Rabih Mroué

Article Bio Works Projects
crossroads:
Bürgerkrieg, Gewalt, Identität, Macht, Manipulation, Politik
genre(subgenre):
Bildende Kunst (Performance)
Geschriebenes & gesprochenes Wort (Öffentliche Rede)
Performing Arts (Doku-Performance)
region:
Middle East
country/territory:
Lebanon
created on:
June 4, 2010
last changed on:
Please note: This page has not been updated since June 8, 2010. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Rabih  Mroué
Rabih Mroué. Foto: Sebastian Bolesch

Article

Das erweiterte Gedächtnis

Rabih Mroué, geboren 1967 in Beirut, ist Schauspieler, Regisseur und Autor. In seinen Stücken und Performances verarbeitet er die politische Situation im Libanon. Dabei erweitert er ständig die Möglichkeiten des Theaters, hinterfragt seine herkömmlichen Definitionen und sucht nach neuen Beziehungen zwischen Darsteller und Publikum. Meist geht Mroué von Alltagsentdeckungen aus, die er in überraschende Zusammenhänge stellt: Plakate, Fotografien, Videos oder Zeitungsausschnitte dienen ihm als Ausgangsmaterial dafür, versteckte Botschaften zu lesen und die von offizieller Seite intendierten Botschaften subversiv zu wenden.
Mit seinen „Lecture Performances“ kultiviert er eine Theaterform, die auf die Tradition der Geschichtenerzähler auf arabischen Märkten zurückgeht. Mroué erinnert an die Antike: „Das klassische griechische Theater zeigt nicht die Aktion, vielmehr spricht es darüber.“ Während seines Studiums der Theaterwissenschaft an der Libanesischen Universität in Beirut lernt Rabi Mroué Lina Saneh kennen, die seither nicht nur seine Lebensgefährtin ist, sondern auch künstlerisch eng mit ihm zusammenarbeitet. So verglich die New York Times ihre produktive Arbeitsbeziehung einmal mit der des seit den 1970er-Jahren kooperierenden Künstlerensembles Wooster Group in New York.

Ihre erste gemeinsame Bühnenarbeit „The Story of Little Gandhi“ bezieht sich auf einen 1989 erschienenen Roman des libanesischen Schriftstellers Elias Khoury. Fast alle späteren Arbeiten Mroués beruhen auf Material aus seinem persönlichen Archiv. 2004 entsteht die Performance „Who’s Afraid of Representation“, in der er die Geschichte der westlichen Performancekunst mit den politischen Ereignissen in Beirut zusammendenkt. Womit, fragt er, operieren berühmte Body-Art-Kunstwerke? Sie operieren mit der im Libanon alltäglichen Bedrohung, der Verletzbarkeit des menschlichen Körpers. Da Mroué hier auch Bezug auf einen realen Vorfall im Libanon nahm, wurde die Aufführung in seiner Heimat schließlich untersagt.

„Foto-Romanze“ spielt 2006 in Beirut, kurz nach dem israelischen Angriff auf das Land. Saneh und Mroué folgen hier den Mechanismen der Zensur. Ihr Ausgangsmaterial ist diesmal Ettore Scolas Film „Ein besonderer Tag“, der sich mit dem italienischen Faschismus auseinandersetzte. Eine Frau möchte ein Remake des Films im Libanon drehen. Um dies zu bewerkstelligen, erklärt sie ihr Projekt einem Zensurbeamten, Rabih Mroué selbst. „Foto-Romanze“ ist eine komplexe Studie über Zivilcourage angesichts totalitärer Bedrohung – was bei Scola der Faschismus war, ist bei Mroué und Saneh der „kalte Bürgerkrieg“ in dem sie leben.

„Looking for a Missing Employee“ dreht sich um eine wahre Geschichte, die in einer Flut von Spekulationen, Verdächtigungen, Falschmeldungen, Fantasien und Lügen versank. Die Performance ist eine politische Detektivgeschichte, wie so viele der Recherchen, durch die Rabih Mroué das alltägliche Material, mit dem die politische visuelle Kultur uns umgibt, zum Sprechen bringt. Eines Tages, erzählt er, verschwand ein Beiruter Finanzbeamter mit einem Koffer voller Geld. Irgendwann fand man seine Leiche, aber niemals kam heraus, ob er auf eigene Rechnung handelte, ob der Geheimdienst oder eine einfache kriminelle Bande dahintersteckte.

Das Stück „Nancy“, das Mroué gemeinsam mit Fadi Toufic schrieb, erzählt eine episodische Geschichte des fünfzehnjährigen Libanesischen Bürgerkriegs, der offiziell 1990 zu Ende ging. Vier Kämpfer verschiedener Milizen treten auf, vier Schauspieler sitzen auf einer Couch, die nur für drei Platz bietet. Über ihnen sind Plakate von „Märtyrern“ zu sehen, wie sie typischerweise auf den Straßen Beiruts angebracht werden. Die vier Figuren erzählen einander widersprechende Geschichten und vertreten ideologische Positionen, von denen sie sich dann wieder entfernen. Dabei wechseln sie so häufig die Seite, dass ihre Haltung unkenntlich wird.

Dagegen setzt Mroué das (gespielte und zugleich ernst gemeinte) persönliche Bekenntnis: In seiner „Videoarbeit I, the Undersigned“ (für die Kunstausstellung Manifesta 2007) gab er zu Protokoll, dass er sich für seine Aktivitäten während des Bürgerkriegs entschuldigt und andere Libanesen dazu auffordert, dies zu tun. Auch in der Lecture-Performance „The Inhabitants of Images“, die er 2010 auch im Haus der Kulturen der Welt im Rahmen des Berlin Documentary Form 1 präsentierte, taucht ein autobiografisches Motiv auf: seine Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei, auch hier verbunden mit der Trauer um die Bürgerkriegstoten.

Mit seinen Arbeiten ist Rabi Mroué einer der bedeutenden Vertreter einer breiten und differenzierten Bewegung in der Kunst, die sich mit Fragen des Archivs auseinandersetzt. Seine persönliche Sammlung bezeichnet er als „erweitertes Gedächtnis“, das aber nicht in jeder Hinsicht eine positive Tatsache, einen Besitzstand darstellt. Im Gegenteil zielt er mit seinen Arbeiten auch auf eine Kultur, der es schwer fällt, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und „das Gedächtnis zu löschen“, gerade dort, wo dies für das menschliche Zusammenleben eigentlich besser wäre.
Author: Bert Rebhandl

Bio

*1967 Beirut/Libanon

Works

Performances 2010 (Auswahl)

Production / Performance,
2010
Gwangju Biennale 2010, Gwangju Biennial, Gwangju, Süd-Korea (ab September 2010); Alles anders? Kunsthalle Wien, Vienna, Österreich (ab Juni 2010); BERLIN DOCUMENTARY FORUM 1 - New practices across disciplines, Haus der Kulturen der Welt, Berlin; Rabih Mroue - I, the Undersigned BAK Utrecht, Utrecht, Niederlande

Performances 2009 (Auswahl)

Production / Performance,
2009
PERFORMA09, PERFORMA New York, NYC, USA; 11th Istanbul Biennial, Istanbul, Türkei; SOFT MANIPULATION - WHO IS AFRAID OF THE NEW NOW? Stiftelsen 3,14, Bergen, Schweden; MEDIUM RELIGION ZKM, Karlsruhe

Performances 2008 (Auswahl)

Production / Performance,
2008
Manifesta 7 Trentino - Alto Adige 2008, International Foundation Manifesta, Amsterdam, Niederlande; e-flux VIDEO RENTAL CAMJAP, Lissabon, Portugal; The Anxious / Les inquiets, Centre Pompidou, Paris, Frankreich

Performances 2007 (Auswahl)

Production / Performance,
2007
In Focus, Tate Modern, London, Großbritannien; e-flux VIDEO RENTAL Centre culturel suisse, Paris, Frankreich; LANDSCHAFT (ENTFERNUNG) Württembergischer Kunstverein, Stuttgart; e-flux VIDEO RENTAL Carpenter Center for the Visual Arts, Cambridge/MA, Großbritannien; e-flux VIDEO RENTAL Arthouse Texas, Austin, USA

Performances 2006 (Auswahl)

Production / Performance,
2006
Arteast Collection 2000+23, Moderna Galerija Ljubljana, Slowenien; Coding: Decoding Kunsthallen Nikolaj, Kopenhagen, Dänemark; Coding : Decoding Museum of Contemporary Art, Roskilde, Dänemark; e-flux VIDEO RENTAL, Mücsarnok Kunsthalle, Budapest, Ungarn; Biennale of Sydney 200, Sydney, Australien; e-flux VIDEO RENTAL FILM FESTIVAL Extra City, Antwerpen, Belgien; OUT OF BEIRUT Museum of Modern Art, Oxford, Großbritannien; 52. Kurzfilmtage Oberhausen, Oberhausen; Hadith : Conversation, Sfeir-Semler Gallery, Beirut, Libanon; Middle East News on Culture and Politics, Hebbel am Ufer, Berlin

Performances 2005 (Auswahl)

Production / Performance,
2005
Home Works III, Ashkal Alwan, Beirut, Libanon; DECODING LEBANON, International Foundation Manifesta, Amsterdam, Niederlande; Split Subjects, De Appel, Amsterdam, Niederlande

Performances 2004 (Auswahl)

Production / Performance,
2004
Formidable Beyrouth !, Centre pour l´image contemporaine, Genf, Schweiz

Performances 2003 (Auswahl)

Production / Performance,
2003
Contemporary Arab Representations/Beirut BildMuseet, Umea, Schweden

Performances 2002 (Auswahl)

Production / Performance,
2002
Fundamentalisms of the New Order, Kunsthal Charlottenborg, Kopenhagen, Dänemark Contemporary Arab Representations/Beirut Witte de With, Rotterdam, Niederlande

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Berlin Documentary Forum 1

New practices across disciplines

(02 June 10 - 06 June 10)

In-Transit 2002

Transforming the arts

(30 May 02 - 14 June 02)