Aitana Cordero

Article Bio Works Projects Images www
crossroads:
Gewalt, Körper, Macht, Schmerz, Sexualität, Zärtlichkeit
genre(subgenre):
Performing Arts (Tanz/ Ausdruckstanz)
region:
Europe, Southern
country/territory:
Spain
created on:
May 28, 2009
last changed on:
Please note: This page has not been updated since June 6, 2009. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Ein perverses Interesse an Körpern

Aitana Cordero faszinieren Körper fast bis zur Obsession. Die spanische Choreografin, Tänzerin und Performerin hält sich sogar für pervers. Cordero beobachtet und erforscht Körper: einzeln oder in Interaktion mit anderen Körpern, auf anatomische Merkmale sowie auf soziale und kulturelle Verhaltensweisen und Bedeutungen hin. Auch Berührungen von Körpern beschäftigen sie seit langem. Zum Beispiel in ihrem Stück „Three Duets“: Drei Tänzer rollen, werfen, schleifen und reißen ihren Körper hier über den Boden, als wäre sie ein Crashtest Dummie.
Zwei Männer und eine Frau sitzen, leicht beleuchtet, auf Stühlen am rechten Bühnenrand. Aitana Cordero betritt die ansonsten dunkle Bühne und legt sich hin. Ein helles Spotlight fixiert sie und rückt sie in die Mitte der Bühne. Einer der Männer steht auf, geht auf sie zu und läuft dann am Rand des Lichtkegels mehrfach um sie herum. Schließlich dringt er in den Lichtkreis ein und beginnt, an ihrem Körper zu zerren. Mit dynamischen Bewegungen reißt er an ihren Armen, zieht an ihrer Jeans und rollt sie über sich. Dann schleift er ihren Körper am Boden entlang. Cordero wehrt sich nicht, reagiert überhaupt nicht, sie wird bewegt von auf sie einwirkenden Kräften. Trotzdem entstehen einige kurze, fast zärtliche Momente. Die beiden Körper geraten zu einer Struktur und scheinen sich zu ergänzen, einmal gleitet Corderos Bein so über das Bein ihres Partners, dass man eine Reaktion erahnt, vielleicht sogar erhofft. Doch die Zärtlichkeit bleibt Kontrast.

Dann umkreist sie der zweite Tänzer. Er stürzt auf sie zu, schmeißt sich auf den Boden und wirft ihren Körper über sich. Ihr Kopf schleudert nach hinten und knallt auf den Boden. Spätestens jetzt verschwimmt die Grenze zwischen Performance und Wirklichkeit. Es scheint, als wolle der Mann eine Reaktion Corderos erzwingen. Der Tänzer ist grob, fasst auf ihre Brust, wirkt aggressiv und sexuell übergriffig. Man möchte das Opfer schützen, man fühlt Corderos Schmerz. Auch als der Tänzer seine Bewegungen verlangsamt, ist dies nicht sanft, sondern ganz so, als würde ein Raubtier einen Moment lang innehalten und seine Beute auf ihre Eigenheiten überprüfen.

Auch die Tänzerin im finalen, dritten Duett schleift Corderos Körper mitleidslos über den Boden, schleudert ihn nach links und rechts, lässt ihn fallen, verbiegt und verrenkt ihn. „Wer und was ist dieser Körper?“, fragt man sich immer wieder. Er scheint ein bloßes Objekt zu sein und Cordero als Mensch nicht existent.

Cordero will, dass sich Zuschauer und Performer die Verantwortung für die Entstehung und Wahrnehmung ihrer Stücke teilen. So präsentiert sie sich in „The Three Duets“ als Leerfläche, die von den Zuschauern gefüllt wird. Zweifelsohne erleben diese ganz in ihrem Sinne die Performance mehr, als sie zu interpretieren. Doch bleibt etwas Verwunderung: Die drei Duette, in denen die Tänzerin ein bloßer Spielball bleibt, hinterlassen jeweils ein anderes Bild. Keines jedoch, das man nicht in Frage stellt.
Author: Katharina Koschorreck

Bio

10 Jahre lang war Cordero professionelle Judoka. Dann wandte sie sich dem Tanz zu. 2002 schloss sie in Madrid ihr Diplom in Zeitgenössischem Tanz ab. 2006 folgte ein BA in Tanz und 2008 ein Master in Choreografie und Neuen Medien, beide von der Amsterdamse Hogeschool voor the Kunsten. 2006 erlangte sie ein Diplom in Gender Studies an der AHK Keuzevak. Cordero erhielt diverse Stipendien, unter anderem vom ImpulsTanz Festival in Wien und vom Spanischen Kultur- und Bildungsministerium. Schon 1999 begann sie parallel zu ihrer Ausbildung eigene Projekte zu entwickeln. Erste Erfolge stellten sich schnell ein. So gewann sie 2000 mit „A Falta de Pan en Nuestra Linea Prima“ den ersten Platz im Internationalen Choreografie-Wettbewerb von Maspalomas, Spanien. Es folgten diverse Stücke, unter anderem „Do You Want to Use Me?” (2005), „Sex me not“ (2006), „Where We Are Not”, (2006, Co-Produktion mit Lina Issa), „Surviving to Number 3” (2007) sowie “The 3 Duets” (2008) und „Solo…?” (2008), beide im HKW zu sehen. Seit 2003 hat Cordero mehrere Videoinstallationen geschaffen, unter anderem „La Afirmatcion del Tú-Tú”, eine Arbeit, mit der sie 2004 den Zuschauerpreis des Internationalen Videotanz Festivals von Caceres in Spanien gewann und die in FIVU05 in Montevideo, Uruguay und in Buenos Aires, Argentinien, gezeigt wurde. Cordero leitet seit 1997 Tanz-Workshops, unter anderem in Madrid, Barcelona, London und Amsterdam.

Works

SOLO...?

Production / Performance,
2008

the probability of becoming

Production / Performance,
2004
mit Violeta Perra

estados de fuga o el tierno papel de sulamith

Production / Performance,
2001
mit Eryn Rosenthal

en nuestra linea

Production / Performance,
2000
mit Alberto Sanchez

Aub trieb

Production / Performance
von Nora Heilman

Panoramas

Production / Performance
von Pere Gay y Faura

I belong to your images

Production / Performance
von Pere Gay y Faura

Unit-Y

Production / Performance
von Tashi Iwaoka

The bloody world theory

Production / Performance
von Tashi Iwaoka

where we are not

Production / Performance
mit Lina Issa

WBIR

Production / Performance
mit Daniel AlmgrenRecén

la afirmacion del tu-tu

Production / Performance

inhabiting my size I became a dune now I am just FOLLOWING THE ANATOMY OF MY CHOICES

Production / Performance

i love viola and viola loves me

Production / Performance

do you want to use me?

Production / Performance

sex me not

Production / Performance

the 3 duets

Production / Performance

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

IN TRANSIT 2009

Resistance of the Object - Widerstand des Objekts

(11 June 09 - 21 June 09)

Www

Homepage of the artist

images
The 3 duets
SOLO...?