Ojos de Brujo

Article Works Projects www
genre(subgenre):
Musik (allgemein)
region:
Europe, Southern
country/territory:
Spain
created on:
August 23, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since December 22, 2005. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
 Ojos de Brujo
Ojos de Brujo

Article

Alles in Handarbeit

Die Flamenco-HipHop-Manufaktur von Ojos de Brujo

„Abriendo puertas" – „Türen öffnend“, ist nicht nur eine Textzeile auf Bari, dem neuesten Album von Ojos de Brujo, sondern das künstlerische Leitmotiv dieser energiegeladenen Band aus Barcelona. „Abriendo puertas" rappt die Sängerin und Tänzerin Marina Abad im Stück „Tahitá“ zunächst sehr lässig und lässt sich dazu von einem Flamenco-Rhythmus begleiten. Aber durch die ständige Wiederholung wirkt die kleine Phrase schnell wie eine ausdrückliche Forderung.
In der Tat haben Ojos de Brujo schon viele Türen geöffnet und Verbindungen hergestellt zwischen Flamenco, katalanischer Rumba, Funk, Reggae, Latin und HipHop. So entstand die erste und weltweit einzige Flamenco-Band mit DJ, die mit ihrer Musik, Tanz und eigenen Graffiti-Styles ein Gesamtkunstwerk erschaffen hat, dem Street-Kids wie Flamenco-Liebhaber gleichermaßen Respekt zollen. Auf den Straßen des Stadtviertels Barrio Gótico im Zentrum von Barcelona begann Mitte der neunziger Jahre die Geschichte des zunächst sehr offen gestalteten Musikerkollektivs.

Was auf zwei Alben nebst Remix-Veröffentlichungen und in unzähligen Konzerten mittlerweile in perfekter Harmonie präsentiert wird, erschien den Musikern am Anfang als stilistische Unmöglichkeit. So musste DJ Panko zunächst ganz neue Scratch-Techniken lernen, um die schnellen und filigranen Rhythmen des Flamenco mit seinen perkussiven Tonarm-Abenteuern nicht zu zerstören. Der Gitarrist und Flamenco-Fan Panko ließ sich jedoch von den traditionsreichen Stilen der Bulerías, Tangos und Alegrías leiten und richtete seine Soundauswahl und Scratchtechnik gänzlich auf die Vibrations dieser Musik aus. Im Rahmen dieser Soundforschung erkannte Panko, dass die vitalen Flamenco-Rhythmen eine homogene Verbindung mit HipHop-Beats und indischen Sounds eingehen können.

Ähnlich bunt zusammen gewürfelt und somit ein Spiegel der Vielvölkerstadt Barcelona ist auch die Band. In Barcelona geboren und aufgewachsen sind etwa DJ Panko und Ramón, der Flamenco-Gitarrist und einzige Gitano unter den Ojos. Weit größer ist jedoch die Zahl der von nah und fern Zugereisten: Der mit indischer Musik vertraute Percussionist Max wuchs zwischen Frankreich, England und Formentera auf. Marina kommt aus Valencia und damit auch nicht gerade aus dem Epizentrum des Flamenco, in den sie jedoch seit langem vernarrt ist. Dies eint sie mit all ihren - derzeit sechs - Mitmusikern, die trotz unterschiedlichster musikalischer Sozialisation Lust verspürten auf die zärtliche Dekonstruktion dieser archaisch-rauen Musik. Was im Auftaktstück der aktuellen CD „Barí“ mit „jipjop flamenquillo" zusammengefasst wird, ist das Ergebnis.

Spirituell begleitet und inspiriert fühlen sich Ojos de Brujo vom Rumbero Peret sowie von dem großen, vor zehn Jahren verstorbenen Flamenco-Sänger Camarón, dessen Konterfei im CD-Booklet von Bari sowie in den Promotion-Videos der Band auftaucht. Deren auffallend liebevolle und originelle Gestaltung geht auf das Konto einiger befreundeter Künstler, die allesamt der „Fábrica de Colores“ angehören. Hinter dieser eher abstrakten „Fabrik der Farben“ verbirgt sich ein interdisziplinär tätiges Kollektiv junger, kreativer Leute aus den Bereichen Tanz, Theater, bildende Kunst und Musik. Unter diesem Dach veröffentlichen Ojos de Brujo mittlerweile auch ihre Plattenproduktionen in Eigenregie.

Dafür können sie stets auf die Hilfe vieler Musiker- und DJ-Freunde aus der Barcelonaer Mestizo-Familie zählen - wie etwa die von Dani „El Mono Loco“. Der Kopf der seelenverwandten Band Macaco gab wichtige musikalische Impulse und hat in einigen Stücken als Sänger oder Soundbastler mitgespielt. In der Zusammenarbeit mit einem lokal und musikalisch scheinbar wenig nahe liegenden Musiker, wie dem senegalesischen Sänger Cheikh Lô, hat Ojos de Brujo nun die nächste musikalische Tür geöffnet.
Author: Katrin Wilke

Works

Remezclas de la casa

Published Audio,
2003
Exil

Barí

Published Audio,
2002
Exil

Vengue

Published Audio,
2001
Edel

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

popdeurope 2003

Migrating sounds in and out of Europe

(25 July 03 - 23 August 03)

Www

Homepage of the Artists