜNSTLERSTATEMENT/ POSTKARTENPROJEKT DES HAUSES DER KULTUREN DER WELT 2007 „Zurzeit bin ich am urbanen Milieu interessiert und inspiriert von Charles Baudelaires Schriften über den ´Flaneur´ des 19. Jahrhunderts. Ich lehne die Vorstellung ab, dass der urbane Raum für den Gebrauch und Auftritt des weißen, aus der Mittelschicht stammenden, hetero-sexuellen Mannes reserviert ist. Ich erkunde diese Vorstellungen durch eine Vielzahl performativer Praktiken und wende dabei digitale Medien, Architektur und Zeichnungen an. Ganz besonders hebe ich diejenigen Personen heraus, die für gewöhnlich an den Rand gedrängt sind, unsichtbar gemacht, oder in eine Selbst-Ghettoisierung im städtischen Raum getrieben werden - so wie die Migranten-Communities und ihre Kultur, besonders die Communities aus dem Nahen Osten und ihre Diaspora. Hier ist es mir auch wichtig, zu betrachten, wie die kleinen Migranten-Communities, besonders die Familien, es schaffen, in einer sich rasant verändernden Umgebung zu überleben, die geprägt ist von Islamophobie und neuen Rassismen der westlichen Gesellschaften." (Shahram Entekhabi) Shahram Entekhabi, der heute in Berlin lebt und arbeitet, wurde 1963 in Beroujerd, Iran, geboren. Er machte zunächst eine Ausbildung zum Grafik-Designer in Teheran und studierte dann von 1979 bis 1982 Architektur in Reggio Calabria, Italien. Zwischen 1983 und 2000 arbeitete er als freier Architekt in Berlin. Seit 2001 ist er vorrangig als Medienkünstler tätig mit den Schwerpunkten Videokunst, Fotografie und Installation.
Im Rahmen der Ausstellung „Entfernte Nähe. Neue Positionen Iranischer Kunst" im Haus der Kulturen der Welt zeigte Sharam Entekhabi mit der Installation „Kilid“ (2003) einen gigantischen Schlüssel in den Farben der iranischen Nationalflagge.

„Kilid", übersetzt „Schlüssel“, verweist darauf, dass die iranische Regierung während des iranisch-irakischen Krieges (1980-1988) Plastikschlüssel an Jugendliche verteilte, die ihnen nach einem Tod als Märtyrer den Zugang zum Paradies versprachen. Die farbigen Glühbirnen an dem Werk sollten an die Lichter erinnern, mit denen im Iran zu feierlichen Anlassen die Straßen ausgeleuchtet werden. Sie versinnbildlichen durch ihre Wärme und Lichtintensität die zugleich verführerische wie fatale Kraft derartiger Heilsversprechen.

In seinem Video „Happy Meal" (2004) sieht man ein mit einem Tschador verhülltes kleines Mädchen, das in einem McDonalds-Restaurant das so genannte Kinder-Menü isst. Das Video ist mit poppigen Kindergesängen zum Lobe Allahs unterlegt. Entekhabi konfrontiert hier anscheinend westlich geprägten konsumeristischen Pragmatismus und orthodox muslimische Diesseitskultur. Dabei offenbart er eine "dritte Kultur", die auf den westlichen Betrachter befremdend wirkt, weil sie einer Symbiose beider Welten zu entspringen scheint.

Das Video „i?" (2004) berührt einen verwandten Themenkomplex: In verschiedenen Episoden wird ein Tag aus dem Leben des Protagonisten O erzählt, gespielt vom Künstler selbst. Das Video ist in Anlehnung an den Samuel Becketts Film „Film" mit Buster Keaton in der Hauptrolle entstanden, den bereits Gilles Deleuze als Beleg seiner Unterteilung des Bewegungs-Bildes in Aktionsbild, Wahrnehmungsbild und Affektbild heranzog. Wie „Film" behandelt ? „i" Fragen des Blickens und Erblickt-Werdens und reflektiert so das berühmte Diktum des irischen Bischofs Berkeley: „Esse est percipi" (Sein ist Wahrgenommen-werden).

In „i" wird diese Frage nach Selbst- und Fremdwahrnehmung um die Frage nach der Identität zwischen zwei Kulturen erweitert. Somit wechseln im Film die Perspektiven des Protagonisten und der Kamera beständig ab. Erst in der Schlusszene wird das Gesicht des Protagonisten gezeigt. Der Film kreist um das Spiegelbild des O. In einer ähnlichen Kreisbewegung endet und beginnt er in dessen Wohnung.

In seiner 2001 begonnenen Serie „Islamic Vogue“ verhüllt Entekhabi in der deutschen Ausgabe der Zeitschrift "Vogue" abgebildete Frauen mit Tschador und Niqab. Durch diese „Islamisierung“ der westlichen Modewelt übt er Kritik an der Zensur in der Islamischen Republik Iran. Der Look der Frauen ist immer der Gleiche, lediglich die Überschriften variieren. „Islamic Vogue“ verweist auf die Neigung vieler „aufgeklärter“ islamischer Frauen, unter dem Schleier westliche Mode zu tragen – ein Aufbegehren gegen die Uniformität in der Uniformität.
Author: Haus der Kulturen der Welt

Bio

Shahram Entekhabi wurde 1963 im iranischen Beroujerd geboren. 1983 zog er nach Berlin, wo er von 1983 bis 2000 als freischaffender Architekt arbeitete. Seit 2001 ist Sharam Entekhabi Medienkünstler. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich der Videokunst, Fotografie und Installation.

1979-1982 Studium der Architektur in Reggio Calabria, Italy
1976-1979 Ausbildung zum Grafik-Designer an der University of Teheran, Iran

Works

Ausgewählte Gruppenausstellungen

Exhibition / Installation
2006 „voiler – dévoiler”, Villa du Parc/centre d’art contemporain, Annemasse, Frankreich „berlintendenzen”, La Capella, Barcelona, Spanien „This Land Is My Land“, Kunsthalle Nürnberg, Nürnberg „Labyrith X - zu Rassismus und Ausgrenzung", Lichtspieltheater Wundervoll, Rostock 2005 „Verpaßte Gelegenheit", Brandenburgischer Kunstverein, Potsdam „In the Shadow of Fallen Heroes”, ArtEasT, Bishkek, Kirgisistan „Bologna Flash Art Show”, Sofitel hotel, Bologna, Italien „Labyrinth X - zu Rassismus und Ausgrenzung”, Stadthalle Ludwigslust, Ludwigslust 2004 „Entfernte Nähe. Neue Positionen Iranischer Kunst”, Haus der Kulturen der Welt, Berlin „Not in the Sky and not on the Earth”, Museum of Contemporary Art, Skopje, Mazedonien „Schizorama”, National Center for Contemporary Art/NCCA, Moskau, Russland „Eye Contact“, Irish Museum of Modern Art, Dublin, Irland „La Sage-femme y Spiral Woman”, Sala Municipal de Exposiciones del Museo de Pasió, Valadolid, Spanien „just pLAy”, Cirrus Gallery, Los Angeles, USA 2003 Neuer Berliner Kunstverein, Berlin „The 2nd International Kansk Video Festival”, International Kansk Video Festival, Kansk, Russland „Fair Play. Video contest”, PLAY gallery for still and motion pictures, Berlin „Models + Frames 8: Überlebensstrategien für Untrainierte - The Winners Takes It All...”, Kunst- und Medienzentrum Adlershof / KMZA, Berlin 2002 „The 1st International Kansk Video Festival”, International Kansk Video Festival, Kansk, Russland „Evolutionäre Zellen”, Neue Gesellschaft für Bildene Kunst, Berlin „Bush Videonight“, Open Space, Berlin

Ausgewählte Einzelausstellungen

Exhibition / Installation
2006 "shahramm ´ It´s been a long way, baby´", Bunkier Sztuki, Krakau, Polen 2005 „KILID", Kunstfabrik am Flutgraben e.V., Berlin „GLUB”, Hopkins Hall Gallery, OSU College of the Arts, The Ohio State University, Columbus, USA „GLUB”, University Theatre of the University, Amsterdam, Niederlande „GLUB”, Mershon Center, The Ohio State University, Columbus, USA 2004 „GLUB”, Case Art Studio Gallery, Case Western Reserve University, Cleveland, USA

Ausgewählte Video Screenings

Exhibition / Installation
2006 „i?", Lichtspieltheater Wundervoll, Rostock „The Salath", Lichtspieltheater Wundervoll, Rostock „Islamic Star", Lichtspieltheater Wundervoll, Rostock „Herr Karl aus Nemsa", Lichtspieltheater Wundervoll, Rostock 2005 „Panorámica", Museo Tamayo Arte Contemporáneo, Mexiko-Stadt, Mexiko „Lido", Kunsthalle Düsseldorf, Düsseldorf „irgendwoanders. Screening", 7.Ausstellung bei cultura, Hildesheim „What? me? a racist?”, Galerie Pankow, Berlin „e-flux video rental”, KUNST-WERKE BERLIN e.V, Berlin „GLUB and the Aesthetics of Everyday Life”, Franklin Center for the Humanities, Durham, USA „Circa Berlin”, Nikolaj Contemporary Art Center, Kopenhagen, Dänemark „Elektronenstroeme. Real fictions und inszenierte Realitaeten im Video”, Kunstmuseum Bonn, Bonn „Iranian Artist Returns with Shahram Entekhabi”, The Iranian Cultural Association of Greater Columbus, Columbus, USA „Visiting Artis”, The Cleveland Institute of Art, Cleveland, USA „Humanities Week, Visiting Artist Shahram Entekhabi”, Baker-Nord Center For the Humanities, Cleveland, USA „I LOVE ART VIDÉO - 6ème édition”, Musée d’art moderne et contemporain, Straßburg, Frankreich 2004 „Las formas de la Nada: Imágenes de la ausencia en el mundo contemporáneo”, CENDEAC, Murcia, Spanien „The Aesthetics of Everyday Life”, Case Western Reserve University, Cleveland, USA „The Aesthetics of Everyday Life”, Concordia University, Montreal, Kanada „Food, Form and Visibility: The Aesthetics of Everyday Life”, Temple Universität, Rom, Italien 2003 „Different views in and out of Berlin”, Haus der Demokratie und Menschenrechte, Berlin „Einige Bemerkungen über den Nutzen wissenschaftlicher und methodologischer Filme”, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin 2002 „Pop-Sound-Video”, Städtisches Museum Zwickau, Zwickau „Stardust Deluxe. Kunstaktionen zur Popkultur”, Lisa Lounge / Villa Elisabeth, Berlin

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Postkarten Projekt

(01 March 07 - 31 December 08)

Real Fictions im Projekt Entfernte Nähe

Ein kuratiertes Kapitel in culturebase.net

(19 March 04 - 09 May 04)

Www

Galerie Anita Beckers

Shahram Entekhabi´s website

images
"Kilid"
"Happy Meal"
"Herr Karl aus Nemsa"
"i?"
"i?"