Mohamed Mounir

Article Works Projects
genre(subgenre):
Film (allgemein)
Musik (Funk, Pop, Reggae)
region:
Africa, Northern
country/territory:
Egypt
city:
Cairo
created on:
May 16, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since July 28, 2010. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Mohamed Mounir
Mohamed Mounir © Abdel Samia

Article

Aufklärung mit Pop

Mohamed Mounir, geboren in Assuan, gilt als Begründer authentischer ägyptischer Popmusik. Er ist nicht nur einer der populärsten Sänger seines Landes sondern auch Symbolfigur für die liberale Öffnung Ägyptens. Die Bandbreite seiner Songs reicht von schnellen Beats, die das Leben im heutigen Kairo widerspiegeln, über einfühlsame Liebeslieder bis hin zu Neuinterpretationen religiöser Sufi-Gesänge. Darüber hinaus ist Mohamed Mounir einer der beliebtesten Film- und Fernsehstars Ägyptens.
Mohamed Mounir ist der Star der ägyptischen Popszene. Geboren in Assuan, tief im Süden des Landes, studierte er zunächst Fotografie und Film in Kairo und absolvierte seinen Militärdienst, bevor er sich der Musik widmete. Von Anfang an verschmolz Mounir in seiner Musik die nubischen Rhythmen und Melodien seiner Heimatregion mit Motiven aus Reggae, Funk und arabischem Schlager. Seine Songs sind oft Liebeslieder oder vertonte Poeme, nicht selten mit politischen Anspielungen gespickt. Er war der Erste, der in seinen Liedern das Leid der Palästinenser thematisierte. Schon in den frühen achtziger Jahren avancierte Mounir, dessen Kassettenverkauf in die Millionen geht, zur Symbolfigur für eine liberale Öffnung des Landes.

Im vorigen Jahr überraschte Mohamed Mounir Freund und Feind gleichermaßen mit einem Album, das von ungewohnt religiösen Motiven durchdrungen war. Sein Song: „Maddad“ – umgangssprachlich für: „Gib mir Kraft“ – gemahnte seine Hörer daran, dass Gott jedes Blutvergießen verbiete, und war Mounirs persönliche Reaktion auf den 11. September. Formal wie ein traditioneller Sufichant aufgebaut, knüpfte Mounir damit auch musikalisch bewusst an eine Tradition des Islams an, die sich weder orthodox-dogmatisch noch gewalttätig-terroristisch zeigt. Sondern eben mystisch und tolerant.
Mit seiner Hinwendung zu religiösen Themen erregte der bislang als säkular bekannte Sänger in seiner Heimat einige Verwunderung. Und begab sich damit auf heißes Terrain. Der Videoclip zu „Maddad“ wurde von den meisten arabischen TV-Satellitensendern abgelehnt, "weil sie mit Geldern aus Saudi-Arabien und den Golfstaaten finanziert werden“, wie Mohamed Mounir vermutet. Gerade in den konservativen Golfstaaten dürfte Mounirs implizite Kritik an überkommenen religiösen Autoritäten nicht gut ankommen. „Die Leute werden bevormundet durch die Art, wie bei uns in den Moscheen und im Fernsehen die Religion vermittelt wird“, findet der 49-jähre Star der ägyptischen Musik. „Sie sollten ermächtigt werden, endlich ihren eigenen Verstand zu gebrauchen.“

Mit solchen Statements macht man sich in Ägypten nicht nur Freunde. Mohamed Mounir ist es gewohnt anzuecken. Das hat ihn zum Heroen ägyptischer Intellektueller gemacht.

Erfolgreich ist Mohamed Mounir auch als Schauspieler. Mit Youssef Chahine, dem ägyptischen Regisseur, der trotz seiner 73 Jahre noch immer als Enfant terrible gilt, hat Mounir mehrfach zusammengearbeitet. In dem Historienspektakel „Schicksal“ etwa, 1997 für die Goldene Palme in Cannes nominiert wurde, verkörperte er einen Barden im mittelalterlichen Spanien, der von religiösen Fanatikern ermordet wird. Chahine plant auch Mounirs Leben zu verfilmen - als den Aufstieg des kleinen nubischen Jungen zum König der ägyptischen Popmusik.

Die poppigen Schlager, die Mounir in solchen Filmen singt, werden regelmäßig zu Hits. Nicht nur in Ägypten, sondern weit darüber hinaus ist Mohamed Mounir bekannt, und sein Filmruhm bestärkt seine Popularität als Musiker. Seine Konzerte führen ihn durch die gesamt arabische Welt, von Lybien bis Syrien. Auch in Europa tritt Mohamed Mounir gelegentlich auf, in diesem Jahr ist er zum ersten Mal auf Deutschlandtournee.

Author: Daniel Bax

Works

Asameena

Published Audio,
2003

Chocolata

Published Audio,
2003

Eskendria

Published Audio,
2003

El Elila Ya Samra

Published Audio,
2003

Min Awal Lamsa

Published Audio,
2003

Farha

Published Audio,
2003

Earth...Peace

Published Audio,
2002

Fi Ishq al-Banat

Published Audio,
2001

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Wassermusik 2010

Konzerte, Filme, Ausstellung, Diskussionen

(22 July 10 - 13 August 10)

DisORIENTation

Contemporary Artists from Middle East

(20 March 03 - 11 May 03)