Mônica Salmaso

Article Works Projects www
crossroads:
Arbeit, Mythos, Spiritualität
genre(subgenre):
Musik (Baião, Latin Folk, Modinha, Pop, Samba, Toada)
region:
America, South
country/territory:
Brazil
created on:
August 26, 2009
last changed on:
Please note: This page has not been updated since August 31, 2009. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Mônica Salmaso
Mônica Salmaso (c) 2008 Dani Gurgel danigurgel.com.br

Article

Die lyrische Seele Brasiliens

Ihre Stimme ist unter Tausenden wiederzuerkennen. Der dunkle, warme und ein wenig geheimnisvolle Alt von Mônica Salmaso entführt in eine selbst für Kenner brasilianischer Musik überraschende und schließlich überwältigende Welt. Sie macht sich die Essenz nahezu sämtlicher Stile des Tropenlandes zu eigen: Neben dem Samba, den afrikanisch geprägten Lieder Bahias oder den Rhythmen des Hinterlandes fängt sie die klassische Tradition eines Heitor Villa-Lobos, selbst indianische Farben ein. Es ist der Ton der „alma lírica do Brasil“, der lyrischen Seele Brasiliens, mit der sie die Musikgeschichte des Riesenlandes aus ihrer Perspektive neu interpretiert.
„Ich bin meine eigene Kommandantin“, sagte Mônica Salmaso zu Beginn ihrer Karriere. „Ich werde mich nicht wie so viele Stimmen im brasilianischen Pop für Jahre an die Musikindustrie ketten und erst irgendwann später meine Möglichkeiten erproben.“ Ursprünglich hatte sie fest vor, Journalistin zu werden. Im Vorfeld ihres Studiums jedoch belegt Mônica spaßeshalber für einen Monat ein Gesangstraining – und entdeckt ihre stimmlichen Fähigkeiten. „O Concílio do Amor“ ist die erste Theaterproduktion, in der sie einen Vokalpart übernimmt, um schließlich für ein volles Jahr (1989) im Bühnenensemble zu bleiben. Der Startschuss für ausgiebige Aktivitäten in der Künstlerszene São Paulos.

Fortan betreibt sie in ihrer Heimatstadt São Paulo eine konsequente und selbstdisziplinierte Stimmbildung, feilt an der Akzentuierung, der Rhythmik und Dynamik ihres Gesangs. Der Komponist Eduardo Gudin hört sie 1992 und wird sofort ein großer Verehrer ihrer Stimme. Sie schwingt sich zur Hauptsolistin in seiner Gruppe „Notícias Dum Brazil“ empor, die Aufnahmen für das unabhängige Label Velas des Música Popular-Stars Ivan Lins macht. Mit dem Gitarristen Paulo Bellinati spielt sie die in den Sechzigern geschriebenen Afro-Sambas von Baden Powell und Vincius de Moraes komplett neu ein und lotet damit erstmals die schwarzafrikanische Tradition ihres Mutterlandes aus. Das herausragende Duo-Album kann den Sharp-Preis des Jahres 1997 einfahren.

Wenig später kommt es zur entscheidenden Begegnung mit dem Orquestra Popular de Câmara. Hier knüpft sie Kontakte zu Ausnahmemusikern, die bis heute mit ihr zusammenarbeiten, der klassisch versierte Pianist Benjamin Taubkin und der Akkordeonist Toninho Ferragutti unter ihnen. Mônica Salmaso empfängt in diesem Umfeld die entscheidenden Impulse für ihre Solokarriere. Das Orquestra verknüpft auf ungewohnte Weise einen klassisch-akademischen Ansatz mit den Folklore- und Popular-Formen Brasiliens und möchte dadurch Gewohnheiten verändern: „Wir kreieren neue Hörerfahrungen durch ungewohnte Textur und Farben und setzen unsere Stimmen auf der Suche nach einer brasilianischen Klangfülle ein“, erläutert sie. Allmählich dringt ihr Ruf über die Clubszene São Paulos hinaus und man erkennt in ihr eine der wenigen Sängerinnen, die nicht auf Imitation der großen Diven wie Elis Regina oder Gal Costa aus ist, sondern von Anfang an ihren eigenen Weg eingeschlagen hat.

1997 fühlt sie sich schließlich auch reif genug, ihr erstes Solo-Album in Angriff zu nehmen. „Trampolim“ greift regionale Folklore unterschiedlichster Landesteile auf und beleuchtet sie aus einem universellen Blickwinkel. Arbeiterlieder der Sklaven, die Spiritualität der afro-brasilianischen Liturgie, indianische Elemente und Volkslegenden werden durch den Filter des Zeitgemäßen in eine neue Form gegossen. Musiker des Kammerorchesters unterstützen ihre Vision, darüber hinaus der international angesehene Percussionist Nana Vasconcelos und der norwegische Jazzer Bugge Wesseltoft. Rodolfo Stroeter, der langjährige Mitstreiter von Gilberto Gil, wird ihr stetiger Begleiter als feinfühliger Produzent.

In den Jahren 1999 bis 2004 erscheinen drei Werke, die ihr Vermögen, aus Brasiliens Musikkosmos eine ureigene Klangwelt zu schaffen, effektvoll unterstreichen. Von den ländlichen Traditionen über klassischen Samba bis zu zeitgemäßen Popströmungen reicht ihr Repertoire. Lieder von Chico Buarque, Tom Jobim, Chico César und Dorival Caymmi adaptiert sie, formt aus der Prima Materia von afro-brasilianischen Rhythmen, dem wiegenden Baião des Nordostens, indianischen Färbungen oder den ältesten eigenständigen Musikformen Brasiliens überhaupt, der Modinha und Toada, spritzige Kleinode, bittersüße Moritaten und seelenvolle Canções. Klarinetten, Akkordeon, ausgefeiltes Schlagwerk und immer wieder das Piano agieren neben dieser Stimme. Sie schafft eine farbenreiche Folklore Imaginaire mit hohem Kunstmusikanteil, intim und spielerisch, fern von akademischer Attitüde. Das konnten auch Fernsehzuschauer erleben, als Mônica Salmaso bei der Liveübertragung des Silvesterkonzertes 2008 aus São Paulo als Solistin vor großem Orchester brillierte.

Mit ihrem neuesten Programm hat sich Mônica Salmaso nun erstmals ganz einem einzelnen Poeten verschrieben. „Noites De Gala, Samba Na Rua“ feiert die Schaffenskraft von Chico Buarque über nahezu vier Jahrzehnte. Mit ihrer Gabe für Neuerfindungen kleidet sie das berühmte sperrige Epos „Construção“ in ein ausgefeiltes Gewand und erhebt ergreifende Liebeslieder wie „Olha Maria“ und „Beatriz“ zu lichtdurchfluteten und zugleich meditativen Hymnen. Leichtfüßige Sambas wie „Partido Alto“ oder „Logo Eu?“ bekommen mit tiefem Sax und luftiger Flöte ungewohnte Noten, und mit ganz reduzierter Triobesetzung wird der Klassiker „Morena Dos Olhos D’Agua“ in eine glasklare Recital-Atmosphäre gebettet. Edu Lobo, legendärer Interpret der Bossa Nova und Música Popular, hat mit seinem Urteil nicht übertrieben: „Mônica Salmaso verfügt über die beste Stimme, die ich den letzten Jahren gehört habe.“
Author: Stefan Franzen

Works

Nem 1 Al CD

Published Audio,
2008
Biscoito Fino Br

Noites De Gala Samba Na Rua: Ao Vivo

Published Audio,
2008
Biscoito Fino BR

Noites De Gala Samba Na Rua CD

Published Audio,
2007
DISCMEDI

Iaia

Published Audio,
2004
World Village USA

Voadeira

Published Audio,
2002
Sterns

Trampolim

Published Audio,
1999

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

The Spirit of the Haus (deutsch)

20 Jahre Haus der Kulturen der Welt

(02 September 09 - 30 September 09)

Www

Homepage der Künstlerin