Lygia Fagundes Telles

Article Bio Works Merits
genre(subgenre):
Geschriebenes & gesprochenes Wort (Kurzgeschichte, Märchen, Roman)
region:
America, South
country/territory:
Brazil
city:
São Paulo
created on:
May 22, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since January 24, 2011. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Lygia Fagundes Telles
Lygia Fagundes Telles © Manchete

Article

Die Grande Dame der brasilianischen Literatur

Lygia Fagundes Telles, geboren 1924 in São Paulo, ist die meist verehrte und gelesene Schriftstellerin ihrer Heimat - die Grande Dame der brasilianischen Literatur. Ihr Werk - bislang sind 20 Bücher erschienen - wird weltweit verlegt und wurde mit zahlreichen internationalen Literaturpreisen ausgezeichnet. Lygia Fagundes Telles lebt in ihrer Geburtsstadt São Paulo.
Die heute 77-jährige brasilianische Autorin Lygia Fagundes Telles wurde am 19. April 1923 als vierte Tochter eines Rechtsanwalts in São Paulo geboren. Ihr Erstlingswerk veröffentlichte Lygia Fagundes Telles bereits im Alter von 14 Jahren: Dies war der Beginn ihrer Leidenschaft für das Geschichtenerzählen.

1940 begann die junge Autorin zunächst Sportpädagogik zu studieren, ein Jahr später auch Jura. In ihrer Freizeit engagierte sie sich für die Literatur: Sie besuchte studentische Literaturkreise und veröffentlichte Erzählungen sowie Gedichte in den Hochschulzeitschriften Arcádia und Balança. 1944 erschien ihr zweiter Erzählband „Praia Viva“, fünf Jahre später ihr dritter, „O cacto vermelho“. Der große Durchbruch gelang ihr jedoch erst 1973 mit dem Roman „As Meninas" (dt. „Mädchen am blauen Fenster“), der von der Literaturkritik noch heute als eines ihrer besten Werke bewertet wird: Thema sind die politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen der siebziger Jahre - sexuelle Befreiung, politischer Radikalismus und Veränderung gesellschaftlicher Werte -, die exemplarisch anhand dreier sehr unterschiedlicher junger Studentinnen dargestellt werden. Für „As Meninas“ wurde Lygia Fagundes Telles mit nahezu allen wichtigen literarischen Auszeichnungen Brasiliens geehrt.

Lygia Fagundes Telles, eine der ersten Frauen, die als Mitglied in die brasilianische Akademie für Sprache und Dichtung aufgenommen wurde (1985), blickt heute auf ein Werk von über 20 weltweit verlegten Büchern. Charakteristisch für ihre Erzählungen und Romane sind die fantastischen, übernatürlichen Elemente, mit denen sie ihre Helden und Heldinnen konfrontiert. Ein anderes, immer wiederkehrendes Thema sind der Wahnsinn und der Tod. Ihr jüngster Roman, „Invençao e memória“ („Erfindung und Erinnerung“), wird von Literaturkritikern als bisher literarisch „reifstes“ Werk gefeiert. In diesem Buch - gleich einem Puzzle - montiert die Autorin Gelebtes, Gelesenes und Gehörtes mit neuen Erfahrungen in der Gegenwart. Sie spielt mit der Spannung zwischen realer Erinnerung und Imagination, mit parallelen Welten.

Aber nicht nur Neuveröffentlichungen beschäftigen die Grande Dame der brasilianischen Literatur. Sie ist zurzeit auch damit beschäftigt, einen Teil ihrer Werke zu überarbeiten und beim brasilianischen Verlag „Rocco“ neu aufzulegen. Mit der „Doktrin, dass ein Autor, wenn er einmal einen Text veröffentlicht hat, diesen nie wieder anrührt“, geht sie nicht konform (Cultura & Arte, www.estado.com.br). Ihre Jugendwerke hat sie gänzlich verworfen. Denn „die Zeiten ändern sich“, erklärt die Autorin, „und was gestern Realität war, passt heute nicht mehr. Heute trinkt und raucht ein junges Mädchen von 15 Jahren, liest Kafka, diskutiert und macht Sex. Heute wagt das junge Mädchen alles. Ob es gut oder schlecht ist. Ich war in diesem Alter die reinste Unwissenheit. Und Angst.“

Eine bedeutende Rolle kommt Lygia Fagundes Telles auch als Kulturbotschafterin ihres Landes zu. Ihr Ziel ist es, der brasilianischen Literatur zu einer größeren, auch internationalen Verbreitung zu verhelfen. In einem Interview, das 1995 in der brasilianischen Tageszeitung O Globo veröffentlicht wurde, zeigte sie sich in Sorge um die Zukunft der heimischen Literatur: „Die Brasilianer bewundern ihre Fußballspieler, ihre Sänger und ihre Sambaschulen. Mit Sicherheit würden sie auch ihre Schriftsteller bewundern. Aber 60% der Bevölkerung hat keinen Zugang zu Büchern, weil ein Großteil nicht lesen kann. Hier gilt man schon als alphabetisiert, wenn man seinen Namen auf einen Stimmzettel schreiben kann.“

Schriftsteller, so die Autorin, müssten Brücken bauen und das Schweigen in der Bevölkerung brechen: „Die Funktion des Schriftstellers? Für diejenigen zu schreiben, die aus unserem Mund zu hören wünschen, was sie sich nicht trauen zu äußern. Sich mit dem Nächsten auszutauschen, wenn auch auf Umwegen, und ihm in seiner Verzweiflung, in seinem Leid zu helfen. Sein Vertrauen zu stärken. Liebe und Mitgefühl sollte der Schriftsteller in seinem Herzen haben“ (Cultura & Arte, www.estado.com.br).

Oktober 1989
Author: Verena Mörath 

Bio

Geboren am 19. April 1923 in São Paulo studierte Lygia Fagundes Telles von 1940 bis 1946 Jura und Sporterziehung. Ihre ersten Erzählungen veröffentlichte sie im Alter von 14 Jahren, weitere Erzählbände erschienen 1944 und 1949. Nachdem sie 1950 den Juristen Goffredo da Silva Telles jr. geheiratet hatte, verließ sie ihre Geburtsstadt, um in Rio de Janeiro zu arbeiten und zu leben. Aus ihrer Ehe mit da Silva Telles stammt ihr Sohn Goffredo Telles Neto, heute Schauspieler und Filmproduzent.

In Rio fand die Autorin einen Verlag für ihr viertes Buch, „Histórias desencontro“ (1958), mit dem sie ihre erste Literaturauszeichnung gewann. Nach zehn Jahren wurde ihre Ehe geschieden und Lygia Fagundes Telles begann, als Prokuristin bei der staatlichen Gesundheitsbehörde zu arbeiten. Diese Tätigkeit setzte sie bis zu ihrer Pensionierung im Jahr 1991 fort. Ihr zweiter Lebenspartner, Paolo Emílio Salles Gomes, war Professor für Literatur, Literaturkritiker, Schriftsteller und Begründer der brasilianischen Cinemathek.

Im Alter von 49 Jahren gelang Lygia Fagundes Telles ihr erster großer Erfolg: Ihr vierter Roman, „As Meninas“, erhielt fast alle wichtigen literarischen Auszeichnungen Brasiliens. Nach dem Tod ihres Mannes 1977 übernahm die Autorin bis 1981 das Amt der Präsidentin der brasilianischen Cinemathek. In Rahmen dieser Tätigkeit bereiste sie Europa, die USA, China und die ehemalige UdSSR. 1982 wurde sie in die Akademie für Sprache und Dichtung des Bundesstaates São Paulo gewählt, drei Jahre später wurde sie als dritte Frau in die Akademie für Sprache und Dichtung ganz Brasiliens berufen. In kurzen Abständen veröffentlichte die Literatin neue Erzählungen, Romane und Essays, adaptierte ihre Bücher für das Fernsehen, für das Kino und für das Theater. Lygia Fagundes Telles ist weiterhin literarisch aktiv und versteht sich als Kulturbotschafterin ihres Landes, insbesondere der Literatur ihrer Heimat.



Works

Conspiração de nuvens

Published Written,
2007
Memoirs. Rocco: Rio de Janeiro

Meus contos esquecidos

Published Written,
2005
Rocco: Rio de Janeiro

Histórias de mistério

Published Written,
2004
Rocco: Rio de Janeiro

Meus contos preferidos

Published Written,
2004
Novel. Rocco: Rio de Janeiro

A estrutura da bolha de sabão e as cerejas

Published Written,
2003

Invençao e memória

Published Written,
2000
Erzählungen.

Oito contos de amor

Published Written,
1997
Anthologie.

VERFILMUNGEN

Film / TV,
1996
As Meninas

Pindura com um anjo

Published Written,
1996
Presseartikel.

A confissão de Leontina e fragmentos

Published Written,
1996
Anthologie.

A noite escura e mais eu

Published Written,
1995
Erzählungen.

Nackte Stunden

Published Written,
1994
Roman. Rütten und Loening: Berlin

A caçada

Published Written,
1994

ADAPTIONEN FÜR DAS FERNSEHEN

Film / TV,
1993
O jardim selvagem, 1978 (TV Globo) Ciranda de pedra, 1981 (TV Globo) Era uma vez Valdete, 1993 (TV Globo)

Capitu

Published Written,
1993

As cerejas

Published Written,
1993

Não vou ceder. Até quando?

Published Written,
1992
Presseartikel.

As horas nuas

Published Written,
1989
Roman.

Nur ein Saxophon

Published Written,
1988
Erzählung. In: Tigerin und Leopard. Erotische Erzählungen brasilianischer Autorinnen. Ammann: Zürich

BÜHNENADAPTIONEN

Production / Performance,
1988
As Meninas

Venha ver o pôr-do-sol

Published Written,
1988
Anthologie.

The Marble Dance

Published Written,
1986
Roman. Avon Books: New York

Mädchen am blauen Fenster

Published Written,
1984
Roman. Verlag Volk und Welt: Berlin

Os mehores contos de Lygia F. Telles

Published Written,
1984
Anthologie.

10 contos escolhidos

Published Written,
1984
Erzählungen.

Die Struktur der Seifenblase

Published Written,
1983
Erzählungen. Suhrkamp: Frankfurt am Main

Tigrela and Other Stories

Published Written,
1982
Kurzgeschichten. Avon Books: New York

Girl in the Photograph

Published Written,
1982
Roman. Avon Books: New York

Leserbrief

Published Written,
1982
Ohne Angabe. In: Zitronengras. Neue brasilianische Erzähler. Kiepenheuer und Witsch: Köln

Mistérios

Published Written,
1981
Erzählungen.

Die Ameisen

Published Written,
1980
Erzählung. In: Unsere Freunde die Diktatoren. Verlag Autoren-Edition: München

Lygia Fagundes Telles

Published Written,
1980
Anthologie

A disciplina do amor

Published Written,
1980
Erzählungen.

Pomba enamorada

Published Written,
1979

Negra jogada amarela

Published Written,
1979
Erzählungen für Kinder

Filhos pródigos

Published Written,
1978
Erzählungen.

Seminário dos Ratos

Published Written,
1977
Erzählungen.

As Meninas

Published Written,
1973
Roman.

Antes do Baile Verde

Published Written,
1972
Erzählungen.

Seleta

Published Written,
1971
Anthologie.

Rafael! Rafael!

Published Written,
1968
Erzählung. In: Moderne brasilianische Erzähler. Olten: Freiburg

Die Perlen

Published Written,
1967
Erzählung. In: Die Reiher und andere brasilianische Erzählungen. Erdmann: Tübingen

O jardim selvagen

Published Written,
1965
Erzählungen.

Gabi

Published Written,
1964
Roman.

Histórias escolhidas

Published Written,
1964
Erzählungen.

Verão no aquário

Published Written,
1963
Roman.

Histórias desencontro

Published Written,
1958
Erzählungen.

Ciranda de Pedra

Published Written,
1954
Roman.

O cacto vermelho

Published Written,
1949
Erzählungen.

Praia viva

Published Written,
1944
Erzählungen.

Porão e sobrado

Published Written,
1938
Erzählungen.

Merits

(Auswahl)
Preis des Instituto Nacional do Livro, 1958
Großer Preis für ausländische Schriftstellerinnen in Frankreich, 1969/70 (Jahreszahl klären!)
Preis Guimarães Rosa, 1972
Preis Coelho Neto, Academia Brasileira de Letras, 1973
Pen Club Brasilien, 1977
Preis Jabuti, Câmara Brasileira do Livro, 1980
Medaille des Ordem do Rio Branco, 1985
Preos Pedro Nava, Bestes Buch des Jahres, 1989
Beste Erzählungen, Biblioteca Nacional
Preis Jabuti, Câmara Brasileira do Livro, 1980
Preis APLUB für Literatur, 1989
Camões-Preis, 2005
Juca Pato-Preis, 2008