Vieux Farka Touré

Article Works Projects www
genre(subgenre):
Musik (Funk, Gnawa, Reggae, Rock, traditionelle afrikanische Musik)
region:
Africa, Western
country/territory:
Mali
created on:
June 11, 2010
last changed on:
Please note: This page has not been updated since June 16, 2010. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Vieux  Farka Touré
Vieux Farka Touré © Trevor Traynor

Article

Das rockige Erbe Alis

Als Ali Farka Touré im März 2006 verstarb, ging nicht nur durch die Szene Malis eine Trauerwelle. Der Doyen des Wüstenblues hat als Sänger und Gitarrist genau wie als Farmer und vor allem als Mensch seinem Kulturraum so viele Impulse gegeben, dass man befürchten musste, für lange Zeit würde eine Schockstarre am Niger herrschen. Doch Ali hat selbst für Nachwuchs gesorgt. Sein Sohn mit dem kuriosen Namen Vieux hatte sich als Musiker schon zu Lebzeiten des Papas einen Namen über den Sahel hinaus gemacht. Heute ehrt er zwar die Fußstapfen Alis, doch er hat sich von bloßer Nachfolge längst befreit. Vieux Farka Touré spielt eine der wichtigen Rollen in einem neuen westafrikanischen Rocksound von internationalem Appeal.
Er hätte wohl eher beim Militär Karriere gemacht, wäre es nach dem Vater gegangen. Denn Ali Farka, als Reisbauer Pragmatiker und erst in zweiter Linie Musiker, wie er stets betonte, will die wahre Leidenschaft des Sohnemanns zunächst nicht akzeptieren. 2001 beginnt der zwanzigjährige Vieux jedoch am Institut National des Arts von Bamako seine Talente in konkrete Bahnen zu lenken: zunächst als Perkussionist, bald jedoch auch als Songwriter und mit der Gitarre, auf der er eine stupende Fingerfertigkeit offenbart. Musik sei bei ihm nun einmal eine „genetisch angelegte Leidenschaft“, so sagt er.

Nun möchte auch der Vater die Pläne nicht mehr durchkreuzen und sucht seinem Zögling selbst einen Mentor. Niemand geringerer als Toumani Diabaté, Eminenz auf der Stegharfe Kora und Partner von Ali Farka, nimmt sich des heranwachsenden Vieux an und weiht ihn in das Spektrum traditioneller malischer Musikstile ein. 2006 bereits kann er sein Debütwerk veröffentlichen, unterstützt vom Produzenten Eric Herman, mit dem er den schwarzafrikanischen Rock namens Koroboro kreiert. Und der anfänglich zaudernde Papa bereichert neben dem Lehrer Diabaté das Album nun selbst auf einigen Stücken – diese gelten als die letzten Tracks, die Ali Farka Touré hinterlassen hat.

Auf seinem zweiten Werk Fondo („Aufbruch!“) löst sich der Farka-Spross 2009 endgültig und eindrucksvoll vom Stamm, mit verblüffenden stilistischen Shake-Hands. Vieux stattet dem Heavy Rock-Feeling genau wie dem entspannten Reggae fulminante Visiten ab, vertäut die Tradition der westlichen Sahara mit einem prächtigen Ankerwurf im Bluesrock à la Allman Brothers oder Cream. Als Betreuer am Pult hat er sich eine Perspektive von außen an Land gezogen: Verantwortlich für etliche der Produktionsraffinessen ist nämlich Yossi Fine, ein Musiker karibisch-israelischer Provenienz, der sowohl für David Bowie als auch für den Marokkaner Hassan Hakmoun an den Reglern saß. Seine Idee war es, hypnotische Basslinien und den jamaikanischen Unterton dubbiger Grooves hinzuzufügen. Und auch die Rituale der Sufi-Bruderschaft der Gnawa klingen an.

Doch bei all diesen Exkursionen steht der Sound des Maliers immer noch auf den fest grundierten Füßen der Sahel-Tradition. Toumani Diabaté als Duo-Partner steuert auf der Scheibe eine bewegende Reminiszenz an Ali bei, dessen langjähriger Vokalpartner Afel Bocoum erhebt nun auch für den Nachkommen seine faszinierend erdige Stimme. Und Vieux Farka Tourés Stimme und Gitarrenkünste dringen zunehmend um den Erdball: Mit Pee Wee Ellis und Fred Wesley nimmt er an einem James Brown-Tribut teil, und er spielt – wie einst sein Vater auf dem Weltmusik-Meilenstein „Talking Timbuktu“ – mit Ry Cooder. Ali Farka mag eine Lücke gerissen haben, die nicht wieder zu füllen ist – doch sein Abkömmling stellt sicher, dass am Nigerufer niemandem um die globale Zukunft des Desert Blues bange sein muss.
Author: Stefan Franzen

Works

Live

Published Audio,
2010
Six Degrees Records

Other Roads: Fondo Remixed

Published Audio,
2009
mp3, Six Degrees Records

Fondo

Published Audio,
2009
Six Degrees Records

Remixed - UFOs Over Bamako

Published Audio,
2007
Modiba

Vieux Farka Touré

Published Audio,
2006
Modiba/World Village

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Cup of Cultures

Public Viewing, Pop and Poetry

(11 June 10 - 11 June 11)

Www

Official Homepage