Jafar Panahi

Article
crossroads:
Armut, Gender, Urbanität
genre(subgenre):
Film (Kurzfilm, Spielfilm)
region:
Middle East, Africa, Western
country/territory:
Iran (Islamic Republic of), Senegal
created on:
February 14, 2004
last changed on:
Please note: This page has not been updated since February 14, 2004. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Jafar Panahi, geboren 1960 in Minaneh, studierte Regie am der Teheraner Hochschule für Film und Fernsehen. Er drehte einige Kurzfilme für das iranische Fernsehen und war Regieassistent bei dem Film „Through the Olive Trees“ von Abbas Kiarostami. Seine eigenen Spielfilme, wie „The White Balloon“ (1995), „The Mirror“ (1997) oder „The Circle“ (2000), beschreiben das soziale Dilemma von modernen iranischen Frauen. In „Crimson Gold“ (2003), der Preise bei internationalen Festivals erringen konnte, steht das krasse Missverhältnis von Armut und Reichtum in Teheran im Vordergrund. Panahis Filme spiegeln allgemein ein städtisches, zeitgenössisches Leben wieder, in einem Stil, der oft als Neo-Realismus beschrieben wird.
Author: Haus der Kulturen der Welt