Tambuco

Article Projects Audio www
additional name:
Ricardo Gallardo (artistic director), Claudia Oliveira, Alfredo Bringas, Raúl Tudón
created on:
May 15, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since January 25, 2012. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
 Tambuco
Tambuco

Article

Virtuoser Mix traditioneller, klassischer und inno

Virtuoso mix of traditional, classical and innovat

„Tambuco" ist der Name der bekanntesten mexikanischen Perkussionsgruppe, die zugleich zu den besten und innovativsten der Welt zählt. Auf einen Stil lassen sich die vier Musiker nicht festlegen, ihr Repertoire reicht von strukturalistischer Perkussionsmusik über diverse ethnische Trommelmusiken bis hin zu avantgardistischen Klanginterpretationen. Nur der Drang zur Perfektion und versierten Eigeninterpretationen bleibt konstant. Die Musiker von "Tambuco" verwenden alles Vorstellbare und Unvorstellbare für die Umsetzung ihrer musikalischen Ideen. Das Repertoire reicht über die herkömmlichen Instrumente hinaus von den Füßen ihrer Notenständer über ihre Fingernägel bis zur Zunge.
Das Quartett Tambuco wurde 1993 gegründet und trägt den Namen eines Werkes des mexikanischen Komponisten Carlos Chavez von 1964 für sechs Perkussionisten. Der vollständige Name der Band lautet eigentlich „Tambuco Ensamble de Percusiones de México“, doch bekannt ist sie schlicht als Tambuco. Vor wenigen Jahren verließ Altmitglied Iván Manzanilla die Gruppe und wurde durch Claudia Oliveira ersetzt.

Künstlerischer Leiter von Tambuco ist Ricardo Gallardo. Er studierte zunächst Musik in seinem Geburtsort Mexiko Stadt und anschließend am Banff Centre of Fine Arts, Kanada, und der City University in London. Neben seiner Arbeit mit Tambuco ist Gallardo auch als Solist aktiv. Er hat zahlreiche Radioprogramme aufgenommen und als Platten veröffentlicht. Für die mexikanische Telenovela „Ramona“, eine epische Western-Geschichte über die Landkämpfe der mexikanischen Bevölkerung in Kalifornien nach dessen Anschluss an die USA, komponierte Gallardo die Titelmusik und 19 weitere Stücke, die dann von Tambuco eingespielt wurden.

Die Musiker von Tambuco bewegen sich mühelos zwischen Eugenio Toussaints "Flambo Mambenco" – ein Werk, das Flamenco und Mambo mischt –, einem brasilianischen Choriño von Pinchinguna und avantgardistischen Kompositionen. Ihre Vielfältigkeit ist so groß, dass kaum ein Musikhändler sie in Sparten einzuordnen weiß. Mal stehen sie unter dem Oberbegriff „Kammermusik für Schlagzeug“ direkt neben Bach-Interpretationen, dann wieder einfach unter „Trommelmusik“. Nichts davon wird ihrer künstlerischen Leistung wirklich gerecht. Insgesamt beherrscht das Quartett etwa 100 verschiedene Perkussionsinstrumente und experimentiert zusätzlich mit Körperteilen und Gebrauchsgegenständen.
Entsprechend umfangreich ist das Gepäck von Tambuco auf Reisen, denn nichts kann dem Zufall überlassen werden. So etwa bei dem Stück „Musique de Tables“ von Thierry de Mey, in dem drei Musiker im Büroangestellten-Outfit mittels Geräuschen, die sie auf einem Schreibtisch erzeugen, und Augenaufschlägen humorvoll eine Unterhaltung inszenieren.

Tambuco ist auf den Bühnen der verschiedensten Länder der Welt zu sehen und wird international geschätzt. Sein musikalisches Schaffen brachte dem Quartett Auszeichnungen in Deutschland, Großbritannien, Kanada, Mexiko, Österreich und den USA, und gemeinsame Auftritte mit Musikgrößen wie Keiko Abe, Gien Vélez, Michael Nyman, Stewart Copeland, Valerie Naranjo, Robert Van Sice oder Enrique A. Diemecke. Die Mexikaner spielten mit den Philharmonikern von Montpellier und Mexiko Stadt, den Kammerorchestern von Santa Barbara und der Michael Nyman-Band zusammen. Mit Eduardo Mata veröffentlichten sie eine Scheibe mit Werken von Carlos Chávez.

Besonders wichtig ist den Musikern auch der enge Kontakt zu Komponisten zeitgenössischer Musik, die zahlreiche Stücke für sie schrieben. Der ehemalige Police-Musiker Stewart Copeland etwa komponierte die Partitur „Kaya“ eigens für Tambuco. Die enge Zusammenarbeit mit Komponisten gehört zu den erklärten Zielen der künstlerischen Aktivität Tambucos ebenso wie die Interpretation der wichtigsten Werke der Perkussionsmusik. Darüber hinaus arbeitet Tambuco einerseits stets an der Perfektionierung und Weiterentwicklung avantgardistischer musikalischer Techniken und andererseits am Erlernen verschiedenster Perkussionsinstrumente aus einer Vielzahl in der Welt verstreuter Regionen und Kulturen.
Author: Dario Azzellini

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

MEXartes-berlin.de

The Mexico-festival in Berlin

(15 September 02 - 01 December 02)

Www

audio

Mario Lavista: "Danza Isorrítmica"

von dem Album "Grabaciones de Estreno"
play audio