Abolfazl Jalili

Article Works Projects
genre(subgenre):
Film (Doku-Fiktion, Kurzfilm)
region:
Middle East, Asia, Eastern
country/territory:
Iran (Islamic Republic of), China
created on:
February 14, 2004
last changed on:
Please note: This page has not been updated since November 22, 2011. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Abolfazl Jalili, geboren 1957 in Saveh, begann schon als Jugendlicher Filme zu drehen. Nach einem Regiestudium an der iranischen Hochschule für Dramatische Künste drehte er den Kurzfilm „The Sacrifice“. 1983 folgte sein ersten Langfilm „Milad“. Der 1994 produzierte Film „Det Means Girl“ wurde in Venedig und Nantes ausgezeichnet. Seine Werke bilden eine Mischung aus Dokumentar- und Spielfilm, aus Realität und Fiktion. Er nimmt Tabu-Themen wie Drogenabhängigkeit und Krieg auf und gilt als Provokateur, da seine Filme meist kein konventionelles Ende haben. 1998 entstand der preisgekrönte Film „Don“, indem er die Gesellschaft mit Kinderarbeit konfrontiert. „Delbaran“ (2001) beschreibt die Situation eines Jungen, der aus Afghanistan fliehen musste, in einer iranischen Grenzstadt.
Author: Haus der Kulturen der Welt

Works

Hafez

Film / TV,
2007
Spielfilm. Iran/Japan. Regie

Gol ya pooch - Full or Empty

Film / TV,
2005
Spielfilm. Iran. Buch und Regie

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Far Near Distance

Contemporary Positions of Iranian Artists

(19 March 04 - 09 May 04)