Iona Rozeal Brown

Article Works Merits Projects
crossroads:
Rassismus, Sexualität
genre(subgenre):
Bildende Kunst (Malerei)
created on:
August 20, 2007
last changed on:
Please note: This page has not been updated since August 27, 2007. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Bildnerische Reflexionen über die Globalisierung afroamerikanischer Kulturen

Iona Rozeal Brown, die erst spät zur bildenden Kunst fand und in kurzer Zeit große Aufmerksamkeit erlangte, fühlt sich schon früh von fernöstlichen Kulturen angezogen. Vor allem fasziniert sie die Übernahme von Elementen der afroamerikanischen Hip-Hop-Kultur, der sie sich selbst verbunden fühlt, durch die japanische Jugend. Das zentrale Beispiel dafür ist die Ganguro, wie junge japanische Frauen sich nennen, die durch Dunkelfärbung der Haut und Kraushaar äußerlich eine schwarze Identität annehmen. Unter Rückgriff auf die historischen Farbholzschnitte der Edo-Zeit, genannt Ukiyo-e, malt Brown in Acrylfarben auf große Papierformate japanische Frauen, aber auch Männer, mit dunkel gefärbten Gesichtern und zahlreichen originalen Requisiten aus der US-amerikanischen Hip-Hop-Kultur. Ihre Bilder stellen kritische Reflexionen über die Vieldeutigkeit dieses transkulturellen Prozesses und seiner Rückwirkungen auf beide Seiten dar.
Iona Rozeal Brown fand schon als Kind, durch ihre Eltern angeregt, Zugang zu asiatischen Kulturen und besaß asiatische Freunde. Die Lektüre der Reiseberichte „The Yellow Negro“ (1997) von Joe Wood über die Auseinandersetzung der japanischen Jugend mit Afroamerikanern, besonders der Hip- Hop-Kultur, und des berühmten Romans „Memoirs of a Geisha“ (1997) von Arthur S. Golden inspirierten Brown, eine Reihe von Selbstporträts zu machen, die sie als Geisha darstellt. Ihre Faszination des Themas und das Nachdenken über Autorschaft, Mimikry und Identitätsübernahme veranlassten sie Japan zu besuchen. In einem Interview mit dem Kurator der Ausstellung „New York – States of Mind“ im HKW sagt Brown: „Es ist wirklich interessant, in einem fremden Land zu sein und zu sehen, wie Hip-Hop dort aussieht. Man fragt sich: Wer hat das hierher gebracht? Denn man traf dort auf viele der üblichen Gesten, auf schräg aufgesetzte Mützen, die großspurige Attitüde, den Griff in den Schritt, das Rubbing und auf die Behauptung, aus einem bestimmten Field zu kommen.“

Brown erkannte bald, dass Musik-Videos, das Internet und populäre Magazine wie „Vibe“ und „Source“ das Interesse an dieser Kultur nährten. Auch wenn die japanische Jugend sich damit von der konservativ-uniformen Gesellschaft der Eltern absetzt, standen Spektakel und Unterhaltung im Zentrum, die sie auch im eigenen Land spürt. „Aber anscheinend wurde eine bestimmte Grenze überschritten, hinter der es vor allem um kommerzielle Verwertbarkeit geht, und damit habe ich so meine Probleme.“ Über die Situation aus der Zeit der Anfänge Ende der siebziger Jahre äußert sie: „Alles schien gemeinschaftsorientierter zu sein, sich mehr um die Kunst selbst zu drehen, aber damals wurde ja auch noch niemand dafür bezahlt.“

Brown verarbeitete ihre Erfahrungen aus Japan, vor allem über die in den frühen Neunzigern auftauchenden Ganguros, die sich dunkel färbenden, jungen und modisch-exzentrisch gekleideten weiblichen Jugendlichen. In Acrylbildern auf Papier griff Brown auf Samurais und Kurtisanen aus den Ukiyo-e (wörtlich: Bilder der fließenden Welt) zurück, japanischen Farbholzschnitte aus der Edo-Zeit von der Wende des 18. ins 19. Jahrhundert (Edo ist das heutige Tokio), die erzählend das Lebensgefühl der städtischen Gesellschaft wiedergaben. Sie nannte diese Serie „a3... Blackface“ (2002-04), wobei a3 für „afro-asiatic allegory“ (afroasiatische Allegorie) steht. Später verwendet sie auch erotische Darstellungen der Ukiyo-e als Vorlage, die so genannten Shunga, wobei das übergroße männliche Glied im Zentrum steht.

Die als Maske erkennbare Dunkelfärbung der Gesichter macht die Mimikry deutlich, Schmuck, Hüte, Kleidung und andere Accessoires verweisen auf den kulturellen Ursprung in den USA, wo es wiederum eine eigene Tradition von Seiten der Weißen gibt, Schwarze zu imitieren (von den historischen „Ministrel-Shows“ bis zu heutigen „blackface performances“ von „drag artists“). Auf ironisch-widersprüchliche Weise stellen sich in Browns Bildern Fragen zu Imitation, Bewunderung, Protest, Unterhaltung, Kreativität, Gewalt, Innovation, Kommerzialisierung und rassistischen Klischees – in der Ambivalenz der Hip-Hop-Kultur selbst angelegt –, die von der Künstlerin offen gelassen werden.
Author: Michael Nungesser

Works

EINZELAUSSTELLUNGEN

Exhibition / Installation
2007-08 “Iona Rozeal Brown”, Quality Pictures, Portland / Oregon 2007 “Iona Rozeal Brown”, Cheekwood, Botanical Garden & Museum of Art, Nashville / Tennessee 2006-07 “Blending Lines”, G Fine Art, Washington / D.C. “The Faithful Samurai: Utagawa Kuniyoshi Woodblock Prints and Paintings by Iona Rozeal Brown”, University of Arizona Museum of Art, Tucson / Arizona 2006 “When the East is in the House“, Saltworks Gallery, Atlanta / Georgia (mit Stella Lai) 2004 “a3 the revolution: televised, terrorized, sexualized”, Caren Golden Fine Art, New York “Iona Rozeal Brown”, Sandroni Rey Gallery, Los Angeles / California “Iona Rozeal Brown”, G Fine Art, Washington / D.C. “Bling BlAsian Bling” The Luggage Store Gallery, San Francisco / California (mit Stella Lai; Kuratoren: Darryl Smith und Laurie Lazer) “Matrix 152”, Wadsworth Atheneum Museum of Art, Hartford / Connecticut 2003-04 “a3... “black on both sides”, Spelman College Museum of Fine Art, Atlanta / Georgia (K; Kuratorin und Text von Andrea D. Barnwell) 2003 “a3…”black on both sides”, Solo installation at Scope Art Fair, Miami / Florida 2002 “a3…”black on both sides”, Caren Golden Fine Art, New York “a3…”black on both sides”, Sandroni Rey, Los Angeles / California 2000 “Homecoming”, Pavillion Fine Arts, Takoma Park / Maryland 1999 “Many faces”, Diego Rivera Gallery, San Francisco / California 1995 “Iona 101”, Gallery Upstairs, Takoma Park / Maryland “Soul Tapping”, St. Stephen and the Incarnation Episcopal Church, Washington, D.C.

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

Exhibition / Installation
2006 “Dragon Veins”, University of South Florida Contemporary Art Mueum, Tampa / Florida “Work Zones: Three Decades of Contemporary Art from San Francisco Art Institute”, Walter & McBean Galleries, San Francisco / California (Kurator: Okwui Enwezor) “Stereotypes: Confronting Cliches”, McColl Center for Visual Art, Charlotte / North Carolina (Kuratorin: June Lambla) “Complicit: Contemporary American Art and Mass Culture”, University of Virginia Museum of Art, Emeryville / California (Kuratoren: Johanna Drucker, Andrea Douglas und Jill Hartz) 2005 “d’Afrique d’Asie”, Ethan Cohen Fine Arts, New York “Bodies of Evidence”, The Rhode Island School of Design Museum, Providence, Rhode Island / New York 2004 “Notorious Impropriety”, Samson Projects, Boston / Massachusetts (Kurator: Franklin Sirmans) “Matrix 152”, Wadsworth Atheneum Museum of Art, Hartford / Connecticut “New Visions: Emerging Trends in African American Art“, Smithsonian Institute, Anacostia Museum and Center for African American History and Culture, Washington /D.C. (K) 2003-04 “BlackBelt”, Studio Museum in Harlem, New York; dann: Santa Monica Museum of Art (K) 2003 “International paper: drawings by emerging artists“, UCLA Hammer Museum, Los Angeles / California (K) “Transcontinental” New Image Art, West Hollywood / California “Census 03”, Corcoran College of Art and Design, Washington / D.C. “OnLine”, Feigen Contemporary, New York (Kuratoren: Charlie Finch, George Negroponte und Robert Storr) “Skin Deep”, Numark Gallery, Washington / D.C. “Americas Remixed” Comune di Milano, Mailand (K; Kurator: Franklin Sirmans, “International Paper: Drawings by Emerging Artists,” UCLA Hammer Museum, Los Angeles / California (K) 2002-3 “Mass Appeal: The Art Object and Hip Hop Culture” (Kurator: Franklin Sirmans), Wanderausstellung: Gallery 101 Ottawa; Arts Intercultural, Montreal / Quebec; The Khyber Centre for the Arts, Halifax / Nova Scotia; The Owens Art Gallery, Sackville / New Brunswick 2002 “Champion”, Zinc Gallery, Stockholm (Kurator: Sheldon LaPierre) 1999 Skowhegan Film Festival, Skowhegan / Maryland (Video Screening) Radical Performance Fest, Somart Gallery. San Francisco / California “Zyzzyva in Black and White“, Diego Rivera Gallery, San Francisco / California (Kuratoren: Naomie Kramer und Howard Junker) 1998 “Ultra Down“, The Luggage Store Gallery, San Francisco / California “Afro Solo“, Z Space Studio, San Francisco, California “Portraiture“, The Abstract Zone, Emeryville / California “Bused“, Crucible Cell Gallery, San Francisco / California

BIBLIOGRAPHIE

Exhibition / Installation
Matt Bamberg, Armand Hammer Museum has Thought-Provoking Work, in: The Desert Sun, 2.2.2003. Iona Rozeal Brown: Self-Portrait, in: Tema Celeste, Nr. 95, Januar/Februar 2003, S. 76-77. Rebecca Dimmling Cochran, Stella Lai and Iona Rozeal Brown at Saltworks, in: Art in America, November 2006. Jessica Dawson, G Fine Art´s Kitsch and Makeup. Iona Rozeal Brown Melds Hip-Hop Bling And Asian Imagery, in: The Washington Post, 4.11.2004, S. C05. Peter Frank, Paperchase, in: Art on Paper, April 2003, S. 36-39. Benjamin Genocchio: Iona Rozeal Brown, Wadsworth Atheneum Museum of Art, in: New York Times, 4.4.2004. Sarah Godfrey, in: City Paper (Washington), 13.8.2004. Blake Gopnik, Art and Race, Making a Memorable Appearance, in: The Washington Post, Arts Section, 6.4.2003. Joe Hill, OnLine, in: Contemporary Nr. 66, S. 73-74. Rose Apodaca Jones, Gangsta Geisha, in: Women’s Wear Daily, 16.9.2002. Christopher Knight, Richly drawn from drawings, in: Los Angeles Times, März 2003 Debra Koppman, International Paper, in: Previews, Februar 2003. Sommer Mathis, Paper Trail. Global Culture Lends Contemporary Exhibit Wide Speectrum of Artistic Creations. Bringing New Life To Fiber As a Medium, in: Daily Bruin, Januar 2003. Mary Jo Palumbo, Artist’s Japanese-styleprints add new translation to hip-hop, in: Boston Herald, 10.4.2004. Margaret Regan, Honor Bound: A famous samurai tale is immortalized at the UAMA, in: Tucson Weekly, 28.12.2006. Charles H. Rowell (Hg.), Callaloo: A Journal of Afro-American and African Arts and Letters, Jg. 29, Nr. 3, Sommer 2006. Roberta Smith, Roland Flexner; Iona Rozeal Brown, in: New York Times, 11.10.2002, S. E38. Alex Worman, L.A. Confidential, in: ARTNET, 15.2.2003. Carmen Zita, Bites of Style, in: Trace, Nr. 43, Mai 2003, S. 36-37. Intelligent Work Forges Links, in: Los Angeles Times, Oktober 2002.

Merits

2007
Richard C. Diebenkorn Teaching Fellow, San Francisco Art Institute, San Francisco / California

2005
US Japan Creative Artists Fellowship

2004
Matrix Artist, Wadsworth Atheneum Museum of Art

2002
Blair Dickinson Award, Yale University, New Haven / Connecticut

2001
Schickle-Collingwood Prize, Yale University, New Haven / Connecticut

1999
Camille Hanks Crosby Fellowship, Skowhegan School of Painting and Sculpture

1998-9
Honor Student Painting Studio, San Francisco Art Institute, San Francisco / California
Supplemental Materials Award, San Francisco Art Institute, San Francisco / Caifornia

1997-8
Merit Scholarship, San Francisco Art Institute, San Francisco / California
Student Grant, San Francisco Art Institute, San

1996-7
Merit Scholarship, Pratt Institute, Brooklyn / New York
Presidential Grant, Pratt Institute, Brooklyn / New York

1994-5
Women’s Community Art Award, Montgomery County Community
College, Takoma Park / Maryland

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

New York

Exhibition, Film Programme, Music, Conferences

(23 August 07 - 04 November 07)