Duma Kumalo

Article Projects Images
crossroads:
Apartheid, Gewalt, Grenzerfahrung, Macht, Menschenrechte
genre(subgenre):
Performing Arts (allgemein)
region:
Africa, Southern
country/territory:
South Africa
city:
Johannesburg
created on:
May 23, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since September 23, 2008. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Duma Kumalo
Duma Kumalo

Article

„He Left Quietly“

1984 wurde Duma Kumalo – einer der Sharpeville Six – vom Apartheidregime zu Unrecht zum Tode verurteilt: Nach drei Jahren wurde er – drei Stunden vor seiner Hinrichtung – begnadigt und befreit. In Zusammenarbeit mit Yael Farber und einem Schauspieler machte Duma Kumalo seine Erfahrungen zum Ausgangspunkt der Doku-Performance "He Left Quietly". Duma lebt in Sebokeng, Südafrika.
Duma Kumalo wuchs in Sharpeville, Südafrika auf. 1984 begann er ein Lehrer-Studium, das er unterbrechen musste, als er noch im selben Jahr verhaftet und fälschlicherweise für den Mord an einem Stadtrat angeklagt wurde. Er und seine fünf Mitangeklagten wurden in einem international bekannt gewordenen Fall, der das korrupte Rechtssystem des Apartheidstaates Südafrika verdeutlichte, unschuldig zum Tode verurteilt.

Nach drei Jahren in der Todeszelle in einem der berüchtigtsten Gefängnisse des Landes wurde ein Exekutionstermin für die Sharpeville Six, wie die Welt sie jetzt nannte, anberaumt. 15 Stunden vor der Exekution wurde das Urteil unter intensivem internationalen Druck in lebenslängliche Haft umgewandelt. Bevor Duma Kumalo im Juni 1991 entlassen wurde, saß er vier weitere Jahre ab.

Doch der Fall wurde niemals wiederaufgenommen und Duma niemals rehabilitiert. Erfolglos protestierte er mit einem Hungerstreik für die Anerkennung seiner Unschuld.

Nachdem Duma Kumalo in einem verzweifelten Akt Gerichtseigentum zerstörte, weil Justizbeamte ihn für das Beharren auf Wiedereröffnung seines Prozesses verspotteten, wurde er 1995 erneut verhaftet. Während der Anhörungen der Wahrheitskommission in Südafrika 1996 sagte Duma neben vielen anderen aus. Trotz seiner Vorbehalte gegen den Wahrheitsfindungsprozess der Kommission, empfand er einerseits Erleichterung, andererseits desillusionierte ihn der Prozess aber auch. Seit seiner Freilassung setzt Duma sich für eine Rehabilitierung der während der Apartheid Verurteilten ein.

1997 trat Duma Kumalo in Bobby Rodwells Produktion ´The Story I´m about to Tell´ auf. Das Stück ging national und international auf Tournee. Seine Erfahrungen waren auch Gegenstand der Dokumentation ´Facing Life after Facing Death´ von Ingrid Gavshon. Zur Zeit ist Duma Mitglied der Khulumani, einer von Überlebenden selbst gegründeten Unterstützungsgruppe, die sich um den Heilungsprozess in den Post-Apartheid Communities in Südafrika kümmert. Darüberhinaus ist er Mitglied von Amnesty International.

Die Doku-Performance ´He Left Quietly´ – eine Auftragsarbeit des Berliner Hauses der Kulturen der Welt für das Theaterfestival „In Transit“ - ist eine Zusammenarbeit zwischen Duma Kumalo und der Schriftstellerin und Regisseurin Yael Farber. Ein Schauspieler begleitet den Lebensbericht Dumas in szenischer Umsetzung mit Ritualen und Liedern. Kumalo trifft auf sein jüngeres Alter Ego, mit dem er eine Reise in die Vergangenheit antritt – ein „New Dialogue“, der nach neuen und innovativen Wegen sucht, dunklen und verstörenden Erfahrungen auf den Grund zu gehen.


Veranstaltungen im HKW:
13. – 15. Juni 2002
He Left Quietly
Regie: Yael Faber
Veranstalter: Haus der Kulturen der Welt



Author: Ong Keng Sen 

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Politics of translation

Lectures on the "Politics of Translation"

(01 June 02 - 15 June 02)

IN TRANSIT 2002

Transforming the arts

(30 May 02 - 14 June 02)
images
aus: "He Left Quietly"